WEITERER SCHLAG GEGEN DEMOKRATIE UND BÜRGERBETEILIGUNG – BREMER STAATSGERICHTSHOF URTEILT GEGEN PLATANEN-VOLKSBEGEHREN – WIR MACHEN WEITER! 

 

Immer wenn man denkt, dass es in Sachen Bürgerbeteiligung und gelebter Demokratie in Bremen nicht weiter bergab gehen könnte, wird man leider eines "Besseren" belehrt. Mit dem am letzten Montag (11.03.24) gefällten Urteil gegen die Durchführung des Platanen-Volksbegehrens hat der Bremer Staatsgerichtshof nunmehr einen weiteren negativen und fatalen "Beitrag" in Sachen Bürgerbeteiligung und einer lebendigen Demokratie geleistet.

 

Aber eins nach dem anderen: Als erstes und ganz besonders wichtig ist es festzuhalten, dass das Alternativkonzept unserer BI, das sicheren Hochwasserschutz und den Erhalt der 136 Platanen am Neustädter Deich gleichermaßen ermöglicht, vom Staatsgerichtshof nicht in Frage gestellt wurde. Vielmehr ging es im Urteil darum, dass Bremen gegenüber dem Bund in dieser Angelegenheit – nach Auffassung des Staatsgerichtshof – keine Gesetzgebungskompetenz haben soll. Und deshalb soll auch der von rund 26.000 BremerInnen unterstützte Antrag zum Platanen-Volksbegehren unzulässig sein. Und dies, obwohl der von uns erstellte Gesetzentwurf, der Grundlage des Antrags war, in der Beratung, die im Oktober 2018 in der Bremer Bürgerschaft stattfand, im Hinblick auf die Verfassungsmäßigkeit von Juristinnen und Juristen der Justizbehörde(!), der Innenbehörde und der Bau- Umweltbehörde nicht beanstandet wurde. Aber, so what?

 

Es ging dem Staatsgerichtshof aber ja eher um juristische Spitzfindigkeiten („Juristisches Hochseil“) und so wurde nunmehr mit Tunnelblick nach Anhaltspunkten im Bundesnaturschutzgesetz gesucht, um belegen zu können, dass hier kein Raum mehr für eine landesgesetzliche Regelung sei, was unter Juristen sehr umstritten ist. Der Bremer Staatsgerichtshof hätte also auch – juristisch wohlbegründet – im Sinne einer lebendigen Demokratie urteilen können.

 

Juristische Spitzfindigkeit auf der einen, Ignoranz auf der formalrechtlichen Ebene, die das Verfahren gegen das Platanen-Volksbegehren erst möglich gemacht hat. Denn, ohne rechtsgültigen „Senatsbeschluss“ hätte es gar kein Verfahren gegen das Volksbegehren geben dürfen!

Aber das Gericht sah großzügig über eklatante Verfahrensfehler des Senats bei der „Beschlussfassung“ am 22.12.22 gegen das Platanen-Volksbegehren hinweg (siehe Beitrag "fake"). An jede Sitzung eines Kaninchenzüchtervereins wird wahrscheinlich ein höherer Maßstab angelegt, als an eine Sitzung/Beschlussfassung des Bremer Senats, aber auch hier, so what?

 

 

In einem Kommentar des Weser Kurier (12.03.2024) ist unsere BI direkt aufgefordert worden, den Kampf für sicheren Hochwasserschutz mit Platanenerhalt einzustellen... Es wird darin implizit der Eindruck erweckt, dass mit der Entscheidung des Staatsgerichtshofs auch ein zustimmendes Urteil zur Kahlschlagvariante der Beton-GRÜNEN Klimaschutzbehörde gefällt worden sei. Dem ist aber nicht so! Vielmehr gilt nach wie vor, dass sicherer Hochwasserschutz mit der von unserer BI vorgestellte Alternativvariante wesentlich schneller (eineinhalb Jahre, statt 8-10 Jahre) hergestellt werden könnte. Und dies, im Gegensatz zur Betonvariante, ohne in den bestehenden Hochwasserschutz einzugreifen.

 

Außerdem hat die Betonvariante der Behörde das Potential zum Millioneneurograb für Bremen zu werden. Bereits aktuell wird die Betonvariante mit rund 52 Millionen Euro veranschlagt. In 10 Jahre dürften sich die Kosten dafür verzichfacht haben (siehe u.a. Stuttgart 21 oder Bremer Space-Park). Aber die „Zeche“ wird nicht von den politische Verantwortlichen in Bremen gezahlt werden, sondern von den BürgerInnen Bremens, vor deren Volksentscheid-Votum der Senat sich offensichtlich fürchtete. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage nach der parlamentarischen Opposition in Bremen, deren Aufgabe es wäre, in Sachen des vom Senat sabotierten Platanen-Volksbegehrens klar Stellung zu beziehen und Schaden von Bremen abzuwenden.

 

Der Bremer Staatsgerichts hat mit der Ablehnung des Platanen-Volksbegehrens nicht nur der Bürgerbeteiligung, sondern auch dem Vertrauen der BremerInnen in die Institutionen des Landes Bremen einen weiteren nachhaltigen Schlag versetzt.

 

Aber das Urteil hat auch Auswirkungen auf die Hochwassersicherheit in Bremen. So würde die Umsetzung der Behörden-Betonvariante die Hochwassersicherheit in Bremen über rund ein Jahrzehnt schwächen (Wie ein Wasserbauexperte uns sagte: "Operation am offenen Herzen mitten in der Stadt"). Damit ergibt sich fatalerweise aus dem „juristischen Hochseilakt“ des Staatsgerichtshof ein Risiko für Leib und Leben insbesondere der BewohnerInnen der Bremer Neustadt. Gleichzeitig würde mit der geplanten Vernichtung und Betonierung des rund 2 km langen Grüngürtels, den die 136 Platanen  als natürliche Klima- und Feinstaubfilteranlage bilden, die Gesundheit der BremerInnen gefährdet. Darüber hinaus würde der Lebensraum u.a. streng geschützter Fledermausarten vernichtet werden.

 

Resümee: Auch in Verantwortung für die uns nachfolgenden Generationen und ein lebenswertes Bremen wird unsere BI  den Kampf für sicheren Hochwasserschutz am Neustädter Deich mit Erhalt des stadtbildprägenden, klima- und gesundheitschützenden Baumbestands am Neustädter Deich fortsetzen. Dabei sind uns die rund 26.000 Unterschriften der Bremerinnen und Bremer, die das Platanen-Volksbegehren bereits unterstützt haben, Motivation und Auftrag zugleich!

BREMER SENAT FAKED SENATSSITZUNG - BI FORDERT ZULASSUNG DES PLATANEN-VOLKSBEGEHRENS

Gewissermaßen zwischen Weihnachtsplätzchen backen und Tannenbaum schmücken wollen die Mitglieder des Bremer Senats am 22.12.2022 einen Beschluss gefasst haben, in dem der Bremer Staatsgerichtshof aufgefordert wird, das von unserer BI beantragte Platanen-Volksbegehren für  unzulässig zu erklären. Damit wollte der Senat einen Volksentscheid zur Rettung der 136 stadtbildprägenden und gesundheitsschützenden Platanen und sicheren Hochwasserschutz am Neustädter Deich zur Bürgerschaftswahl 2023 verhindern.

 

Auf Grund dieses „Beschlusses“ eröffnete der Bremer Staatsgerichtshof bekanntermaßen ein Verfahren zur Prüfung der Zulässigkeit des Platanen-Volksbegehrens, welches dann am 30.01.2024 in einer ersten öffentlichen Sitzung verhandelt wurde. Nachdem bereits auf dieser Sitzung es zumindest zweifelhaft blieb, ob ein ordnungsgemäßer Senatsbeschluss am 22.12.2022 überhaupt zustande gekommen war, liegt unsere BI inzwischen das Protokoll der „Sitzung“ vor, aus dem eindeutig hervorgeht, dass dies nicht der Fall war, und damit das Platanen-Volksbegehren nach dem Gesetz über das Verfahren beim Volksentscheid zugelassen werden muss!

 

So ist dem Protokoll der "Sitzung" des Senats vom 22.12.2022 zu entnehmen, dass besagter „Beschluss“ in einem „E-Mail-Umlaufverfahren“ gefasst worden ist (teilweise haben SenatorInnen per Smartphone ihr Votum abgegeben!). Eine Abstimmung bzw. Beschlussfassung in einem „E-Mail-Umlaufverfahren“ ist aber nach der Geschäftsordnung des Bremer Senats nicht zulässig, weil zu einer ordnungsgemäßen Beschlussfassung die persönliche Anwesenheit von mindestens drei Senatsmitgliedern vorgeschriebenen ist. Die GO des Senats ist keine nach gutdünken zu handhabende Formalität, sondern dabei handelt es sich um eine rechtliche Regelung, die in einem amtlichen Verkündungsblatt (Bremisches Amtsblatt) bekannt gemacht worden ist und nur durch Senatsbeschluss geändert werden kann (dieser liegt nicht vor). Wenn die Geschäftsordnung ein bloßes Internum des Senats wäre, bräuchte sie nicht in einem gesetzlich vorgesehenen Verkündungsblatt veröffentlicht zu werden.

Darüber hinaus wurde bei dem "Senatsbeschluss" kein einstimmiges Votum gefasst (2 Senatorinnen der LINKEN stimmten dagegen), was nach der GO des Senats ebenfalls unzulässig ist, da in einer Koalitionsregierung nur einstimmige Beschlüsse gefasst werden dürfen.

 

Der Beschluss des Senats über die Anrufung des Staatsgerichtshofs wegen der Zulässigkeit eines Volksbegehrens ist eine verfassungsrechtlich bedeutsame Entscheidung. Gerade im Hinblick auf die in der Verfassung garantierte Volksgesetzgebung bedeutet dieses, dass auch der Senatsbeschluss rechtlich einwandfrei sein muss. Das ist er hier nach der Geschäftsordnung des Senats nicht. Wegen der verfassungsrechtlichen Bedeutung eines zu einem geplanten Volksbegehren erfolgten Senatsbeschlusses über die Anrufung des Staatsgerichtshofs, muss dieser für seine Wirksamkeit zwingend den bestehenden Regelungen über eine Beschlussfassung des Senats folgen. Das liegt hier aber nicht vor. Außerdem ist zu konstatieren, dass noch nicht einmal ein Beschluss im - nach der Geschäftsordnung ohnehin nicht vorgesehenen - Umlaufverfahren erfolgt ist. Ein ordnungsgemäßes Umlaufverfahren hat es nicht gegeben. Ein Umlaufverfahren stellt ein schriftliches Beschlussverfahren dar, bei dem eine Beschlussvorlage nacheinander unter den Mitgliedern des Beschlussgremiums umläuft, die ihre Zustimmung oder Ablehnung auf der Beschlussvorlage schriftlich zu vermerken haben. Die elektronische Übermittlung einer Beschlussvorlage an alle Mitglieder ist kein Umlauf und diese Vorgehensweise ist nach der Geschäftsordnung des Senats auch nicht erlaubt. Ein Umlaufverfahren hätte auf keinen Fall durch Übermittlung einer Beschlussvorlage per E-Mail erfolgen können. Dieses stellt keinen Umlauf dar. Eine Zustimmung zu Beschlüssen per einfacher E-Mail-Äußerung ist in der Geschäftsordnung des Senats nicht vorgesehen und wäre auch im Hinblick auf die Anforderungen des Signaturgesetzes rechtlich mehr als problematisch.

Aus Sicht unserer BI ist am 22.12.2022 in mehrfacher Hinsicht kein rechtsgültiger Beschluss des Bremer Senats zustanden gekommen und wir fordern deshalb die umgehende Zulassung des von unserer BI beantragten und von rund 26.000 BremerInnen unterstützten Volksbegehrens.

 

Juristisches Hochseil“ oder gefährlicher Drahtseilakt für die Demokratie und Bürgerbeteiligung in Bremen?

 

Am vorletzten Dienstag (30.01.24) konnten wir vor dem Bremer Staatsgerichtshof in einem weiteren Akt erleben, mit welchen - nun auch juristischen Fallstricken - es engagierte BürgerInnen zutun bekommen können, wenn sie sich aufmachen, sich im Sinne einer lebendigen Demokratie für die Belange Bremens einzusetzen. In unserem Falle geht es dabei bekanntlich um sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt der 136 stadtbildprägenden, klima- und gesundheitsschützenden Platanen am Neustädter Deich. Der Saal 4 des Justizzentrums war bis auf den letzten Platz gefüllt und es waren zahlreiche Pressevertreter von RTL bis RB zugegen. Während sich der erste Teil der Verhandlung noch um fachliche Erörterungen, ob sicherer Hochwasserschutz mit Erhalt der Platanen umsetzbar sei, drehte, wurde schon recht früh von dem Vorsitzenden Richter Sperlich angekündigt, dass der zentrale Punkt, den das Gericht beschäftigt, die Frage ist, ob der von unserer BI erstellte Gesetzentwurf mit Bundesrecht vereinbar sei bzw. ob Bremen in dieser Sache eine Gesetzgebungskompetenz hat. Die Erörterung darüber, fand nach einer Pause im 2. Teil der Verhandlung statt und der Vorsitzende Richter Sperlich leitete die Erörterung damit ein, dass er feststellte, dass beispielsweise in Bayern diese Gesetzgebungskompetenz gegeben sei und auch in Rechtskommentierungen in Teilen diese Meinung vertreten werde. Das würde bedeuten, dass der von uns erstellte Gesetzentwurf verfassungsgemäß und damit für ein Volksbegehren und Volksentscheid zugelassen werden müsste.

Tja, damit hätte ja alles klar sein können, zumal wir bei der Erstellung des Gesetzentwurfs im Oktober 2018 gem. § 8a des „Gesetz(es) über das Verfahren beim Volksentscheid“:

§ 8a Beratung

Die Initiatoren eines Volksbegehrens können sich durch die Bürgerschaft beraten lassen. Die Beratung, zu der auch der Senat hinzugezogen wird, soll, verfassungs-, haushalts- und verfahrensrechtliche Voraussetzungen und Fragen umfassen. Gebühren und Auslagen werden nicht erhoben unser Recht in Anspruch genommen hatten, uns von Juristinnen und Juristen der Justizbehörde(!), der Innenbehörde und der Bau- Umweltbehörde u.a. wegen der Verfassungsmäßigkeit unseres Gesetzentwurfs beraten zu lassen. Dies hatten wir nicht zuletzt auch deshalb getan, um eben gerade nicht mit dem Vorwurf eines nicht verfassungskonformen Gesetzentwurfs konfrontiert zu werden.

Der Gestzentwurf wurde in der Beratung, die im Oktober 2018 in der Bremer Bürgerschaft stattfand, im Hinblick auf die Verfassungsmäßigkeit nicht beanstandet! So sahen wir uns am letzten Dienstag absurder Weise abermals mit Juristen der oben genannten Behörden Justiz, Inneres und Bau-Umwelt konfrontiert, die von der damaligen Auffassung zur Verfassungsmäßigkeit unseres Gesetzentwurfs nichts mehr wissen wollten…Damit kommen wir zu besagtem „juristischen Hochseil“ (Äußerung des Pressesprechers des Staatsgerichtshof Hr. Traub u.a. bei B&B zum Verlauf des Verfahrens):Nunmehr bekam es unser Anwalt mit 10! Juristen zutun, die sich in einer Art Kreuzverhör auf unseren Gesetzentwurf stürzten und nicht nachvollziehen konnten, dass dieser verfassungskonform sein sollte. Was dann doch in dieser Vehemenz schon sehr befremdlich war, da bei der Beratung im Oktober 2018 u.a. Hr. Dr. Maierhöfer dabei war, der seinerzeit. 1. Stellvertretender Vorsitzender des Bremer Staatsgerichtshof war, also ein ausgewiesener Experte in Sachen Verfassungsrecht. Auch er hatte bezgl. der Verfassungsmäßigkeit unseres Gesetzentwurfs keinerlei Bedenken geäußert. Aber mindestens genauso irritierend war der Eindruck, als ob das Gericht die juristisch sehr differenzierte schriftliche Stellungnahme unseres Anwalts an den Staatsgerichtshof wohl nur geringe Aufmerksamkeit schenkte oder nicht zur Kenntnis nehmen wollte. In dieser Stellungnahme wird über acht (!) Seiten ausgeführt, warum unser Gesetz verfassungskonform und die Position des Bremer Senats nicht haltbar ist. Alle Frage der Richter, die in der Verhandlung gestellt wurden, sind in dieser letzten 3. Stellungnahme aus dem Dezember 2023 bis ins Detail bereits sorgfältig beantwortet worden.

Dr. Reich konnte diese Bewertung in der Verhandlung - aufgrund der Gegebenheiten bei einer solchen mündlichen Verhandlung – leider nur verkürzt noch einmal wiederholen.Vor dem Hintergrund des am letzten Dienstag im Saal 4 des Justizzentrums erlebten, könnte ein „juristisches Hochseil“ in fahrlässiger Weise auch schnell zu einem gefährlichen Drahtseilakt für eine lebendige Demokratie und das Vertrauen in die staatlichen Verfassungsorgane in Bremen werden…Das Urteil zum Platanen-Prozess hat der Staatsgerichtshof für den 11.03.2024 angekündigt.

 

P.S.: Zu Beginn der Verhandlung fragte unser Anwalt danach, wie bzw. wann denn der Senatsbeschluss, den Staatsgerichtshof einzuschalten, überhaupt zustande gekommen ist. Es stellte sich dabei heraus, dass die Beschlussfassung am 22.12.2022 per E-Mail im Umlaufverfahren erfolgt sein soll (Fristenden für den Beschluss: 24.12.2022), also ohne die persönliche Anwesenheit der Senatoren und Senatorinnen stattgefunden hat. Dieses Vorgehen ist nicht zuletzt im Hinblick auf die Bedeutung des Verfahrens für die demokratisch verbrieften Beteiligungsrechte der BremerInnen, recht ungewöhnlich, wenn nicht gar rechtlich zweifelhaft. Wir werden da dran bleiben.

 

 

Erste öffentliche Platanen-Verhandlung am 30.01.2024 vor dem Bremer Staatsgerichtshof

 

 

Im Dezember 2022 hatte der Bremer Senat unter Federführung der GRÜNEN (Ex-) Senatorin Schaefer entschieden, das von unserer BI beantragte Volksbegehren, das bereits jetzt schon von über 26.000 BremerInnen unterstützt wird, abzulehnen und den Bremer Staatsgerichtshof einzuschalten. Von Seiten des Senats wird angeführt, „dass über Hochwasserschutz nicht abgestimmt werden könne“.

Damit wurde der von unserer BI angestrebte Volksentscheid zur Bürgerschaftswahl 2023 durch den Bremer Senat verhindert und ein weiterer Tiefpunkt in Sachen demokratischer Mitbestimmung und BürgerInnenbeteiligung in Bremen erreicht. 

Nachdem nun 2023 die rechtliche Auseinandersetzung vor dem Staatsgericht ausschließlich durch Schriftverkehr zwischen uns bzw. dem durch uns beauftragten Rechtsanwalt und der Umweltbehörde erfolgte, wird am Dienstag, den 30.01.2024 um 10:00 Uhr (Justizzentrum Am Wall 198), die erste öffentliche Verhandlung in Anwesenheit der Beteiligten stattfinden.

Unsere BI sieht diesem Termin erwartungs- und hoffnungsvoll entgegen, um einen Volksentscheid durchführen zu können, bei dem es eben nicht wie die Behörde behauptet darum geht über Hochwasserschutz abzustimmen, sondern darum, sicheren Hochwasserschutz auch mit Erhalt der gesundheitschützenden und stadtbildprägenden136 Platanen am Neustädter Deich herzustellen.

 

 

PLATANENKALENDER 2024 JETZT ERHÄLTLICH!

Wunderschöne ehrwürdige Platanen am Neustädter Deich. Wunderschön zu allen Jahreszeiten. Was das flüchtige Auge oft nicht sieht, zeigen die Fotos  unseres Platanenkalenders 2024.
"Angebetet und gehegt wird nicht das dem Menschen natürlich Geschenkte, sondern das von ihm mit ungeheurem Aufwand künstlich Geschaffene" (Irmtraud Morgner)
"Das dem Menschen natürlich Geschenkte", sind dem Bremer Senat und insbsondere dem GRÜNEN "Klimaschutzressort" lästige Gegenstände, die ihren betonschweren Planungen für eine Deichsanierung im Wege stehen. Und dies, obwohl ein sicherer zukünftiger Hochwasserschutz auch mit Erhalt des wertvollen Baumbestands möglich und technisch machbar ist, wie die von unsere BI in Auftrag gegebenen Gutachten unmissverständlich feststellen. Und obwohl jede Fachfrau/jeder Fachmann und viele Menschen wissen, dass große Bäume angesichts des Klimawandels unverzichtbare Leistungen für ein gesundes Stadtklima erbringen.
Mit dem Kauf des Kalenders haben die BremerInnen die Möglichkeit unseren Kampf für den Erhalt der stadtbildprägenden und gesundheitsschützenden Bäume am Neustädter Deich zu unterstützen. Der Spendenerlös aus dem Verkauf soll u.a für den derzeit laufenden Platanenprozess vor dem Bremer Staatsgerichtshof verwendet werden.

Der Platanenkalender 2024 ist in diversen Verkaufsstellen erhältlich (s.u.) oder kann direkt bei uns bestellt werden.
Dafür überweist bitte 8 Euro auf folgendes Konto (Adresse nicht vergessen): Gunnar Christiansen - GLS Bank - IBAN: DE 74 4306 0967 2056 2406 00 - BIC GENODEM1GLS  oder PayPal: gunchristi@yahoo.de

 

Verkaufsstellen:

- Buchhandlung Buntentor Buntentorsteinweg 107

- Unverpacktladen Füllkorn Kornstraße 12

- Buchhandlung Harlekin Lahnstraße 65B
- Buchhandlung Balke Pappelstraße 84A
- Gluck Gluck Weinhandlung Buntentorsteinweg 58
- Buchladen im Ostertor Fehrfeld 60
- Georg Büchner Buchhandlung Vor dem Steintor 58 /Ziegenmarkt
- Anziehungspunkt Vintage Ostertorsteinweg 100
- Buchhandlung Schweitzer Balgebrückstraße 16 / gegenüber Domsheide
- Humboldt Buchhandlung Ostertorsteinweg 76
- Rolf Flato, Heizung und Sanitär, Admiralstraße 19
- Georgs FAIRKAUF Findorff, Hemmstraße 161
- Sanders Spielsachen, Hemmstraße 171/173
- Spielwaren Wichlein, Ostertorsteinweg 57
- Café Werkstatt bei Le Deri, Hemmstraße 202
- Schnorr Terasse , Café im Schnoor
Bremen Nord
- Papier & mehr … am Lesumer Bahnhof  Hindenburgstraße 46
- Vegesack Otto & Sohn Bücherwelt Breite Str. 12-27
- Lesum Lesumer Lesezeit Hindenburgstr. 37
- Wein im Dorf, Platjenwerbe, Schulstraße, Ecke Dorfstraße
Außerdem könnt ihr den Kalender jeden Do. zwischen 19:30 und 21:00 im KUNZ (Sedanstraße 12) in der Neustadt  erhalten.

 

Fotos für den Platanenkalender 2024 gesucht!
Auch für das kommende Jahr 2024 soll ein neuer Platanenkalender mit wunderschönen Fotos unserer 136 Platanen am Neustädter Deich erscheinen. Dafür werden ausdrucksstarke Fotos gesucht. Mit dem Erlös aus dem Verkauf des Kalenders soll insbesondere der von der Umweltbehörde iniziierte Platanenprozess vor dem Bremer Staatsgerichthof finanziert werden.
Wer also schon Fotos hat oder noch welche machen will, dann bitte mit der Auflösung 200 dpi schicken an: gerhard@bomhoff-bremen.de
Einsendeschluss: 13.10.2023

 

Tag des offenen Denkmals 2023 - Boulevard der Platanen - Bremer Naturdenkmal

 

Führung am Sonntag, den 10.9.23 um 16 Uhr
Treffpunkt  St.Pauli Deich/Ecke Friedrich Ebert-Straße

An der Neustädter Seite der Weser, zwischen Roten Kreuz Krankenhaus und Eisenbahnbrücke erstreckt sich auf einer Länge von 2.2 km der Boulevard der Platanen.136 ehrwürdige große Platanen laden zum Bewundern und Verweilen ein, um zu spüren, was uns die Kräfte der Platanen inmitten der Großstadt für ein Wohlgefühl schenken.

Angebetet und gehegt
  wird nicht
das den Menschen natürlich Geschenkte,
 sondern das von ihm mit ungeheurem Aufwand
künstlich Geschaffene

Irmtraut Morgner

 

 

BAUBEHÖRDE VERSCHLEPPT PLATANENPROZESS – GERICHTSKOSTEN SIND VON BI ABSEHBAR NICHT MEHR ZU FINANZIEREN

 

 

Nachdem der Bremer Senat unter Federführung der GRÜNEN Senatorin Schaefer bereits im vergangenen Jahr mit der Einschaltung des Bremer Staatsgerichtshofs einen Volksentscheid zur Bürgerschaftswahl 2023 über den Erhalt des wertvollen Baumbestands am Neustädter Deich sabotierte, wird nunmehr der Platanenprozess von den Juristen der Baubehörde verschleppt.

 

Mit der Einreichung von immer neuen Eingaben der Baubehörde an den Staatsgerichtshof wird eine Entscheidung des Staatsgerichtshof im Ergebnis so sehr verzögert, dass ein möglicher Volksentscheid über sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt der 136 Platanen, zur Europawahl im Juni 2024 gefährdet wäre.

 

 

Und dies, obwohl das von unserer BI beantragte Volksbegehren, bereits jetzt schon von über 26.000 BremerInnen unterstützt wird. Darüber hinaus weiß die Baubehörde bzw. der Senat ganz genau, dass es bei dem von unserer BI angestrebten Volksentscheid nicht um die Abstimmung über sicheren Hochwasserschutz gehen würde, sondern darum, sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt des wertvollen und klimaschützenden Baumbestands am Neustädter Deich umzusetzen. Dass dies möglich ist, wird mit dem fachlich abgesicherten Planungskonzept des renommierten Wasserbauunternehmens CDM Smith bestätigt

.

 

Warum vor diesem Hintergrund von der Baubehörde immer neue Schriftsätze (inklusive Anträge auf Fristverlängerung!) an den Staatsgerichtshof geschickt werden, ist in keiner Weise nachzuvollziehen!

 

Neben der Gefährdung einer möglichen Zulassung eines Volksentscheids zur Europawahl im Juni 2024, fallen mit jeder weiteren Eingabe der Baubehörde beim Staatsgerichtshof für unsere BI erhebliche Kosten an. Im Ergebnis bedeutet das, dass eine rechtliche Vertretung unserer BI vor dem Bremer Staatsgerichtshof nicht mehr möglich ist (Kosten bis dato rund 13.000 Euro). Während die Baubehörde die Gerichtskosten “locker“ aus dem Steuersäckel der BremerInnen begleicht, ist es für unsere BI absehbar unmöglich, diese Kosten zu tragen.

 

 

Eine „Waffengleichheit“ vor Gericht ist damit nicht mehr gegeben.

 

 

Hatte der Bremer Senat mit der Entscheidung den Staatsgerichtshof anzurufen einen weiteren Tiefpunkt in Sachen Bürgerbeteiligung und demokratischer Mitbestimmung der BremerInnen erreicht, sieht es jetzt so aus, dass ein möglicher Platanenvolksentscheid auch unter Federführung der neuen SPD Bausenatorin Ünsal. unter allen Umständen verhindert werden soll.

 

Wir fordern den Bremer Senat und insbesondere die Baubehörde auf, die Verschleppung des Platanenprozesses unverzüglich zu beenden und die Kosten für die rechtliche Vertretung unsere BI beim Staatsgerichtshof zu übernehmen, für dessen Anrufung ausschließlich der Bremer Senat verantwortlich ist!

 

 

Siehe bitte auch die Spendenmöglichkeit zur Rettung der Platanen am Neustädter Deich und s.u. unseren Spendenaufruf "Ein silbernes Platanenblatt für jede bedrohte Platane am Neustädter Deich.“

 

 

BI lädt zur Inspiration am Boulevard der Platanen ein

Das geheime Band zwischen Mensch und Natur“, so der Titel eines Buches Deutschlands bekanntesten Försters Peter Wohlleben, besteht wirklich. Geheim ist dieses Band, weil wir Menschen feinstofflichen Wesen, wie den Bäumen, im oft stressigen Alltagstrubel nur wenig oder überhaupt keine (bewusste) sinnliche Aufmerksamkeit schenken. Dabei ist die Schönheit der Platanen am Neustädter Deich unübersehbar, die Stärke der Bäume, lässt man sich bewusst darauf ein, fühlbar und der Schutz und die Geborgenheit ihres prächtigen Blätterdachs bei Hitze und Regen spürbar. Ein Wohlgefühl stellt sich ein, wenn man aus dem Getriebe und Lärm der Hauptverkehrsstraßen in den Boulevard der Platanen am Neustädter Deich einbiegt. Dieses Körper, Geist und Seele schützende und stärkende Wohlgefühl erhält neuerdings auch in der wissenschaftlichen Forschung die Bedeutung, die es verdient.

 

Um das Band zwischen den vom Kahlschlag bedrohten Platanen und uns spürbar(er) zu machen und zu stärken, lädt unsere BI zu einer Meditation unter den Platanen ein. Alle die mitmachen wollen, setzen sich unter eine Platane, kommen zur Ruhe und lassen sich durch die besondere Atmosphäre und Empfindungen inspirieren. Nach einer halben Stunde kommen wir zu einem Erfahrungsaustausch zusammen. Wer mag kann die Erfahrungen auch schriftlich festhalten, um diese über eine Veröffentlichung der Bürgerinitiative Platanen am Deich an andere weiterzugeben.

 

 

Eine Einführung und eine kurze Anleitung gibt der Biologe Harald Pütz.

 

Da für die Meditation Ruhe, also möglichst wenig Großstadtgeräusche wichtig ist, werden wir uns früh morgens treffen. Bitte Sitzgelegenheit oder Decken mitbringen.

 

Wir freuen uns auf Euch!

 

Wann: Sonntag, den 27. August um 9 Uhr,

Wo: Unter den Platanen beim Rotes - Kreuz - Krankenhaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EIN ABEND FÜR DIE 136 PLATANEN - BI VERANSTALTET INFOABEND ZU SICHEREM HOCHWASSERSCHUTZ MIT PLATANENERHALT - VIDEOPRÄSENTATION UND DISKUSSION

 

Mit der immer wieder aufgestellten Behauptung, die 136 Platanen am Neustädter Deich müssen gefällt werden, damit ein zukünftiger Hochwasserschutz an der sog. Stadtstrecke gewährleistet werden kann, hat der Senat auf Initiative von Senatorin Schaefer (sog. GRÜNE), den von unserer BI zur Bürgerschaftswahl 2023 angestrebten Volksentscheid für unzulässig erklärt und die Entscheidung hierüber an den Staatsgerichtshof übergeben.

Der Abend für die Platanen beschäftigt sich anhand einer Videopräsentation  mit den Kritikpunkten der senatorischen Behörde an dem von unsere BI in Auftrag gegebenen Gutachten des renommierten Wasserbau-Unternehmens CDM Smith, das fachlich bestätigt, dass ein sicherer Hochwasserschutz mit dem Erhalt der gesundheitsschützenden und stadtbildprägenden 136 Platanen möglich und technisch umsetzbar ist.

Für die Diskussion im Anschluss an die Videopräsentation steht mit Hans van Assen ein Bremer Wasserbau-Ingenieur zur Verfügung, der sich mit den Verhältnissen an der Weser, auf Grund seiner langjährigen Berufserfahrung (u.a. Schlacht), bestens auskennt.

Der Eintritt ist frei/Spenden für die Raumkosten sind erbeten.

 

Sonntag, den 30.4.23 um 18 Uhr

Jugendzentrum Findorff / Neukirchstraße 23 A

 

„Es läuft etwas schief in Bremen“ - Unsere BI nimmt am Tag der Bürgerinitiativen in der Bremer Bürgerschaft teil

 

Am Freitag, 31.03.2023, findet ab 10:00 Uhr der Tag der Bürgerinitiativen 2023 statt, dieses Mal im Haus der Bürgerschaft. Die Veranstaltung widmet sich dem Thema Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung. 

 

Veranstalter ist der Zusammenschluss Bremer Bürgerinitiativen, der 2021 gegründet wurde und dem mittlerweile 17 Bürgerinitiativen aus der gesamten Stadt Bremen und der Bürgerverein Oberneuland  angehören.

 

Das Programm des Tags der Bürgerinitiativen können Sie dem Einladungsflyer im Anhang entnehmen. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Podiumsdiskussion mit Politikern, Experten und Vertretern der Bürgerinitiativen am Freitag Vormittag. Auf der Rückseite des Flyers sind die Bürgerinitiativen mit geografischer Verortung aufgeführt. Wir wollen Theorie und Praxis der Bürgerbeteiligung in Bremen beleuchten. Dabei geht es sowohl um aktuelle Kontroversen wie zum Beispiel den Ausschluss der Bürgerinitiative "Rennbahngelände" aus den Gesprächen zur Umgestaltung des Areals nach ihrem erfolgreichen Volksentscheid oder um den Versuch, einen Volksentscheid zu den Platanen am Neustadtsdeich von vornherein zu verhindern, als auch generell um den Stellenwert einer aktiven Bürgergesellschaft in einer parlamentarischen Demokratie.

 

Und dieses ist das Veranstaltungsprogramm im Festsaal der Bürgerschaft:

 

Die Veranstaltung wird ab 09:30 Uhr gestreamt YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCyH8M_9sB-82E06SWhb_6gA


10.00 Uhr Eröffnung durch den Koordinator des Zusammenschlusses Ingo Kramer


10:10 Uhr Grußwort durch Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff


10:30 bis 12:30 Uhr Podiumsdiskussion zu Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung in Bremen
Moderation: der Journalist Rainer Berthold Schossig; es diskutieren als Experten der Journalist Axel Schuller und der Stadtplaner Bernhard Lieber, als Politiker Ralph Saxe, Sprecher der Fraktion der Grünen für Bürgerbeteiligung, und Hartmut Bodeit von der CDU, stellvertretender Vorsitzender des Bürgerschaftsausschusses für Bürgerbeteiligung, sowie als Vertreter der Bürgerinitiativen Beke Wehrt von der Bürgerinitiative „Pro Unibad“ und Gunnar Christiansen von der Bürgerinitiative „Platanen am Deich“. Zuhörer können sich gerne mit Wortmeldungen an der Diskussion beteiligen.

 

12:30 bis 14:00 Uhr Pause

 

14:00 Uhr Verlesung der Wahlprüfsteine des Zusammenschlusses
Bremer Bürgerinitiativen und der Antworten der Parteien

 

15:00 Uhr Bürgerbeteiligung in Bremen - Theorie und Praxis
Bürgerinitiativen berichten über ihre Erfahrungen

 

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Im Foyer und im Festsaal der Bürgerschaft werden Stellwände zu finden sein, auf denen die Bürgerinitiativen Informationen und Ziele präsentieren. Wenn diese zur Diskussion anregen, freuen wir uns.

 

Viele Grüße BreBi - Zusammenschluss Bremer Bürgerinitiativen

 

 

BI PLATANEN AM DEICH STARTET SPENDENAUFRUF – EIN SILBERNES PLATANENBLATT FÜR JEDE BEDROHTE PLATANE AM NEUSTÄDTER DEICH

 

Liebe Bremerinnen und Bremer!

 

Da der Bremer Senat das von unserer BürgerInneninitiative angestrebte Volksbegehren zum Schutz der 136 wertvollen und stadtbildprägenden Platanen für unzulässig erklärt und die Entscheidung darüber an den Bremer Staatsgerichtshof übergeben hat, muss unsere BI Anwaltskosten für die rechtliche Vertretung vor dem Staatsgerichtshof tragen, was ohne eine finanzielle Unterstützung nicht zu leisten ist.

 

Schon mit einem kleinen finanziellen Beitrag kann jede Bremerin und jeder Bremer und können natürlich auch alle auswärtigen Natur- und Baumschützer dazu beitragen, dass der wertvolle und gesundheitschützende Baumbestand am Neustädter Deich erhalten werden kann!

 

Für UnterstützerInnen, die einen höheren Spendenbeitrag leisten möchten, hat unsere BI noch etwas ganz Besonderes!

 

Inspiriert von einer Bremer Künstlerin hat ein Worpsweder Goldschmied ein silbernes Platanenblatt modelliert (s.o.). Die Oberflächenstruktur des patinierten Blattes strahlt einen einmaligen Reiz aus, indem die Schönheit der wertvollen Platanen einen ganz besonderen künstlerischen Ausdruck findet..

 

Das Blatt (925er Silber, 16 gr., etwa Ø 5 cm) wird in einer limitierten Auflage von 136 Exemplaren gegossen und jedes Exemplar von Künstlerhand weiter bearbeitet, so dass sich die Kunstwerke in leichten Variationen individuell unterscheiden. Jedes der silbernen Platanenblätter ist signiert und nummeriert und wird als Brosche gefertigt. Jedes Blatt ist ein Unikat, mit dem die SpenderInnen auf ganz besondere Art, ihre Unterstützung zur Rettung der Platanen am Neustädter Deich zum Ausdruck bringen können.

 

Mit einer Spende ab € 150,- kann jede Spenderin oder jeder Spender ein silbernes Platanenblatt als „Dankeschön“ für die Unterstützung erhalten. Die Lieferzeit beträgt ca. 3 Wochen

 

Unsere BI bedenkt sich schon vor ab für jeden gespendeten Betrag, ob klein oder groß!

 

Spendenkonto:

 Gunnar Christiansen

 GLS Bank

 IBAN: DE 74 4306 0967 2056 2406 00

 BIC GENODEM1GLS

 

 oder PayPal: gunchristi@yahoo.de

 

WICHTIGER HINWEIS: Bei Spenden ab 150 Euro (Stichwort: „Platanenblatt“ und Angabe der Adresse).

 

Bürgerbeteiligung wird zur Farce - Bremer Senat sabotiert Platanenvolksentscheid zur Bürgerschaftswahl 2023

 

Am vergangenen Donnerstag (22.12.2022) hat der Bremer Senat unter Federführung der GRÜNEN Senatorin Schaefer entschieden, das von unserer BI beantragte Volksbegehren, das bereits jetzt schon von über 26.000 BremerInnen unterstützt wird, abzulehnen und den Staatsgerichtshof einzuschalten. Von Seiten des Senats wird angeführt, dass über "Hochwasserschutz" nicht abgestimmt werden könne. Es ist schon erschreckend, mit welcher Schamlosigkeit die Bremer Öffentlichkeit von Seiten des Senats getäuscht wird, um einen Volksentscheid zur Bürgerschaftswahl 2023 zu verhindern, da Frau Schaefer und der Senat genau wissen, dass es bei dem von unserer BI angestrebten Volksentscheid nicht um die Abstimmung über sicheren Hochwasserschutz geht, sondern darum, sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt des wertvollen und klimaschützenden Baumbestands am Neustädter Deich umzusetzen.

 

Dies geht auch eindeutig aus dem von unserer BI vorgelegten Gesetzentwurf hervor, der zur Abstimmung beim Volksentscheid gestellt werden würde. Darin wird unmissverständlich festgehalten (§ 6), dass "für ein Projekt, soweit es aus zwingenden Gründen des überwiegenden öffentlichen Interesses (...) notwendig ist", und dazu zählt natürlich auch eine Hochwasserschutzmaßnahme, die Platanen sehr wohl gefällt werden könnten, falls es dazu keine Alternative gibt.

 

Und dies ist genau das Problem vor dem das Bauressort um Frau Schaefer steht. Mit dem fachlich abgesicherten Alternativkonzept des renommierten Wasserbauunternehmens CDM Smith ist die technisch sichere Möglichkeit gegeben, den Hochwasserschutz eben mit Erhalt der stadtbildprägenden und klimaschützenden 136 Platanen umzusetzen. Aber selbst auch in der Machbarkeitsstudie der Baubehörde von 2016 werden Varianten vorgestellt, mit denen ebenfalls der Baumbestand hochwassersicher, zumindest bis unterhalb des Teerhofwehrs, erhalten werden könnte.

 

Fazit: Der Bremer Senat hat mit dieser Entscheidung einen weiteren Tiefpunkt in Sachen Bürgerbeteiligung und demokratischer Mitbestimmung der BremerInnen erreicht. Nachdem der Senat auch schon vor der letzten Bürgerschaftswahl 2019 mit Hilfe einer steuerfinanzierten Medienkampagne gegen den Volksentscheid der BI Galopprennbahn vorgegangen ist, schrecken GRÜNE und SPD im Falle des Platanenvolksentscheids  nicht einmal davor zurück, den Staatsgerichtshof dafür zu benutzen, ihre politische Agenda durchzusetzen. Die Förderung von Politik- und schlimmstenfalls Demokratieverdrossenheit wird dabei ungerührt in Kauf genommen.

 

SENATORIN SCHAEFER WILL PLATANENVOLKSENTSCHEID ZUR BÜRGERSCHAFTSWAHL 2023 SABOTIEREN UND TÄUSCHT ERNEUT BREMER ÖFFENTLICHKEIT

Die jüngsten medialen Verlautbarungen (Min. 3:47) von Senatorin Schaefer deuten darauf, dass das Bauressort um Senatorin Schaefer einen Platanenvolksentscheid zur Bürgerschaftswahl 2023 mit allen Mitteln verhindern will. Dies soll dadurch gelingen, dass die Zulassung zum Volksbegehren an den Staatsgerichtshof delegiert wird. Im Hause Schaefer rechnet man wohl damit, dass die Mühlen der Bremer Justiz so langsam mahlen, dass eine Durchführung des Volksentscheids zur Bürgerschaftswahl nicht zu Stande kommt.

Die Anrufung des Staatsgerichtshofs wird damit begründet, dass aus ihrer Sicht ein Volksentscheid bezgl. Fragen des Hochwasserschutzes nicht zulässig sei. Mit diesen Äußerung täuscht Senatorin Schaefer wider besseren Wissens erneut die Bremer Öffentlichkeit.

Bei dem von unserer BI angestrebten Volksentscheid geht es nämlich nicht um die Abstimmung über sicheren Hochwasserschutz, sondern darum, sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt des wertvollen und klimaschützenden Baumbestands am Neustädter Deich umzusetzen. Dies geht auch eindeutig aus dem von unserer BI vorgelegten Gesetzentwurf hervor, der zur Abstimmung beim Volksentscheid gestellt werden würde (siehe im Anhang: Entwurf eines Gesetzes zum Schutz der Platanen am Neustädter Deich). Darin wird unmissverständlich festgehalten (§ 6), dass "für ein Projekt, soweit es aus zwingenden Gründen des überwiegenden öffentlichen Interesses (...) notwendig ist", und dazu zählt natürlich auch eine Hochwasserschutzmaßnahme, die Platanen sehr wohl gefällt werden könnten, falls es dazu keine Alternative gibt.

 

Und dies ist genau das Problem vor dem das Bauressort steht. Mit dem fachlich abgesicherten Alternativkonzept des renommierten Wasserbauunternehmens CDM Smith ist die technisch sichere Möglichkeit gegeben, den Hochwasserschutz eben mit Erhalt der stadtbildprägenden und klimaschützenden 136 Platanen umzusetzen. Aber selbst auch in der Machbarkeitsstudie der Baubehörde von 2016 werden Varianten vorgestellt, mit denen ebenfalls der Baumbestand hochwassersicher, zumindest bis unterhalb des Teerhofwehrs, erhalten werden könnte.

Wir hoffen, dass die Koalitionspartner der GRÜNEN im Bremer Senat, dem Täuschungsmanöver nicht auf dem Leim gehen und für eine unverzügliche Zulassung des Platanenvolksbegehrens sorgen. Andernfalls wäre nach dem unsäglichen Umgang mit dem Volksentscheid zur Bremer Galopprennbahn ein weiterer Tiefpunkt in Sachen BürgerInnenbeteiligung in Bremen erreicht.

 

 

PLATANENKALENDER 2023 JETZT ERHÄLTLICH!
Auch in diesem Jahr präsentiert unsere BI PLATANEN AM DEICH einen Kalender (5 Euro), in dem die ganz besondere Schönheit und die ganz besondere Atmosphäre, die von den vom Kahlschlag bedrohten 136 Platanen von Frühling bis Winter ausgeht, zum Ausdruck kommt. Damit haben die BremerInnen die Möglichkeit unseren Kampf für den Erhalt der stadtbildprägenden und gesundheitsschützenden Bäume am Neustädter Deich zu unterstützen. Der Spendenerlös aus dem Verkauf soll u.a für den angestrebten Platanen-Volksentscheid zur Bürgerschaftsswahl 2023 verwendet werden.
Der Platanenkalender 2023 ist in diversen Verkaufsstellen erhältlich (s.u.) oder kann direkt bei uns bestellt werden.
Dafür überweist bitte 8 Euro auf folgendes Konto:

Gunnar Christiansen

GLS Bank

IBAN: DE 74 4306 0967 2056 2406 00

BIC GENODEM1GLS

oder PayPal: gunchristi@yahoo.de

 

und gebt uns eine Info (Adresse etc.). Dafür nutzt bitte die Kontaktmöglickeit auf dieser Seite (unten links)!

 

VERKAUFSSTELLEN

 

- Buchhandlung Buntentor  Buntentorsteinweg 107
- Weinhandlung Gluck Gluck Buntentorsteinweg 58
- Unverpacktladen Füllkorn Kornstraße 12
- Anziehungspunkt Vintage Ostertorsteinweg 100
- Buchhandlung Harlekin Lahnstraße 65 B
- Buchladen im Ostertor Fehrfeld 60
- Art Nouveau (Friseur) Teerhof 44
- Findorffer Bücherfenster Hemmstraße 175
VERKAUFSSTELLEN IN BREMEN NORD
- Papier & mehr … am Lesumer Bahnhof Hindenburgstraße 46 28717 Bremen-Burglesum

- Lesumer Lesezeit Hindenburgstraße 57 28717 Bremen-Burglesum

- Otto & Sohn Bücherwelt Breite Straße 21-22 28757 Bremen-Vegesack

 

und bei Reinhard Lippelt Möckernstraße 34, hier nur nach telefonischer Verabredung Tel. 0421 534135

 

 

Außerdem könnt ihr den Kalender jeden Do. zwischen 19:30 und 21:00 im KUNZ (Sedanstraße) in der Neustadt  erhalten.

 

INNENBEHÖRDE UND LANDESWAHLLEITUNG BEHINDERN PLATANEN VB – BI FORDERT BREMER SENAT ZUR UMGEHENDEN ZULASSUNG AUF

Am kommenden Montag, 24.10.2022 wird unsere BI um 14:00 beim Landeswahlleiter rund 24.000 Unterstützungsunterschriften für die Zulassung zum Volksbegehren zur Rettung der 136 Platanen am Neustädter Deich einreichen. Dies allerdings mit gut eineinhalb Monaten Verspätung, was die Durchführung eines Volksentscheids zur Bürgerschaftswahl 2023 gefährdet.

 

Verantwortlich dafür sind die widersprüchlichen Aussagen der Innenbehörde (zuständig für das Verfahren) und der Landeswahlleitung zum formellen, rechtssicheren Umgang mit den geleisteten Unterstützungsunterschriften.

Nach der Aufforderung des Bürgeramtes auch ungeprüfte Unterschriften dort abzuholen und einem Beratungsgespräch am 2. Sept. in der Bürgerschaftskanzlei unter Beteiligung u.a. eines Vertreters des Innenressorts und der Senatskanzlei, blieb völlig unklar, welche Unterstützungsunterschriften (ausschließlich geprüfte oder auch ungeprüfte) beim Landeswahlleiter eingereicht werden dürfen, damit diese auch für das spätere Volksbegehren angerechnet werden können. Auch die Antwort des Innenressorts auf eine spätere detaillierte schriftliche Nachfrage dazu blieb unklar. Dafür war dann die Antwort, die wir von der LWL diesbezüglich erhielten, für unsere BI umso schockierender, dass nämlich die Einreichung ungeprüfter Unterstützungsunterschriften das Volksbegehren insgesamt gefährden könnte!

 

Erst als wir das Bürgeramt dazu aufforderten, die Prüfung der Unterstützungsunterschriften unverzüglich wieder aufzunehmen, gab es offensichtlich eine Verständigung zwischen Innenbehörde und LWL dahingehend, dass wir rechtssicher alle von uns gesammelten rund 24.000 Unterschriften beim LWL einreichen können.

 

Dieses ganze kafkaeske Hin und Her hat unsere BI um mehr als eineinhalb Monate zurückgeworfen, damit zur Bürgerschaftswahl am 14. Mai 2023 ein Volksentscheid durchgeführt werden kann. Das Verhalten der Behörden ist völlig unangemessen und gefährdet das von mehr als 5% der Bremer Wahlberechtigten unterstützte Bürgerbeteiligungsverfahren in Sachen Hochwasserschutz mit Erhalt des wertvollen Baumbestands an der Stadtstrecke.

 

Um den durch die Behinderung der Behörden verursachten Zeitverlust zu heilen bzw. wieder gutzumachen, fordern wir den Bremer Senat auf, das Platanenvolksbegehren umgehend zuzulassen!

 

Unter dem Motto DISCO - RETTET DIE PLATANEN - DISCO wird unsere BI am Freitag 16.09.22 (ab 21 Uhr) im Falstaff/Theater im Leibnizplatz mit unseren UnterstützerInnen und auch mit allen Tanz- und Partyfreudigen aus Bremen und umzu, feiern, um Kraft und Motivation für die Platanenrettung am Neustädter Deich in Bremen zu schöpfen oder einfach nur Spaß zu haben!
Auflegen wird DJ Matze, der seit Jahren die Freitagsdisco im Falstaff bespielt, und DJ Tom. Der Eintritt ist frei (Spenden sind natürlich sehr erwünscht).


 

BI REICHT UNTERSCHRIFTEN ZUM ANGESTREBTEN VOLKSENTSCHEID ZUR BÜRGERSCHAFTSWAHL 2023 EIN

 

Heute (Do. 14.07.22) hat unsere BI rund 23.800 Unterschriften zum von uns angestrebten Volksentscheid zur Bürgerschaftswahl 2023 beim Bremer Bürgeramt eingereicht, um die Zulassung zum Volksbegehren zu beantragen.

 

Damit es zum Volksentscheid über ein Gesetz für sicheren Hochwasserschutz und gleichzeitigen Erhalt der 136 wertvollen und stadtbildprägenden Platanen an der Stadtstrecke kommt, werden rund 4000 weitere Unterstützerunterschriften erforderlich sein. Für die Sammlung der weiteren Unterschriften, die den Volksentscheid zur Bürgerschaftswahl ermöglichen würden, haben wir nun noch 3 Monate Zeit.

 

Wir rufen alle Bremerinnen und Bremer, die sicheren Hochwasserschutz und den gleichzeitigen Erhalt des wertvollen Baumbestands am Neustädter Deich wollen, auf, für das Volksbegehren zu unterschreiben, um den Volksentscheid zur Bürgerschaftswahl 2023 zu ermöglichen. Darüber hinaus ist jede Unterschrift auch ein Statement für die Mündigkeit der BremerInnen und das demokratische Bedürfnis in wichtigen Stadtangelegenheiten mitzuentscheiden und gegen eine bürgerferne Bastapolitik nach GutsherrInnenart.

 

Ganz konkret könnten die Bremerinnen und Bremer gleichzeitig mit der Stimmabgabe zur Bürgerschaftswahl 2023 selbst entscheiden, für sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt der klima- und gesundheitschützenden 136 Platanen zu stimmen. Das dies im Gegensatz zu den Kahlschlagplanungen und Verlautbarungen der Baubehörde möglich ist und dabei noch wesentlich schneller und kostengünstiger umsetzbar wäre, wird unmissverständlich durch das alternative Planungskonzept des renommierten und international tätigen Wasserbauunternehmens CDM Smith fachlich bestätigt und abgesichert. Dieses Alternativkonzept hatte unsere BI mit Platanen-Patenschaftsspenden von vielen BremerInnen für die imposanten und schönen Bäume in Auftrag geben und der Bremer Öffentlichkeit 2021 vorstellen können.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Bremerinnen und Bremern, die uns mit ihrer Unterschrift unterstützt haben!

 

Auf unserer Web-Seite besteht ja die Möglichkeit (siehe Menüpunkt: Volksbegehren: Antrag herunterladen) sich die Unterschriftenliste herunterzuladen auszudrucken und zu unterschreiben. Außerdem ist es jeden Do. ab 19:30 möglich, sich die Unterschriftenliste im KUNZ (Sedanstraße 12) herauszuholen oder auch vor Ort für den angestrebten Volksentscheid zu unterschreiben!

Hinweis: Oben in der Bildergalerie ist zu sehen, wie sicherer Hochwasserschutz mit Erhalt des wertvollen Baumbestands am Neustädter Deich aussehen könnte.

 

 

 

 

 

 

Bausenatorin Schaefer zerschlägt Runden Tisch "Stadtstrecke" - BI steht für Bürgerbeteiligungsfarce am 25.04.2022 nicht zur Verfügung

 

Bausenatorin Schaefer am 16.04.2022 im Weser Kurier („Ich arbeite den Koalitionsvertrag ab“) unmissverständlich klar gemacht hat, dass der wertvolle und stadtbildprägende Baumbestand an der Stadtstrecke 2024 der Kettensäge zum Opfer fallen soll, stellt der derzeit laufende Runde Tisch aus Sicht unserer BI nur noch eine erneute Bürgerbeteiligungsfarce (Stichwort: Galopprennbahn) der GRÜNEN Senatorin dar. Damit wird der im Koalitionsvertrag von 2019 festgeschriebene Lösungsprozess für sicheren Hochwasserschschutz mit Platanenerhalt endgültig zur reinen Alibiveranstaltung der Baubehörde degradiert, für die sich unsere BI nicht weiter benutzen lässt.

 

Obwohl Senatorin Schaefer bereits zu Beginn der ersten Sitzung des RT deutlich machte, dass die Behörde nicht gewillt ist, von der von ihr angestrebten Kahlschlagvariante an der Stadtstrecke abzurücken, hatte unsere BI dennoch die Hoffnung, dass sich die Behörde konstruktiv in den Lösungsprozess des RT einbringen würde. Allerdings müssen wir nach drei Sitzungen des RT konstatieren, und das bestätigt das Interview von Frau Schaefer im Weser Kurier, dass von Behördenseite keinerlei Bereitschaft besteht auch nur im Ansatz in Erwägung zu ziehen bzw. einen Kompromiss zu finden, sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt der stadtbildprägenden und gesundheitsschützenden 136 Platanen umzusetzen. Und dies, obwohl mit dem alternativen Hochwasserschutzkozept des international tätigen Wasserbauunternehmens CDM Smith eine Planungsgrundlage vorliegt, dass sicheren Hochwasserschutz mit einer straßenseitigen Spundwand bei gleichzeitigem Erhalt der Platanen ermöglichen würde. Und dies wesentlich kostengünstiger und zügiger (1-2 Jahre), als dies die sog. Vorzugsvariante der Behörde vorsieht (8-10 Jahre!).

 

Und auch die Sachargumente des renommierten Baumstatikers Dr. Wessolly und des mit der Hochwassersituation an der Weser besonders betrauten Wasserbauingenieurs Hans van Assen, die die Umsetzbarkeit des Alternativkonzepts bei gleichzeitigem Baumerhalt fachkundig und ausführlich bestätigten, wurden buchstäblich von Senatorin Schaefer und vom Behördenvertreter Herrn Krebs vom Tisch gefegt.

 

Allerdings kam die Behörde „immerhin“ nicht drumherum einzugestehen, dass die im Alternativkonzept von CDM vorgestellte Planungsvariante Hochwassersicher ist!

 

Aber auch dies verschweigt Senatorin Schaefer im besagten Weser-Kurier Interview, und stellt die Behördenvariante abermals unter zur Hilfenahme von Schreckensszenarien, als alternativlos dar. Es bestätigt sich erneut der Eindruck, dass es der Senatorin weniger um Hochwasserschutz und vielmehr um stadtplanerische Ambitionen geht, der die 136 Platanen buchstäblich im Wege stehen.

 

Die Äußerungen der Senatorin im Weser-Kurier Interview nach „bester“ Bastamanier, stellen eine Schlag ins Gesicht aller Bremerinnen und Bremer dar. Ein nicht abgeschlossenes politisch verbrieftes Bürgerbeteiligungsverfahren wird faktisch kurzerhand für beenden erklärt. Damit verstößt die Senatorin auch den im Vorfeld des RT getroffenen Absprachen unserer BI mit den Mediatoren und der Behörde, unter Federführung des Ex-Staatsrat Ronny Meyer.

 

Wichtige Themen, wie u.a. die herausragende stadtökologische und gesundheitsschützende Bedeutung des Baumbestands an der Stadtstrecke und wichtige Aspekte des Naturschutzes werden nunmehr nicht erörtert werden können. Aber das war vielleicht auch gar nicht gewollt...

 

Das Vorgehen der Senatorin offenbart ein mehr als zweifelhaftes und in der Außenwirkung verheerendes Demokratieverständnis, dass von unsere BI mit einer weiteren Teilnahme am RT nicht unterstützen werden wird. Darüber hinaus stellt das Verhalten von Senatorin Schaefer mehr als einen Affront auch gegenüber den Koalitionspartnern dar, die den Lösungsprozess zum Platanenerhalt im Koalitionsvertrag mit verabschiedet haben.

 

Wir rufen die Bremerinnen und Bremer dazu auf, unsere Unterschriftensammlung zum von unserer BI angestrebten Volksentscheid für sicheren Hochwasserschutz mit Platanenerhalt zur Bürgerschaftswahl 2023 zu unterstützen (bis dato gesammelte Unterschriften ca. 22.000), auch um ihre Ablehnung gegen diese Art von Demokratieverständnis und Bürgerbeteiligungs(un)kultur zum Ausdruck zu bringen!

 

Sollte sich bei der Senatorin und Behördenvertretern doch noch die Einsicht durchsetzen, konstruktiv, unvoreingenommen und auf Augenhöhe in einen Lösungsprozess „Runder Tisch“ einzutreten, werden wir dafür bereit sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Es läuft etwas schief in Bremen“ - Unsere BI nimmt am Tag der Bürgerinitiativen teil

 

 

Unsere BI wird sich am Fr. 22. und Sam. 23. April am Tag der Bürgerinitiativen in der unteren Rathaushalle beteiligen und auch mit einem Info-Stand vertreten sein. Neben der Möglichkeit sich über die Aktivitäten der einzelnen Bürgerinitiativen zu informieren, wird es diverse Podiumsdiskussionen geben, in deren Mittelpunkt insbesondere die Stadt- und Verkehrsplanungen in Bremen stehen werden, bei der die von der Baubehörde und der verantwortlichen Senatorin Schaefer vollmundig propagierte „BürgerInnenbeteiligung“ weitestgehend zu einer reinen Alibiveranstaltung verkommen ist. Natürlich besteht vor Ort auch die Möglichkeit für den von uns angestrebten Volksentscheid zur Platanenrettung und sicheren Hochwasserschutz zu unterschreiben und auch Listen zum selber sammeln mitzunehmen!

 

Siehe unten den Infotext zum Tag der Bürgerinitativen. Den Original Flyer und Informationen zu den beteiligten Bürgerinitiativen findet ihr hier: LINK.

 

Liebe Bremerinnen und Bremer,

 

schauen Sie sich an diesen Tagen einmal um im Rathaus und bringen Sie dort in Erfahrung, womit Bürgerinitiativen in Bremen sich befassen. Die Öffnungszeiten sind am Freitag, 22.04., von 16.00 bis 20.00 Uhr und am Samstag, 23.04., von 10.00 bis 18.00 Uhr. Aus unserer Sicht„läuft etwas schief in Bremen“! Politik und Verwaltung sind zunehmend „einsam“ unterwegs. Es werden Beschlüsse ohne Rücksicht auf die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt gefasst, oft ohne erkennbare Notwendigkeit. Dieses Vorgehen muss ein Ende finden! Insbesondere bei der Stadt- und Verkehrsplanung hat die Bremer Politik die Bürgernähe schon lange verloren, Stichworte Martinistraße und Domsheide (Glocke), fragwürdige Baumfällungen, Parkplatzwegnahmen ohne Ausgleich, mangelhafte Bürgerbeteiligung und ohne Vorankündigung Ausbootung der Bürgerinitiative vom Runden Tisch bei der Gestaltung des Rennbahngeländes. Dabei geht es um unsere Lebensqualität und nicht um ideologische Voreingenommenheit. Bürgerbeteiligung und Auskunftsanspruch sind unser aller verbrieftes Recht. Diese funktionieren jedoch nur, wenn Politik und Verwaltung nicht mit vorgefassten Beschlüssen in angeblich ergebnisoffene Gespräche gehen – was wir sehr oft erfahren. Es ist an der Zeit, dass die Politik sich verändert. Alle Beteiligten müssen sich auf Augenhöhe begegnen können: Nur so können gemeinsam Lösungen gefunden werden, die den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger gerecht werden. Dieses Thema geht uns alle an. Wenden Sie sich gerne auch vor oder nach den Rathaustagen an die Bürgerinitiative oder den Bürgerverein in Ihrer Nachbarschaft. Kontaktadressen finden Sie auf der Rückseite

 

Viele Grüße                Ihre Bremer Bürgerinitiativen

 

Programm (Abweichungen sind möglich):

Fr. 22.04. 15 Uhr Öffnung der Türen zum Tag der Bürgerinitiativen

16 Uhr: Eröffnung und Grußwort durch den Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, direkt im Anschluss Podiumsdiskussion mit Experten, Politikern und VertreterInnen der BI´s

18 Uhr Film „Trassenwahn“; über den Kampf gegen die Mozarttrasse, einleitende Worte von Olaf Dinné
Fr. 22.04. 19.00 Uhr BI Podium I

BI "Stadtgestaltung Vegesack", BI "Grünes St. Magnus", BI "Erhalt der nördlichen Lesumwiesen", BI "Oslebshausen und umzu", BI "Bremer Bahnhofsplatz Initiative"

Sam. 23.04. 10.30 Uhr BI Podium II

BI "Kein Hochhaus im Viertel",  BI "Blumenstraße", BI "Leben im Viertel", BI "Mobilitätsfrieden Östliche Vorstadt", BI "Mobilitätsfrieden Findorff"

11:30 Uhr Film über die Bürgerinitiative A281, eventuell mit einleitenden Worten Norbert Breeger

Sam. 23.04. 12.30 Uhr BI Podium III

BI "Platanen am Deich", BI "PROtest Kornstraße", BI "Rennbahngelände Bremen", BI "Querspange Ost - nein danke"

13:30 Uhr Videopräsentation Sicherer Hochwasserschutz mit Erhalt der Platanen, mit anschließender Gesprächsrunde

Sam. 23.04.15.00 Uhr BI Podium IV

Bürgerverein Oberneuland, BI "Pro Mühlenfeld", BI "Klimawald Gete-Vahr", BI "Pro Unibad"

16:00 Uhr Videopräsentation Gesundheit durch Platanen/ökologische Leistung der Platanen als Stadtbäume

17:00 Uhr  Bürgerbeteiligung: Lesung aus dem Schriftverkehr mit Politik und Behörden

17:30 Uhr Film Rettet den Stadtwerderwald, Anmerkungen: Der Film Stadtwerderwald wird am Schluss gezeigt, da hier aktiver gewaltfreier Widerstand zu sehen ist.

Behördenkritik ist widerlegt - BI veröffentlicht Videopräsentation zu sicherem Hochwasserschutz mit Platanenerhalt

 

Um die Bremerinnen und Bremer anschaulich und fachlich abgesichert darüber zu informieren, dass sicherer Hochwasserschutz und der Erhalt der wertvollen 136 Platanen am Neustädter Deich gleichermaßen möglich ist, hat unsere BI eine Videopräsentation (ca. 58 Min.) erstellt. Die Videopräsentation setzt sich mit den 8 Kritikpunkten der Baubehörde am von unserer BI in Auftrag gegebenen Alternativkonzept des Wasserbauunternehmens CDM Smith auseinander und wird auch im Mittelpunkt der nächsten Sitzung (22.03.22/19:00) des derzeit laufenden Runden Tisches "Stadtstrecke" stehen. Dabei bezieht sich die Videopräsentation auf die Stellungnahme, die CDM Smith bereits selbst zur Kritik der Behörde abgegeben hat. In dieser Stellungnahme macht CDM Smith unmissverständlich deutlich, dass das Alternativkonzept eine weitere Variante zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes am Neustädter Deich darstellt. Die Videopräsentation stellt darüber hinaus, fachlich abgesichert, weitere Möglichkeit vor, wie die Stadtstrecke hochwassersicher gestaltet werden kann. Über Kapitel können einzelne Punkte direkt angewählt werden. In diesem Zusammenhang möchten wir noch einmal auf die Unterschriftensammlung zum von uns angestrebten Volksentscheid zur Bremer Bürgerschaftswahl 2023 aufmerksam machen. Wir haben bereits ca. 20.000 von den geforderten ca. 24.000 Unterschriften sammeln können. Ab jetzt ist es auch wieder möglich, bei unserem BI Treffen jeden Do. ab 19:30 im Kunz (Sedanstraße 12-14) vorbei zuschauen und für sicheren Hochwasserschutz mit Platanenerhalt zu unterschreiben. Alternativ ist es aber auch nach wie vor möglich sich den Antrag von unserer Web-Seite herunterzuladen und auszudrucken und uns zuzuschicken.

 

In der slideshow unten sind 3 Bilder zu sehen, die darstellen, wie sicherer Hochwasserschutz und Platanenerhalt mit einer landseitigen Spundwand umsetzbar wäre. Ein weiteres Bild zeigt, wie sich aus unserer Perspektive die Stadtstrecke darstellen würde, wenn die Variante der Baubehörde umgesetzt werden würde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Sitzung des Runden Tisches Stadtstrecke am 09.03.2022 - BI erwartet angemessene technische Voraussetzungen für aktive Bürgerbeteiligung

 

 

Am 09.03.2022 (18:00) wird die 2. Sitzung des Rundes Tisches "Stadtstrecke" stattfinden. Nach der technisch ungenügenden Umsetzung der 1. Sitzung erwartet unsere BI von der Baubehörde, dass den BremerInnen ein einwandfreier Online-Zugang zu der Hybridveranstaltung ermöglicht wird (s.u.). Nur so können sich die BürgerInnen und die Presse ein eigenes Bild über die technisch mögliche Umsetzbarkeit von sicherem Hochwasserschutz und gleichzeitigen Erhalt der 136 Platanen machen. Unsere BI wird auf der 2. Sitzung detailliert das alternative Planungskonzept des Wasserbauunternehmens  CDM Smith vorstellen bzw. in diesem Zusammenhang auf die Kritik der Behörde daran eingehen. Fachlich unterstützt werden wir dabei von dem renommierten Baumstatiker Dr. Wessolly und dem Wasserbauingenieur Herr van Assen.

 

Anbei die offizielle Einladung der Baubehörde (SKUMS) mit den LINKS zur Veranstaltung:

Einladung

Livestream der 2. Veranstaltung

 

 

Das Hochwasserschutzvorhaben „Stadtstrecke“ am Ufer der Neustadt bewegt die bremische Öffentlichkeit. Neben den Fragen des Hochwasserschutzes sind die damit verbundenen Umgestaltungen zu einem klimaneutralen Verkehrsraum und die städtebauliche Gestaltung von großem Interesse. Um alle Bürger*innen an diesem Diskussionsprozess teilhaben zu lassen, haben sich die für das Vorhaben engagierten Vertreter*innen von Initiativen, das Umweltressort, sowie Vertreter*innen des Beirates und des Deichverbandes auf die Durchführung eines öffentlichen Dialogs (Runder Tisch) verständigt.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein zur

 

 

2. Dialogveranstaltung zur Deicherhöhung auf der linken Weserseite („Stadtstrecke“)

am

9.    März 2022 um 18:00 Uhr

 

Vorläufige weiterer Termine: 22. März und 25. April

 

 

Die Veranstaltung vor Ort findet unter 3G-Bedingungen statt. Die Sitzungen des Runden Tisches werden für alle interessierten Bürger*innen in der Öffentlichkeit live übertragen.

 

Der Zugang zum Livestream auf der Internetseite des Umweltressorts ist wie folgt möglich:

Liveübertragungen der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Sollten Bürger*innen die Möglichkeit nutzen wollen, Kommentare und Anregungen einzubringen, ist dies wie folgt möglich:

·         Schicken Sie gerne vorab oder während der Sitzung Ihre Fragen an das Mail-Postfach: Onlineformat@umwelt.bremen.de

·         Neben der Liveübertragung auf der Homepage des Ressorts wird es einen optimierten Stream auf YouTube geben. Dort ist es dann möglich, sich via Chatfunktion unter dem folgenden Link direkt zu beteiligen: https://youtu.be/sk5Lh9wOVe0

Wir werden uns bemühen, möglichst alle Fragen und Kommentare zu beantworten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasserbauunternehmen CDM Smith widerlegt Kritik der Baubehörde an alternativem Planungskonzept – Runder Tisch startet am 1. März (auch) live im Internet

 

 

In einer Stellungnahme zur massiven und teils unsachlichen Kritik des Bremer Bauressorts am alternativen Planungskonzept des international tätigen Wasserbauuternehmens CDM Smith, stellt das Unternehmen unmissverständlich klar, dass der Erhalt der 136 Platanen und sicherer Hochwasserschutz an der Stadtstrecke gleichermaßen umsetzbar sind. Unsere BI hatte das alternative Planungskonzept, finanziert durch viele BremerInnen, die eine Patenschaft für die 136 Bäume übernommen haben, 2020 bei CDM Smith in Auftrag gegeben.

 

CDM Smith stellt fest: „Das Alternativkonzept stellt eine weitere Variante zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes an der Kleinen Weser dar. Mit der vorgeschlagenen Lösung einer landseitigen Spundwand kann zudem der Baumerhalt gesichert werden.“ (siehe Menüpunkt)

 

Am anstehenden Runden Tisch (01.03.2022) wird CDM Smith sich nicht beteiligen. Vor dem Hintergrund des bis dato teils unsachlichen und unkonstruktiven Verhaltens der Baubehörde, nicht nur gegenüber CDM Smith, respektieren wir diese Entscheidung.

 

Aus diesem Grund wird unsere BI einen in der Sache unbefangenen Wasserbauingenieur die Möglichkeit geben, am Runden Tisch die hoffentlich offene Lösungsfindung in Sachen Hochwasserschutz mit Platanenerhalt auf Grundlage des vorliegenden CDM Konzepts fachkundig zu begleiten und zu einer Lösung beizutragen. Der langjährig in vielen Wasserbaubereichen tätige Experte ist besonders auch mit den Bedingungen der Weser bzw. des norddeutschen Küstenbereichs mehr als vertraut und in diesem Bereich tätig gewesen.

 

Unsere BürgerInneninititave geht mit der Hoffnung und dem Anspruch in die Diskussion des Runden Tisches, dass in einem offenen, unvoreingenommenen Diskurs auf Augenhöhe, mit der Baubehörde ein Weg gefunden werden kann, sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt der wertvollen und stadtbildprägenden 136 Platanen an der sog. Stadtstrecke herzustellen. Dies soll in sachlicher und fachlicher Argumentation unter Mitarbeit von unabhängigen Experten geschehen.

 

Hinweis:
Die Veranstaltung vor Ort findet unter 3G-Bedingungen sowie im hybriden Veranstaltungsformat statt (ab 18:00). Die Dialogveranstaltung wird für alle interessierten Bürger*innen in der Öffentlichkeit live übertragen. Der Zugang zum Livestream auf der Internetseite des Umweltressorts ist wie folgt möglich:
LINK: Liveübertragungen der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

GRÜNE Brutalbau GmbH hat wieder zugeschlagen - erneuter Fall von dreistem GRÜNwashing in Bremen?

Die von Geschäftsführerin Maike Schaefer geführte GRÜNE Brutalbau GmbH hat in Bremen ihrem Namen wieder einmal alle Ehre gemacht. An der Stresemannstraße ist ganz aktuell zu besichtigen, wie effektiv das Geschäft mit der Vernichtung von 180 klima- und gesundheitschützenden Bäumen von GRÜNE Brutalbau GmbH betrieben wird. Wider besseren Wissens und entgegen eigenen Gutachten zum Bremer Stadtklima, Klimanotlage und den in Sonntagsreden fabulierten Verlautbarungen von führenden GesellschafterInnen der GRÜNE Brutalbau GmbH wurden dutzende großkronige, klimaschützende Bäume abgeholzt. Das Ganze soll natürlich einem höheren (Geschwindigkeits-)Ziel dienen, um einer Straßenbahnlinien den Weg durch die immer grauer und im Sommer immer heißer werdende Stadt zu betonieren. Ähnliches hat die GRÜNE Brutalbau bereits in Huchting vollzogen, bei der mehrere hundert Bäume dran glauben mussten bzw. dran glauben sollen. Aber auch bei Bauvorhaben wie u.a. der Gartenstadt Werdersee, dem Hochhausbau im Viertel und der Fernwärmeleitung in Schwachhausen (Kahlschlagbeginn: 8. Februar) hat die GRÜNE Brutalbau, selbstverständlich mit größtem Bedauern ihrer Gesellschafter z.B. aktuell von Ralph Saxe:„ Das tut schon weh, wenn man da lang fährt“, dutzenden bzw. hunderten Bäume den Garaus gemacht bzw. ist dies in Planung.
Und dies sind nur einige Beispiele, wie die GRÜNE Brutalbau GmbH seit Jahren „verbrannte“ grüne Erde in Bremen hinterlässt. Und auch zukünftig wird der Hunger dieser Gesellschaft nach noch mehr Beton und versiegelten Flächen kein Ende finden. So stehen u.a. ja auch die stadtbildprägenden und klima- und gesundheitschützenden 136 Platanen am Neustädter Deich auf der Projektliste der Planerinnen um Geschäftsführerin Maike Schaefer. Es ist schon bemerkenswert, dass die GRÜNE Brutalbau in ihrer Firmenbezeichnung das GRÜNE so sehr betont (von manchen ZeitgenossInnen werden die MitarbeiterInnen ja auch liebevoll „DIE GRÜNEN“ genannt) und dann mit ihrem rückwärtsgewandten, brachial die Natur zerstörenden und gesundheitsgefährdenden Handwerk seit Jahren so sehr auf Beton und die Vernichtung von wertvollem Baumbestand und der grünen Infrastruktur in Bremen setzt! Aber das ist wahrscheinlich nur ein bedauerliches Missverständnis, das einem höherem Ziel dient. Oder haben wir es erneut mit einem besonders dreisten Fall von GRÜNwashing in Bremen zu tun?
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtplanungspolitik nach Gutsherrenart beenden - Unsere BI bildet Allianz mit vielen anderen BürgerInneninitiativen in Bremen

 

 

Pressemitteilung

Am 2. und 9. November 2021 haben sich zwölf Bremer Bürgerinitiativen zusammengeschlossen, nämlich „Platanen am Deich“, „Kein Hochhaus im Viertel“, „Bremer Bahnhofsplatz Initiative“, „Oslebshausen und Umzu“, „Erhalt der nördlichen Lesumwiesen“, „Mobilitätsfrieden – Bürger Findorff“, „Klimawald Gete-Vahr“ „Mobilitätsfrieden – Östliche Vorstadt“, „Pro Unibad“, „Grünes St. Magnus“, „BürgerInneninitiative PROtest Kornstraße“ und „Blumenstraße“. Sie wollen Probleme, die alle betreffen, insbesondere bei der Stadtentwicklung und der Bekämpfung von Umweltsünden künftig gemeinsam angehen.

 

Die Regierungspolitik in Bremen ist von einem ins Auge springenden Widerspruch zwischen theoretischen Einsichten und praktischem Handeln gekennzeichnet.

 

  • Auf dem Papier erklären SPD, Grüne und Linke, dass Schluss sein soll mit der investorengesteuerten Stadtentwicklung. In der Praxis passiert das Gegenteil. Investoren planen mit Unterstützung des Senats überall in Bremen Großbauprojekte, die hauptsächlich dazu dienen, Profite zu erwirtschaften, aber das Gegenteil einer geordneten und verantwortlichen kommunalen Stadtentwicklung darstellen.

  • Theoretisch sind sich die Parteien in der Bürgerschaft einig, dass der CO₂-Anstieg in Bremen gebremst werden muss. Sogar eine Enquete-Kommission wurde deswegen eingesetzt. Praktisch setzt die regierende Koalition an vielen Stellen der Stadt Abriss- und Neubauvorhaben um, die zu einer gravierenden Zunahme des CO₂-Ausstoßes führen.

  • In politischen Erklärungen werden den Bürgerinnen und Bürgern Beteiligungsrechte bei Stadtentwicklungsvorhaben und umweltbezogenen Maßnahmen zugesichert. In der Praxis wird die Beteiligung nur formal durchgeführt – die Bürgerinnen und Bürger werden zur Staffage degradiert. Bei diversen Bebauungsplänen gab es eine Vielzahl von sachlich fundierten, von Experten eingebrachten Vorschlägen und Einwendungen, die so gut wie nie beachtet wurden. Aufwendige, von Bürgerinitiativen vorgelegte Fachgutachten wie das Gutachten zur Frage der Deichsicherheit und zum Erhalt der Platanen in der Neustadt wurden von der Umwelt-, Bau- und Verkehrssenatorin vom Tisch gefegt, wenn die Aussagen nicht passten.

  • Offene Stadtentwicklungsdebatten mit der Zivilgesellschaft über die Nutzung eines Ortes und das Ob und Wie eines Projektes bleiben aus. In kleinen Kreisen wird entschieden, verkündet und gegen Kritik verteidigt (Beispiele Verkehr: Martinistraße, Am Wall, übergestülpte Parkraumkonzepte in Quartieren, ohne Beteiligung). Die jeweils wichtige Frage „Was brauchen wir hier in 20, 30 oder 50 Jahren?“ (etwa Klimawald/Erholung oder Wohnbau) wird von der Politik nicht mit der Stadtgesellschaft erörtert.

  • In der Theorie soll die Verwaltung transparent und bürgernah sein. Dazu ist in Bremen ein Informationsfreiheitsgesetz verabschiedet worden, damit die Bürgerinnen und Bürger Verwaltungshandeln nachvollziehen können. In der Praxis fehlt die versprochene Transparenz häufig. So werden Anträge nach dem Informationsfreiheitsgesetz verschleppt, gar nicht beantwortet oder mit vorgeschobenen Argumenten abgelehnt – oder herausgegebene Informationen werden einfach geschwärzt („Geschwärzte Akten sorgen für Verdruss“, Weser-Kurier-Artikel vom 10.04.2019).

Wir Bremer Bürgerinitiativen wollen, dass sich dieser Politikstil ändert. Er ist für einen Zusammenhalt der Gesellschaft schädlich. Stadtentwicklungsprojekte und die Behandlung der Umwelt müssen im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern erfolgen, nicht von oben herab und gegen sie. Der Zusammenschluss der Bremer Bürgerinitiativen hat daher am 02.11.2021 eine Grundsatzerklärung zur Stadtentwicklung verfasst, die sich an die bremische Öffentlichkeit wendet und ausführlich auf die Situation und die Defizite der bremischen Politik eingeht. Diese Grundsatzerklärung findet ihr hier.

 

Wir werden einen gemeinsamen Flyer im Bremer Stadtgebiet verteilen, der unter der Überschrift „HEUTE WIR – MORGEN IHR“ auf das aufmerksam machen wird, was zurzeit in unserer Stadt leider schiefläuft.

 

Siehe auch Artikel im Weser Kurier: "Bürgerinitiativen schließen sich zusammen"

PLATANENKALENDER 2022 JETZT ERHÄLTLICH!

 

Mit dem Platanenkalender 2022 präsentiert unsere BI PLATANEN AM DEICH den Bremerinnen und Bremern und allen Baum- und Naturfreunden auch in diesem Jahr ein Stück Naturpoesie, die sich am Neustädter Deich im Wandel der Jahreszeiten entfaltet. Die aus einem Fotowettbewerb entstandenen 12 Motive des Kalenders bringen die ganz besondere atmosphärische Tiefe des Platanendeiches und das dynamische Farbspiel und die imposante Schönheit der 136 Platanen im Laufe der Jahreszeiten zum Ausdruck.

Für den 1. Platz wurden die Motive von L. Kranz und C. Rauer ausgewählt. 2. Platz M. Salzenberg und A. Nepperschmidt und 3. Platz M. Salzenberg und Sarah Sadowsky

Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen und gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern!

Mit dem Erwerb des Platanenkalenders 2022 (5 Euro) können die BremerInnen den Kampf für den Erhalt des wertvollen, stadtbildprägenden und klima- und gesundheitsschützenden Baumbestandes an der Weser unterstützen. Der Erlös aus dem Verkauf des Kalenders soll insbesondere für die Unterschriftensammlung zum von unserer BI angestrebten Volksentscheid (bisher gesammelte Unterschriften rund 22.500!) und einer möglichen Klage gegen den vom Bau- und Umweltressort geplanten Kahlschlag an der Stadtstrecke verwendet werden.

Der Kalender ist in diversen Geschäften (s.u.) erhältlich oder kann über die BI direkt bestellt werden. Dafür überweist bitte 7 Euro auf folgendes Konto:

Gunnar Christiansen

GLS Bank

IBAN: DE 74 4306 0967 2056 2406 00

BIC GENODEM1GLS

oder PayPal: gunchristi@yahoo.de

und gebt uns eine Info (Adresse etc.). Dafür nutzt bitte die Kontaktmöglichkeit auf dieser Seite (unten links)!

Verkaufsstellen bisher:

 

Weinladen Gluck/Gluck / Buntentorsteinweg 58

Buchladen Buntentor / Buntentorsteinweg 107

Buchladen Harlekin / Lahnstraße 65 B

Füllkorn / Kornstraße 12 Neustadt

Naturwerk / Pappelstraße 82 Neustadt

Humboldt Buchhhandlung / Ostertorsteinweg 76

KUNZ / Sedanstraße 12, jeden Do. 19:30 - 21:00

Bremen-Nord:
Papier & mehr … am Lesumer Bahnhof / Hindenburgstraße 46
Lesumer Lesezeit / Hindenburgstraße 57
Otto & Sohn Bücherwelt / Breite Straße 21-22

GRÜNE PARTEIBASIS SOLL ERNEUT AUF BETONVARIANTE DER BAUBEHÖRDE EINGESCHWOREN WERDEN

Am kommenden Dienstag (22.06.2021) wollen Bausenatorin Maike Schaefer und Staatsrat Ronny Meyer die Grüne Parteibasis exklusiv über die angebliche "Nichtumsetzbarkeit" des von unserer BI unlängst veröffentlichten Alternativkonzepts des international tätigen Wasserbauunternehmens CDM Smith zur Stadtstrecke in Bremen informieren. Es ist zu befürchten, dass erneut, in diesem Falle die eigenen ParteikollegInnen, mit Horrorszenarien und Falschinformationen auf die Betonvariante der Baubehörde eingeschworen werden sollen, obwohl das Alternativkonzept sicheren Hochwasserschutz und Baum- und Gründeicherhalt gleichermaßen ermöglichen würde. Und dies wesentlich schneller (max.1 Jahr) als dies die Betonvariante der Baubehörde (5-9 Jahre) leisten könnte.
 
Im Sinne einer ausgewogenen Diskussion bzw. fachlichen Darstellung der wasserbaulichen Möglichkeiten an der Stadtstrecke ist es für uns nicht nachzuvollziehen, warum nicht ebenfalls ein fachlicher Vertreter des Wasserbauunternehmens CDM Smith zu dem sog. "Parteiratschlag" eingeladen wurde. So wäre der Eindruck einer möglichen einseitigen Einflussnahme auf die Parteibasis zuvermeiden gewesen.

Unsere BI wird in Abstimmung mit dem von uns beauftragten Wasserbauunternehmen eine Stellungnahme zu den von der Baubehörde vorgebrachten Kritikpunkten an dem Alternativkonzept veröffentlichen und natürlich auch die GRÜNE Parteibasis informieren.

 

Unterschriftensammlung zum Volksbegehren Platanenrettung startet durch - Abholstationen für U-Listen im Stadtgebiet installiert

Mit dem unlängst von unserer BI veröffentlichten alternativen Planungsgutachten, das fachlich abgesichert belegt, dass sicherer Hochwasserschutz und Platanenerhalt an der Stadtstrecke gleichermaßen möglich ist, startet die von uns initiierte Unterschriftensammlung zum Volksbegehren noch einmal richtig durch. Uns erreichen viele Anfragen, wie oder wo man für das VB unterschreiben kann. Wir haben nun neben der Möglichkeit, die Unterschriftenlisten von unserer Web-Seite herunterzuladen oder jeden Do. ab 19:30 im KUNZ (Neustadt) zu unterschreiben einen weiteren Weg eröffnet, wie UnterstützerInnen an die Unterschriftenlisten gelangen können.

 

Wir haben an über 40 Stellen im Stadtgebieit kleine grüne Eimer aufgehängt (siehe Bild oben), die mit Unterschriftenlisten bestückt sind und direkt dort entnommen und uns anschließend mit möglichst vielen Unterschriften darauf zugeschickt werden können.

 

Alternativ können die Listen im KUNZ abgegeben oder eingeworfen werden.

 

Die Abholstationen werden regelmäßig befüllt. Falls einmal keine Listen im Eimer sein sollten, versucht es bitte an an einer anderen Station und gebt uns gerne unter Hinweis des Standorts/Nr. bescheid, wo es an Listen fehlt. Unten findet ihr den LINK zu den Standorten. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

LINK: Standortliste Abholstationen Unterschriftenlisten Volksbegehren

 

Kurzinfo zum Antrag auf Zulassung zum Volksebegehren bzw. Volksentscheid:

 

Um letztlich, was natürlich unser Ziel ist, zum Volksentscheid zugelassen zu werden, benötigen wir ca. 24000 Unterschriften. Bis dato haben wir ca. 17200 sammeln können. Wenn wir das Ziel von 24000 erreichen, wird ein Volkensentscheid durchgeführt, an dem sich alle in Bremen und Bremerhaven Wahlberechtigten an einem bestimmten Tag (Sonn- oder Feitag) beteiligen können.

 

 

 

Buten un Binnen berichtet über alternatives Gutachten Stadtstrecke

BI ruft Deichamtswahl-KandidatInnen 2021 zur Wahlaussage bezgl. Hochwasserschutz an der Stadtstrecke auf!

 

Unsere BI erhält wegen der laufenden Deichamtswahl 2021 viele Anfragen, wie die einzelnen KandidatInnen zu der geplanten Hochwasserschutzmaßnahme an der Stadtstrecke stehen. Dies gilt unabhängig davon, ob es die KandidatInnen des Deichverbands des rechten oder des linken Weserufers betrifft. Bevor die WählerInnen ihre Stimme abgeben, möchten sie nachvollziehbarerweise wissen, ob die KandidatInnen die Kahlschlag- bzw. Betonvariante der Baubehörde unterstützen oder sich für eine ökologisch nachhaltige Umsetzung der geplanten Hochwasserschutzmaßnahme an der Weser einsetzen werden, die sicheren Hochwasserschutz und den Erhalt der 136 Platanen und des Gründeichs an der Stadtstrecke gleichermaßen ermöglicht. Dies ist umso bedeutsamer, da mit dem von  unserer BI unlängst der Bremer Öffentlichkeit präsentierten fachlich abgesicherten Gutachten des international tätigen Wasserbauunternehmens CDM Smith eine planerische Alternative vorliegt, mit der beides möglich ist (s.u.)!

 

Dazu kommt aber noch, und betrifft ganz konkret den Hochwasserschutz bzw. die Sicherheit der BremerInnen, dass das alternative GA aufzeigt, dass sicherer Hochwasserschutz innerhalb von max. 1 Jahr umzusetzen wäre, während die Planungen der Behörde eine Bauzeit von 5-9 Jahren vorsehen! Damit wird von der Behörde sehenden Auges in Kauf genommen, dass sicherer Hochwasserschutz den stadtplanerischer Ambitionen der Baubehörde geopfert werden soll.

 

Deshalb rufen wir die KandidatInnen der Deichamtswahl auf bzw. möchten dringend darum bitten, ihre Position bezgl. der Stadtstrecke (nicht nur) für die 120000 WählerInnen transparent auf den Web_seiten der beiden Deichverbände zu veröffentlichen. Erst dann ist eine Wahlentscheidung wirklich möglich.

 

BI STELLT ALTERNATIVES PLANUNGSKONZEPT FÜR SICHEREN HOCHWASSERSCHUTZ MIT PLATANENERHALT VOR

Visualisierung: The Soulcage Department

Alternativkonzept der Deichbaufirma CDM Smith bestätigt - Zukunftssicherer Hochwasserschutz ist mit Erhalt der wertvollen 136 Platanen an der Stadtstrecke in Bremen machbar!

 

Das durch mehr als 136 Baumpatinnen und Baumpaten finanzierte Gutachten der international tätigen Deichbaufirma CDM Smith zeigt, dass ein sicherer Hochwasserschutz durch den Einbau einer binnen- bzw. straßenseitigen Spundwand mit Erhalt der klima- und gesundheitsschützenden und stadtbildprägenden Platanen und des Gründeichs machbar ist. Die Spundwand lässt sich sehr gut in den vorhandenen Deich integrieren. Dazu kommt: Diese Lösung ist viel schneller und sicherer umzusetzen als die Kahlschlag-Planungen der Baubehörde. Während die von der Stadt geplante Variante eine Bauzeit von 5 bis 9 Jahren (!) benötigt, kann der Einbau einer binnenseitigen Spundwand laut CDM Gutachten in einem halben bis einem Jahr erfolgen und damit den Hochwasserschutz schnellstmöglich sichern.Und während das Konzept der Behörde mit mindestens 38 Millionen Euro veranschlagt wird, Tendenz stark steigend, beziffert CDM Smith die Kosten zur Herstellung der reinen Spundwand lediglich mit einem Bruchteil davon. Das Gutachten zeigt außerdem, dass mit moderner Technik der Einbau des neuen Hochwasserschutzes sehr baumschonend möglich ist und dabei allenfalls minimale Rückschnitte der Bäume nötig sind, die anliegenden Gebäude werden nicht beeinträchtigt.

 

Das nunmehr vorliegende Alternativgutachten ermöglicht es den BremerInnen in Ruhe, in einen breiten öffentlichen Diskurs einzusteigen, ob und wie möglicherweise das Ufer unter dem Platanen-Boulevard gestaltet werden sollte, da der reine Hochwasserschutz mit der Spundwand straßenseitig schnellstmöglich umzusetzen wäre. Denkbar wären hier z.B.eine gezielte stadtökologische Aufwertung nach den aktuellen Vorgaben des „Masterplans Stadtnatur“ des Bundesumweltministeriums aber auch Ideen, die sich an die städtebaulichen Pläne der Baubehörde anlehnen (Uferpromenade)

Mit dem Alternativkonzept ist für unsere BI ein neues Kapitel für den Einsatz für sicheren und gleichzeitig ökologisch nachhaltigen und gesundheitsschützenden Hochwasserschutz eröffnet und wir fordern vor diesem Hintergrund die Baubehörde abermals auf, ihre stadtökologisch verheerenden und auf Betonierung setzenden Kahlschlagpläne an der Stadtstrecke zu revidieren!

 

BI irritiert - Buten&Binnen berichtet nicht über neues GA zur Stadtstrecke in Bremen

 

 

 

 

 

Unlängst (24.04.2021) konnte unsere BI ein alternatives Planungskonzept des international tätigen Wasserbauunternehmens CDM Smith der Bremer Öffentlichkeit präsentieren, aus dem fachlich abgesichert hervorgeht, dass sicherer Hochwasserschutz und Platanenerhalt an der Stadtstrecke gleichermaßen möglich sind. Und dies nicht nur wesentlich schneller, sondern auch erheblich günstiger (siehe GA)!
Der Weser-Kurier berichtete dazu ja auch ausführlich.

Neben anderen Presseorganen haben wir natürlich auch Radio Bremen und Buten un Binnen darüber informiert. Auf Grund der Bedeutung, die diesem "Jahrhundertbauwerk" (Zitat Ex-Senator Lohse) für die zukünftige Stadtentwicklung und insbesondere des Hochwasserschutzes zukommt, sind wir natürlich davon ausgegangen bzw. die Bremer Öffentlichkeit kann dies wohl erwarten, dass insbesondere auch B&B darüber berichtet. Leider ist dem nicht so. Wir haben auf unsere wiederholte Nachfrage die folgende Antwort erhalten:


Sehr geehrter Herr Christiansen,

vielen Dank für Ihre heutige Mail und für die Übersendung der
Pressemitteilung, der Fotos sowie des Konzepts "Hochwasserschutz in
Bremen - Alternativkonzept zur Herstellung des Hochwasserschutzes an
der Kleinen Weser" am 24.04.2021.

Wir haben Rücksprache mit unserer crossmedialen Themenredaktion
gehalten und uns aufgrund der derzeitigen Themendichte aktuell gegen
eine Berichterstattung entschieden.

An dem Thema sind wir weiterhin interessiert und für Hinweise und
Anregungen dankbar. Halten Sie uns gern auf dem Laufenden.

Freundliche Grüße aus der Redaktion

.....

Redaktion buten un binnen TV

 

Aus unserer Perspektive verfehlt diese Antwort ganz klar den Auftrag, der RB und B&B als gebührenfinanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt zukommt, zumal sich mit dem neue Gutachten die Situation an der Stadtstrecke in ganz wesentlichen Faktoren geändert hat bzw. ganz andere Planungsalternativen möglich sind. Außerdem läuft gerade eine Unterschriftensammlung (letztlich ein Gesetzgebungsverfahren!) für einen Volksentscheid (17 000 BremerInnen haben bereits unterschrieben) und dass diese neuen Erkenntnisse auch wichtig für den kommenden Runden Tisch sind.
 
Wir haben B&B natürlich geantwort und nochmals darum gebeten, über das nunmehr vorliegende GA zu berichten.

 

Wir möchten darum bitten, bei der Redaktion von B&B mal nachzuhaken, wie diese Ignoranz sein kann bzw. diesem Vorgehen zu widersprechen, zumal es wichtig ist, dass die Öffentlichkeit darüber informiert wird, dass es eine Alternative zu den behördlichen Planungen gibt bzw. gerade eine Unterschriftensammlung (letztlich ein Gesetzgebungsverfahren!) für einen Volksentscheid läuft (17 000 BremerInnen haben bereits unterschrieben) und dass diese neuen Erkenntnisse auch wichtig für den kommenden Runden Tisch sind.

 

Die Bremer Öffentlichkeit hat das Recht, umfassend informiert zu werden!

 

Unzeitgemäße Hochwasserschutzplanung nicht nur in Bremen - BürgerInnen in Mannheim kämpfen für modernen ökologischen Hochwasserschutz mit Baumerhalt!

An vielen Orten in Deutschland wird über technische Lösungen bei einer Modernisierung und Ertüchtigung des Hochwasserschutzes diskutiert. Und oft geht es wie auch in Bremen immer wieder um die gleiche Frage: Wie können bei Bestandsanlagen die vorhandenen wertvollen Bäume am und auf dem Deich hochwassersicher erhalten werden?

 

Die Bürger-Interessen-Gemeinschaft Lindenhof e.V. (BIG) in Mannheim setzt sich seit Jahren für einen Erhalt der Bäume am Rheindamm ein. In ihrer aktuellen Pressemitteilung und Rundmail vom 17.03.2021 schreibt die BIG:Im Nachbarland Bayern hat es hier schon im Jahr 2000 ein Umdenken gegeben. Dort schreibt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz im „Hochwasserschutz Aktionsprogramm 2020 plus“ vor, dass Bestandsdämme grundsätzlich mit Stahlspundwänden oder Dichtwänden saniert werden, um ökologische Funktionen zu erhalten und Eingriffe in den Naturhaushalt zu vermeiden (a.a.O. S. 30). „Solch ein Umdenken im Sinne des Umwelt- und Naturschutzes, gerade in Zeiten des Klimawandels, erwarten wir auch von unserem Umweltministerium. Diese Bauart wurde bereits 2013 in die hier einschlägige DIN-Norm 19712 übernommen.“, so Marc-Oliver Kuhse, Vorstandsmitglied der BIG.

 

Im Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg setzt man hingegen noch ausschließlich auf konventionelle Bauweisen, die in Mannheim unnötigerweise zum Verlust vieler Tausend Bäume führen und dieses einzigartige Juwel unserer Stadt unwiederbringlich zerstören würden. Alle Bäume für die notwendige Ertüchtigung des Hochwasserschutzes fällen zu wollendie istlaut Experten nicht mehr Stand der Technik.“

 

Dem können wir nur zustimmen und dies gilt auch für die 136 Platanen an der Stadtstrecke in Bremen. Natur, Gesundheit und Klima ernst nehmende, nachhaltige Planung, wie sie hier von der BIG eingefordert wird, schließt bei der Sanierung von Bestandsanlagen den Erhalt der vorhandenen, oft großen wertvollen Bäume mit ein. Dies ist moderner Hochwasserschutz auf dem aktuellen Stand der Technik. Nicht Kahlschlag sondern eine zeitgemäße moderne Planung ist auch in Bremen mit Erhalt der Platanen mithilfe einer binnenseitig eingebrachten, kaum sichtbaren Spundwand als statisches Ersatzsystem ohne Abstriche bei der Hochwassersicherheit notwendig und technisch realisierbar. Es klingt scheinbar wie ein Widerspruch, aber Bayern ist hier offensichtlich mit einem zeitgemäßen, ökologisch bewussten Konzept bei der Hochwasserschutzsanierung erheblich weiter als z.B. die von GRÜNEN geführten Umweltressorts in Baden-Württemberg oder in Bremen. Dies lässt sich an bereits erfolgreich umgesetzten Projekten mit Baumerhalt und ökologischer Aufwertung überprüfen, so z.B. bei der Ertüchtigung des Hochwasserschutzes im Rahmen des auch international sehr beachteten Isarplans in München.

 

Siehe auch:

 

Alternativkonzept/Machbarkeitsstudie mit Baumerhalt

Krebs + Kiefer (Ingenieurbüro)

 

https://www.hochwasser.baden-wuerttemberg.de/documents/43970/44031/dammertuechtigung.pdf

Podiumsdiskussion [1] „Wahlprüfstein: Rheindammsanierung“der Bürger-Interessen Gemeinschaft Lindenhof (BIG) am 5. März 2021

 

Auch in diesem Jahr präsentiert die BI PLATANEN AM DEICH einen, die ganz besondere Schönheit der 136 Bäume am Neustädter Deich in Bremen offenbarenden Platanenkalender. Die Motive des Kalenders sind aus einem von uns veranstalteten Fotowettbewerb hervorgegangen und ausgewählt worden.
Für den 1. Platz wurde das Foto von Susanne Kreth ausgewählt. Den 2. Platz gab es für das Foto von Manuel Salzenberg und den 3. Platz teilen sich Sabine Walter und Ralf Bornhuse.

 

Herzlichen Glückwunsch an Alle!

Wegen der Coronasituation muss die öffentliche Prämierung der WettbwerbsgewinnerInnen leider ersteinmal verschoben werden.
Mit dem Erwerb des Platanenkalenders 2021 (5 Euro) können die BremerInnen den Kampf für den Erhalt des wertvollen, stadtbildprägenden und klima- und gesundheitsschützenden Baumbestandes an der Weser unterstützen. Nach wie vor ist der Naturschatz am Neustädter Deich vom geplanten Kahlschlag durch das Bremer Bau- und Umweltressort bedroht.

Der Kalender ist u.a. in diversen Buchhandlungen (s.u.) erhältlich oder kann über die BI bezogen werden. Dafür überweist bitte 7 Euro auf folgendes Konto 

 

Gunnar Christiansen

GLS Bank

IBAN: DE 74 4306 0967 2056 2406 00

BIC GENODEM1GLS

oder PayPal: gunchristi@yahoo.de

 

und gebt uns eine Info (Adresse etc.). Dafür nutzt bitte die Kontaktmöglickeit auf dieser Seite (unten links)!

Außerdem könnt ihr den Kalender jeden Do. zwischen 19:30 und 21:00 im KUNZ (Sedanstraße) in der Neustadt  erhalten.

Verkaufsstellen bisher:

Buchladen Buntentor /Buntentorsteinweg 107

Weinladen Gluck/Gluck /Buntentorsteinweg 58

Füllkorn“ /Kornstraße 12 Neustadt

Naturwerk / Pappelstraße 82 Neustadt

Buchladen in der Neustadt (Harlekin) /Lahnstraße 65

Lesumer Lesezeit

Hindenburgstraße 57
28717 Bremen-Burglesum
Otto & Sohn Bücherwelt
Breite Straße 21-22
28757 Bremen-Vegesack

UMWELTSENATORIN LÄDT BI PLATANEN AM DEICH ZU VORBEREITUNGSGESPRÄCH ZUM RUNDEN TISCH STADTSTRECKE EIN

Mit positiver Erwartung hat unsere BI die Einladung der Senatorin angenommen, in der kommenden Woche ein Vorbereitungsgespräch zur Einrichtung eines Runden Tisches zur Rettung der stadtbildprägenden und klima- und gesundheitsschützenden 136 Platanen am Neustädter Deich zu führen. Wir gehen mit der Erwartung in das Gespräch, dass die allgemein anerkannten und bewährten Verfahrensregeln für einen erfolgreichen Runden Tisch, d.h. insbesondere ein ergebnisoffener Lösungsprozess, Grundlage eines Runden Tisches Stadtstrecke sein werden.

 

Zur Erinnerung, im Koalitionsvertrag von Rot-Grün-Rot (S. 24) wird festgehalten:

 

Die Stadtstrecke mit den Platanen ist für die Neustadt prägend. Im Rahmen des Generalplans Küstenschutz ist im Sinne der Klimafolgenbewältigung eine Deicherhöhung und -verstärkung notwendig. Zuverlässiger Hochwasserschutz ist unsere oberste Priorität. Die Ergebnisse der bisherigen Gutachten und Prüfungen hinsichtlich dieser Deicherhöhung werden in einem ersten Schritt transparent veröffentlicht. In einem geeigneten Format (Runder Tisch,
Gestaltungsgremium), unter Einbeziehung der Neustädter Bevölkerung und Bürger*innen-Initiativen, des Beirates und des Deichverbandes, werden die notwendigen Aspekte der Deichanpassung erörtert. Dieses Gremium wird auch die weiteren Planungen zur künftigen Gestaltung der Stadtstrecke begleiten. Sollte sich im Verfahren - entgegen bisheriger Erkenntnisse - ergeben, dass die Möglichkeit besteht Platanen zu erhalten, wollen wir sie nutzen.

 

 

Beeindruckendes Solidaritätskonzert für den Erhalt der 136 Platanen

Unterstützt durch eine Spenderin aus Berlin fand am letzten Sonnabend 19.9.2020 ein beeindruckendes Unplugged-Konzert mit dem Streichtrio TEGUS für den Erhalt der 136 Platanen an der Kleinen Weser statt. Insgesamt etwa 100 begeisterte Zuschauer*innen und viele Passanten verfolgten das beeindruckende Konzert mit Stücken von Bach, Schostakowitsch und aus Pop und Rock. Eingeladen zu dem Konzert unter den klimaschützenden, majestätischen Bäumen hatte die BI Platanen am Deich.
Siehe oben dazu die Zugabe von TEGUS und die Danksagung (Metallica "Nothing Else Matters").

Die Reihe 'Klassik unter den Platanen' soll von nun an jährlich regelmäßig stattfinden.

 

KLASSIK UNTER DEN PLATANEN AM SAM. 19. SEPTEMBER!

Am 19. September findet ein Konzert unter den Platanen am Neustädter Deich statt. Eine ehemalige Bremerin, heute in Berlin lebend, unterstützt mit einer Konzertspende, als Zeichen der Solidarität mit unserer BürgerInneninitiative, den Kampf für den Erhalt der wertvollen Bäume an der Weser.
Die Überhitzung der Städte ist nicht mehr zu leugnen! Ob Berlin, Hamburg oder Bremen. Die Hitzewellen nehmen zu und auch in diesem Sommer haben die klimaschützenden 136 Platanen einen guten Job gemacht. Die robusten an die extremen stadtklimatischen Bedingungen angepassten Gesundheitsschützer mit ihrem großen Blätterdach, schafften es für Abkühlung in der Stadt zu sorgen und in ihrem Schatten fanden viele BremerInnen aber sicher auch auswärtige BesucherInnen Linderung vor drückender Hitze. Wer unter ihnen zur Arbeit fuhr oder am Nachmittag unter ihren schützenden Kronen spazierte, spürte sofort die angenehme Kühle und Frische, die sie verbreiten. Kaum ein anderer Baum kann das leisten. Andere Bäume wie Linden und Ahorn lassen bei Hitzestress im Gegensatz zur Platane häufig die Blätter hängen oder werden braun.

Wir möchten mit dem Streichtrio Tegus und den Bremerinnen und Bremern einen schönen Moment unter den schönen und wertvollen Platanen genießen.

Das Trio aus Violine und Cello wird 2x 30 Minuten, u.a. Stücke von Bach, Schostakowitsch und Leonard Cohen spielen.
Wir freuen uns auf Momente voller Poesie und Harmonie unter den Platanen am Deich.
Wann: Sam. 19.09.2020 / 16:00 - 18:00 Uhr
Wo: Am Deich/Ecke Brautstraße
Playlist: u.a.
Air - J.S. Bach
Walzer No. 2 - Dimitri Schostakowitsch
Liebertango - Astor Piazolla
La vie en Rose  - Louis Guglielmi
Halleluja - L. Cohen
Bohemian Rapsody - Queen
Interstellar - Hans Zimmer
 
Konzerte unten den Platanen wird als Programmreihe in der Sommerzeit ab 2021 regelmäßig stattfinden. Künstlerinnen und Künstler, die sich für den Erhalt des vom Kahlschlag bedrohten wertvollen und stadtbildprägenden Baumbestand musikalisch engagieren möchten, melden sich bitte montags zwischen 18-20 Uhr unter 01606227425.

Weckruf - ein Gastbeitrag von Dr. Klaus Rautmann (ehem. Leiter des UBB)

In Bremen gibt es aktuell eine öffentliche Diskussion um die Bedeutung des städtischen Grüns, z.B. mit dem Positionspapier des Bündnisses “Lebenswerte Stadt – grünes Bremen“.

Dr. Klaus Rautmann - der langjährige ehemalige Leiter des Umweltbetriebs Bremen - hat dazu nun ein eigenes Positionspapier mit dem Titel "Weckruf zur Selbstverpflichtung Bremens - die ungenutzten Stärken Bremer Grüns zielstrebig im Geiste der 'Charta Zukunft Stadt und Grün' weiter zu entwickeln" verfasst.

 

Der Platanen-Boulevard als zentraler Grünzug im Herzen Bremens und die 'Charta Zukunft Stadt und Grün' von 2014 als Selbstverpflichtung

Dr. Rautmann erinnert daran, dass Bremen bereits 2014 mit der „Charta Zukunft Stadt und Grün“ eine Selbstverpflichtung zur Erweiterung und Aufwertung des Stadtgrüns eingegangen ist - bislang ist dazu allerdings wenig geschehen. Er zeigt die Versäumnisse auf und plädiert dafür, insbesondere die vorhandenen Grünflächen weiterzuentwickeln und zu verbinden, Grünachsen und ein Netzwerk stadtteilübergreifender Grünzüge zu schaffen.

Eine wichtige Bedeutung in seinem Papier hat dabei der Platanen-Boulevard an der kleinen Weser.

Dr. Klaus Rautmann schreibt hierzu: "Nicht Vision sondern gewachsene Realität im Zentrum der Stadt ist längst der grüne Platanen-Boulevard entlang der kleinen Weser mit den mächtigen Baumkronen. Kein einseitiges Straßenbegleitgrün, sondern ausgestattet mit einer vielschichtigen Infrastruktur u.a. aus Anbindung an den Teerhof und Altstadt, Altenheime, Rotes Kreuz Krankenhaus, Künstlerhaus, Joggingstrecke, Sport-, Angler-Ruheecken im geschäftigen Getriebe der Stadt. Hier ist etwas zum vertrauten Alltag geworden was von der Ausweisung der '13 Grünzügen' im Landschaftsprogramm 2014, nur bruchstückhaft realisiert wurde."

Ausgerechnet diese prächtigen, wertvollen Bäume mit dem vorgelagerten Gründeich über eine Strecke von 2 Kilometern sollen den Plänen des Bau- und Umweltressorts zum Opfer fallen. Lesen Sie hier den ganzen Gastbeitrag

 

Erfolgreiche Patenschaftskundgebung unter den Platanen am Neustädter Deich

Am letzten Sonntag (12.07.2020) hatte unsere BürgerInneninitiaive zu einer Kundgebung unter die imposanten und wertvollen Platanen am Neustädter Deich eingeladen. Wir konnten viele UnterstützerInnen und Patinnen und Paten, die eine oder mehrere Platanenpatenschaften übernommen hatten, begrüßen und unseren herzlichen Dank aussprechen. Mit den Einnahmen aus den Patenschaftsspenden haben wir bereits ein alternatives Planungskonzept in Auftrag geben, mit dem sicherer Hochwasserschutz und der Erhalt der stadtbildprägenden und gesundheitsschützenden 136 Platanen gleichermaßen möglich ist. Wir konnten an diesem Nachmittag weitere Patenschaftsplaketten anbringen und Patenschaftsurkunden überreichen. Gleichzeitig konnten wir bekanntgeben, dass wir im Spätsommer das bei einen renommierten Wasserbauunternehmen in Auftrag gegebene alternative Plankonzept den Bremerinnen und Bremern vorstellen werden.
Bis dahin sammeln wir natürlich auch weiter Unterschriften für das von uns initiierte Volksbegehren und hoffen dabei auf Unterstützung der Bremerinnen und Bremer. Bis dato haben wir 15000 von ca. 24000 erforderlichen Unterschriften sammeln können. Unterschriftenlisten zum selber ausdrucken und selber sammeln findet ihr unter der Rubrik Volksbegehren: Antrag herunterladen hier auf unserer Web-Seite. In Zeiten von Corona sind wir besonders darauf angewiesen. Alternativ könnt ihr Euch gerne auch Unterschriftenlisten jeden Mi. ab 19:30 im "Kunz" Kulturzentrum Buntentor in der Sedanstraße abholen und abgeben.

Denn, noch ist NIX GEFÄLLT!

BI LÄDT AM 12. JULI ZUR PATENSCHAFTSKUNDGEBUNG UNTER DEN PLATANEN EIN

 

136 bedrohte Platanen - 136 (und mehr) Baumpatinnen und Baumpaten!

Die ehrwürdigen Bäume und die Retterinnen und Retter der Platanen freuen sich - alle 136 Platanen am Deich fanden Baumpatinnen und Baumpaten.

 

Mit einer Spende und einem öffentlichen Bekunden für den Erhalt der Platanen am Deich zeigen Bremerinnen und Bremer, wie wichtig die bedrohten Bäume für das Stadtklima in der von Schadstoffen belasteten Neustadt sind.

 

Die Bäume sollen ausgerechnet nach den Planungen der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau abgeholzt werden.

 

Obwohl in der eigenen Machbarkeitsstudie Varianten aufgezeigt werden, wie man eine Deichsanierung auch mit dem Erhalt der Bäume erreichen kann.

 

Obwohl es in Deutschland und in Europa viele Beispiele gibt, wie eine Deichsanierung mit Erhalt von Altbäumen durchgeführt wurde.

 

Obwohl die Bremer Klima-Analyse der Behörde aufzeigt, wie wichtig die ökologische Leistung der Bäume für das Klima zwischen 3 Hauptverkehrsstraßen ist.

 

Obwohl eine Resolution Bremer Ärztinnen und Ärzte eindringlich auf die gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung nach einem Abholzen der Bäume warnt.

 

Das Klima- und Umweltressort will alle Argumente für den Erhalt der Bäume

nicht zur Kenntnis nehmen und behauptet weiterhin, die Fällung der Bäume sei für den Hochwasserschutz nötig.

 

Die Spenden der Baumpatinnen und Baumpaten ermöglichen nun die Erstellung einer unabhängigen Machbarkeitsstudie für einen sicheren Hochwasserschutz mit dem Erhalt der wertvollen Platanen und des vorhandenen Gründeichs.

 

Beauftragt wurde damit ein sehr renommiertes und weltweit tätiges Ingenieur- und Bauunternehmen in den Geschäftsfeldern Wasser, Umwelt, Infrastruktur, Energie, Bauwerke und Geotechnik.

 

Das Know-how umfasst insbesondere den Umgang mit Hochwasser-Risiken.

 

Die Bürgerinitiative Platanen am Deich lädt alle Baumpatinnen und Baumpaten sowie die Öffentlichkeit zu einer Zusammenkunft unter den Platanen ein.

 

Am Sonntag den 12.Juli um 16 Uhr

unter den Platanen/Ecke Friedrich-Ebert-Str./ Am Deich

beim PAPP

Patenschaftkampagne erfolgreich abgeschlossen - BI gibt Planungen für sicheren Hochwasserschutz mit Platanenerhalt in Auftrag

Unsere BI ist mehr als erfreut und beeindruckt, wievielen Bremerinnen und Bremern der Erhalt des wertvollen Baumbestands am Neustädter Deich am Herzen liegt und dafür eine Patenschaft übernommen haben. In der vergangenen Woche konnte die letzte der 136 Patenschaften für eine der vom Kahlschlag bedrohten Platanen vergeben und damit die Ende letzten Jahres gestartet Kampagne erfolgreich beendet werden. Die Übernahme nur eine der 136 Baumpatenschaften aber auch durch mehrere Personen war möglich, was vielfach auch genutzt wurde. Die Patenschaften wurden u.a. von Privatpersonen, Firmen, Geschäften, Straßengemeinschaften, Initiativen, Chören und Vereinen übernommen.
 
Mit einer Spende von 100 Euro pro Patenschaft haben die Patinnen und Paten es uns ermöglicht ein alternatives, professionelles Planungskonzept  in Auftrag zu gegeben, das sicheren Hochwasserschutz und den Erhalt der wertvollen Bäume an der Weser gleichermaßen ermöglicht. Das dies möglich ist, wird ja bedauerlicher- und fälschlicherweise von der Baubehörde nach wie vor bestritten, obwohl dies selbst aus den offiziellen Planunterlagen hervorgeht.
 
Die allermeisten Patenschaftsplaketten sind am Platanendeich bereits angebracht worden und die Patinnen und Paten werden auch noch eine Patenschaftsurkunde erhalten. Diese sollen am 12.07.2020 auf einer Kundgebung direkt unter den imposanten stadtbildprägenden und stadtökologisch unverzichtbaren Bäumen überreicht werden.

Radikalschnitt am Platanendeich - Bienen, Schmetterlinge und Co. nicht erwünscht

 

Offensichtlich vom Deichverband am linken Weserufer und Bauressort unerwünscht sind Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten am vom Platanenkahlschlag bedrohten Neustädter Deich.

 

Wie ist es sonst zu erklären, dass nur wenige Tage nachdem die Presse (WR 17.05.2020 „Guerilla-Gärtner am Deich“)

 

darüber berichtet hatte, dass unsere BI Wildblumensaatgut auf Teilen des ca. 2 km langen Gründeichs ausgebracht hat, das Bauressort und der Deichverband am l. Weserufer nichts besseres zu tun haben, als den Rasenmäher anzuwerfen und damit alle Bemühungen, Bienen, Schmetterlingen und vielen anderen bedrohten Insektenarten weitere Nahrungsquellen und Lebensraum zu erschließen, zunichte zumachen. Aber auch die vielen krautigen Pflanzen, die sich bereits am Deich entwickelt hatten wurden weitestgehend vernichtet.

 

Dabei trägt der Pflanzenbewuchs auf dem Deichkörper zur Deichsicherheit bei!

 

Dies wird auch vom Bremer Deichhauptmann Dr. Schirmer bestätigt, „Das Gras mit seinen unterschiedlichen Kräutern ist die Haut des Deichs“, sagt er. „Es schützt den Muskel, es muss mit dem Deichkörper verwurzelt sein.“ Für Schirmer ist klar: Naturschutz und Deichschutz gehen Hand in Hand, in seinen Augen handelt es sich um eine „echte Win-win-Situation“.

 

Offensichtlich ignorieren der Deichverband am i. Weserufer und die Baubehörde diese Erkenntnisse, denn einen Eindruck, wie diese dem Hochwasserschutz dienende Außenhaut nach dem vorgenommenen Radikalschnitt aktuell aussieht bzw. wie die Win-win Situation von Deich- und Naturschutz damit unterlaufen wurde, vermitteln die beigefügten Bilder!

 

Allerdings kann jetzt Sönke Hofmann, Geschäftsführer des NABU Bremen wieder ganz beruhigt sein, trieb ihn doch die Sorgen um, dass das von unserer BI ausgebrachte Saatgut nicht ganz astrein sein bzw. andere Pflanzen verdrängen könnte (siehe WR Artikel).

 

Nach dem durchgeführten Radikalschnitt am Deich wächst nunmehr nichts mehr, was Bienen und Co. als Nahrungsquelle hätte dienen, geschweige denn hätte verdrängt werden können. Das nennt man wohl konsequenten Naturschutz...

 

Aber eigentlich passt das zweifelhafte Handeln des Deichverbands am linken Weserufer und der Baubehörde ins Bild. Es wäre ja auch noch schöner, wenn sich die Bremerinnen und Bremer am Anblick eines blühenden und naturnahen Neustädter Deichs erfreuen und gewöhnen könnten, da ja die Planungen von Deichverband und Baubehörde dahin gehen, nicht nur die stadtökologisch unverzichtbaren 136 Platanen zu fällen, sondern auch vorsehen, den stadtbildprägenden Neustädter Gründeich weitestgehend in eine Betonwüste zu verwandeln.

 

Die Versiegelung des auch ökologisch wertvollen Gründeichs stellt für die Baubehörde offensichtlich nur einen weiteren, einem „höherem“ stadtplanerischen Ziel dienenden „Kollateralschaden“ dar, obwohl sicherer Hochwasserschutz nachgewiesenermaßen mit einer straßenseitigen Spundwand, auch mit Erhalt des Gründeichs, möglich ist.

 

Unsere BI fordert den Deichverband und das Bauressort auf, endlich eine seriöse stadtökologisch nachhaltige und gesundheitsschützende Hochwasserschutzplanung aufzunehmen!

 

Dazu zählt ebenfalls der Erhalt des Neustädter Gründeichs, der ebenso wie der wertvolle Baumbestand ein unverzichtbarer Bestandteil der grünen Infrastruktur Bremens ist und als blühender Deich einen wichtigen Beitrag zum Arten- und Naturschutz leistet.

 

BI FORDERT FACHGERECHTE PFLEGE DER 136 PLATANEN AM NEUSTÄDTER DEICH - PLATANENSCHUTZ IST GESUNDHEITSSCHUTZ

Ab Mo. 25.05. bis 12.06.2020 beabsichtigt der Bremer Umweltbetrieb, an 76 der 136 vom Bauressort mit Kahlschlag bedrohten Platanen Kronenpflegearbeiten aufgrund von Massariabefall durchzuführen. Dies betrifft Bäume im Bereich "Am Deich" und "St.- Pauli-Deich". UBB wird diese Arbeiten nicht selbst durchführen, sondern hat damit die Firma Hanseatic Treework beauftragt

 

 

Dazu nimmt unsere BI wie folgt Stellung:

 

 

Unsere BürgerInneninitiative begrüßt grundsätzlich die Pflege des wertvollen Platanenbestands an der Stadtstrecke. Diese muss allerdings sachlich begründet sein und fachlich qualifiziert erfolgen!

 

 

Bis heute ist der unterstellte Massariabefall an den "betroffenen" Platanen lediglich über eine einfache Inaugenscheinnahme vom Boden aus festgestellt worden. Dies halten wir in Hinblick auf die Auswirkungen, die möglicherweise nicht notwendige Schnittmaßnahmen auf die Vitalität und die wichtige gesundheitsschützende Funktion der Bäume haben, als völlig unzureichend und fordern UBB auf, bei Verdacht auf den für die Bäume nicht tödlichen Massariapilz endlich eine mikrobiologische Untersuchung in Auftrag zu geben und gegebenenfalls daraus eine Handlungsstrategie und ein fachlich fundiertes Pflegekonzept zu erstellen.

 

 

Sollte dabei, wie behauptet, ein Massariabefall festgestellt werden, muss die Pflegemaßnahme sich zwingend an den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Massariabekämpfung orientieren. Dr. Stobbe und Prof. Dujesiefken vom renommierten Institut für Baumpflege Hamburg haben in einer Langzeitstudie untersucht und 2017 veröffentlicht, welche Schnitttechnik und welche Pflegemaßnahme am geeignetsten sind, um den Massariapilz einzudämmen und dabei gleichzeitig die Vitalität der Platanen nicht mehr als nötig zu beeinträchtigen. Dabei konnte der Massariabefall zum Teil so stark reduziert werden, das viele Platanen sogar befallsfrei waren.
(Quelle: Dr. Horst Stobbe/Prof. Dirk Dujesiefken: "Einfluss von Schnittmaßnahmen in der Krone auf die Massariakrankheit der Platane" in: Jahrbuch der Baumpflege 2017.)

 

 

Wir fordern deshalb UBB auf, bei etwaigen Massariapflegemaßnahmen diese neuesten Forschungsergebnisse zu berücksichtigen und das Baumpflegeinstitut in die Pflegemaßnahme mit einzubeziehen. Alles andere bedeutet eine fahrlässige Gefährdung der Vitalität und damit der wichtigen stadtökologischen Funktion des wertvollen Baumbestands an der Stadtstrecke.

 

 

Wie wichtig der ca. 2 km lange klimaschützende Gründeich am linken Weserufer u. a. für die Bindung von erheblichen Mengen Feinstaub, der für Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich gemacht wird, ist, wird auch von 54 Neustädter Ärzten und im Gesundheitsbereich tätigen Menschen bestätigt, die sich in einer Ärzteresolution unmissverständlich für den Erhalt der imposanten Bäume ausgesprochen haben. Zumal eine nicht notwendige und die Bäume schädigende Kronenreduktion insbesondere erhebliche gesundheitsschädigende Auswirkungen auf ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen hätte. In unmittelbarer Nähe zu den Bäumen befinden sich drei Senioreneinrichtungen (u. a. St. Pauli-Stift, Hansa Seniorenzentrum) und auch das Rotes Kreuz Krankenhaus.

 

 

Darüber hinaus bestätigt selbst eine offizielle Klimaanalyse

 

 

 

 

des Bau- und Umweltressorts die sehr hohe gesundheitsschützende Bedeutung der 136 Bäume für die Abkühlung und Abmilderung von zunehmenden Hitzeperioden in der vorderen Neustadt, die in der Studie als "bioklimatisch hoch belastet" bezeichnet wird.

 

 

Wir fordern UBB und das Bauressort auf, jeden sachlich und fachlich nicht begründeten Eingriff in den Platanenbestand zu unterlassen. Eingriffe in die Baumkronen und eine Minderung der Vitalität der Platanen haben unmittelbare Auswirkungen auf deren bioklimatische Leistungsfähigkeit und damit auf den Gesundheitsschutz der Bremerinnen und Bremer.

 

 

 

Wir bringen den Platanendeich zum blühen - Gründeich wird zur Bienenweide

 

Während das Bauressort um Senatorin Schaefer (GRÜNE) sich einerseits medienwirksam Gedanken darüber macht, wie Bienen- und Insektenschutz mit Haltestellenbegrünung zu bewerkstelligen ist aber gleichzeitig nach wie vor plant den Neustädter Deich (ca. 15000 qm Grünfläche!) mit tonnenweise Beton zu versiegeln, hat unsere BI gehandelt und auf weiten Teilen des Platanendeichs Wildblumensaatgut ausgesät.

 

Siehe dazu Artikel im Weser-Report: Guerrila-Gärtner am Deich

 

Denn nicht nur die stadtökologisch unverzichtbaren und für saubere Luft sorgenden stadtbildprägenden 136 Platanen, sondern auch der ca 2 km lange Gründeich ist als Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und viele andere Insekten von großer ökologischer Bedeutung. Insekten dienen gleichzeitig vielen Vögeln als Nahrungsgrundlage.

Darauf, welche wichtige Rolle blühende Deiche als Lebensraum und für das Nahrungsangebot von Insekten aber auch die Deichsicherheit spielen, hatte ja auch schon der BUND Bremen und Deichhauptmann Michael Schirmer unlängst im Weser-Kurier hingewiesen.
Wir haben damit begonnen, den Platanendeich zum blühen zu bringen und fordern das Bauressort erneut auf, von einer stadtökologisch verherrenden Betonierung und Versiegelung des Platanendeichs abzusehen und im Sinne eines gesundheitsschützenden Stadtklimas und des Natur- und Artenschutzes endlich eine nachhaltige Hochwasserschutzplanung mit Erhalt der 136 Platanen und des Gründeichs aufzunehmen!
Anmerkung: Wie Bedeutsam der Erhalt und der Ausbau der städtischen Grün-und Freiflächen für die Wohn- und Lebensqualität und die Artenvielfalt sind, wird auch am vom Bund aufgelegeten Städtebauförderprogramm "Zukunft Stadtgrün" deutlich. Städten und Kommunen werden damit Finanzmittel "zur Verbesserung der urbanen grünen Infrastruktur bereitgestellt".

Ehemaliger Leiter des Umweltbetriebes Bremen Dr. Klaus Rautmann plädiert für Erhalt des wertvollen Platanenbestands am Neustädter Deich

 

Der langjährige Leiter des Umweltbetriebes Bremen Dr. Rautmann hatte unlängst in einem Leserbrief im Weser-Kurier kritisch Stellung gegen den vom Bauressort geplanten Kahlschlag an der Statdtrecke bezogen und plädiert unmissverständlich für die Bewahrung des stadtbildprägenden und stadtökologisch unverzichtbaren Naturschatzes an der Weser. Leider wurde der Leserbrief nur in gekürzter Form abgedruck, so dass wichtige Argumente, die für sicheren Hochwasserschutz mit Baumerhalt sprechen nicht veröffentlicht wurden. Deshalb veröffentlichen wir an dieser Stelle den LB von Dr. Rautmann in ganzer Länge.

 

Bremen, 25.3.2020
>Märchenstunde< Stadtstrecke
Warum werden die Leser des Weser Kuriers in kurzer zeitlicher Abfolge in ganzseitiger Berichterstattung zur Stadtstrecke über Fiktionen innerstädtischer Freizeitangebote (am 7.3.2020) informiert und über eine sympathische Personenbeschreibung ein Moderator des rundenTisches (am 22.3.2020) vorgestellt, wenn keine ehrliche Problemschau, noch ernsthaftes Bemühen um Kompromisse sich abzeichnen ? Ein millionenschweres städtebauliches Projekt im Zentrum unserer Stadt soll nicht etwa eine Schmuddelecke auf der Visitenkarte Bremens beseitigen, sondern das prägnante grüne Markenzeichen mit dem mächtigen Platanendach, das seit Jahrzehnten tief im kollektiven Gedächtnis vieler Bremer verankert ist, auslöschen. Übrig bleiben wird eine Neubaustrecke mit zweifelhaften Inhalten und Gestaltung, einhergehend mit einer langen Durststrecke, um ein Profil zu gewinnen.
Eine durchgängige Erholungstrasse ist zudem vorhanden, müsste nur verbessert werden. Statt dessen wird eine „Premienroute“ gefordert, fragwürdig aufgeputscht zu einem kommunikativen Hotspot. Südländisches Flair besonnter Terrassen, bevölkert mit Scharen ewig jugendlicher Bremer/ -innen, die aufsuper gepflegten Rasentreppen und unter hundertjährigen Schnurbäumen lustwandeln wird dabei herauf beschworen. Einen wirklich besonnten Boulevard gibt es bereits, die Schlachte. Stattdessen geht es aber um die gegenüber liegende Schattenseite an der kleinen Weser, die vor wenig attraktiven Gewerbe- und Bürobauten inszeniert werden soll. Als Ersatz vorhandener Platanen, schlägt das zuständige Ressort jetzt japanische Schnurbäume vor. Zwar sind diese für trockene städtische Standorte geeignet und werden wegen der Blütenstände
favorisiert, ihre Nachteile wiegen jedoch schwerer. Sie vertragen keine Bodenverdichtung, wie vorgesehen. Zudem ist der in dem Querschnitt des Deiches projektierte eingeschränkte Wurzelraum für den Flachwurzler völlig ungeeignet. Hinzu kommt die Windbruchanfälligkeit, insbesondere im Alter, wenn der Baum endlich ein Kronenvolumen, vergleichbar mit Platanen,
erreicht (Beispiele dafür sind nur aus alten Parkanlagen bekannt).
Der unterstellte Planungszwang massiven Hochwasserschutzes ist weder in der Dringlichkeit vorhanden noch ausschließlich durch die verfolgte Planungsvariante zu erzielen. Hochwasser im Binnenland, des Stadtzentrums Bremens, hinter vorgelagerten Sturmflutwehren, Deichen, vorhandenen Überflutungsflächen sowie kurz vor dem Ende des tidebeeinflußten Abschnitts der Weser ist überschaubar. Die realen Tidehübe haben seit Jahrzehnten keinen gravierenden Schaden an dem bemängelten „Uferschutz“ der Stadtstrecke angerichtet. Im Übrigen sei daran erinnert, dass sich der Tidehub der Weser erst durch die fortlaufende Flussvertiefung um mehr als das Zehnfache vergrößert hat (mit hohen jährlichen Folgekosten) Auch die Konzeption des millionenschweren Tiefseehafens Wilhelmshaven, als Gemeinschaftsprojekt der Küstenanrainer, hat die selbstgemachten Probleme nicht entschärft. Wenn dennoch an dieser Strategie und ihren Folgen fest gehalten wird, gälte es umso mehr sensiblere Kompromisse für die Stadtstrecke anzustreben. Kritische Stimmen zum Projektverlauf kommen von vielen besorgten Bürgern, zu Recht auch von der BI, die eine fachliche Alternative
der Hochwassersicherung benannt hat. Da erwarte ich vom Moderator des runden Tisches, an dem diese kritischen Stimmen bislang nicht vertreten sind, zumindest weitere konstruktive Vorschläge für eine sachgerechte Abwägung.
Insgesamt bin ich zutiefst erschüttert wie leichtfertig dies einzigartige Symbol für eine grüne Identität des Stadtzentrum Bremens, verglichen mit Hochhausschluchten anderer Großstädte, seitens des Umweltressorts geopfert wird.
Dr. Klaus Rautmann, ehem. Leiter des Umweltbetriebes Bremen

 

BI fordert Bauressort auf: Koalitionsvertrag und Regeln für Runden Tisch Platanenrettung einhalten!

Senatorin für Klimaschutz

z.Hd : Herrn Staatsrat Meyer

Contrescarpe 73

28201 Bremen

 

Bremen, den 25.3.2020

 

 

Betr.: Ihre Aussagen im Weser-Kurier-Artikel „Bremer Umweltressort legt Fahrplan für Stadtstrecke vor“ vom 7.3.2020

 

 

Sehr geehrter Herr Staatsrat Meyer

obwohl Sie die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag kennen, wollen wir Sie noch einmal zitieren:

Auf S. 24 steht : „In einer geeigneten Format (Runder Tisch,Gestaltungsgremium) unter Einbeziehung der Neustädter Bevölkerung und Bürgerinitiativen, des Beirates und des Deichverbandes werden die notwendigen Aspekte der Deichanpassung erörtert. Diese Gremium wird auch die weiteren Planungen zur zukünftigen Gestaltung der Stadtstrecke begleiten.

 

"Sollte sich im Verfahren die Möglichkeit ergeben - entgegen bisheriger Erkenntnisse – die Platanen zu erhalten, wollen wir sie nutzen.“

 

Ihre Aussagen in den o.g. Artikel machen nun aus dem Beschluss der Regierungsparteien eine vage Absichtserklärung, in dem sie sagen, der Runde Tisch im Koalitionsvertrag sei „in Aussicht gestellt und keineswegs ad acta gelegt.“ Und weiter: „Eine Kehrtwendung ist aber nicht zu erwarten, das habe Ihre Behörde von Anfang an klargestellt.“

 

Ein Thema des Runden Tisches im Koalitionsvertrag ist es unmissverständlich zu prüfen, ob es eine Möglichkeit gibt - entgegen bisheriger Erkenntnisse - die Platanen zu erhalten und dann, wenn es diese Möglichkeit gibt, diese zu nutzen.

 

Mit Ihrer Aussage in dem o.g. Artikel haben Sie die Prüfung schon abgeschlossen, bevor sie überhaupt begonnen hat: “Wenn es ein Weg gäbe, die Bäume zu retten, hätten wir es getan“.

 

Das ist in der Vergangenheitsform gesagt, als wären die Bäume schon gefällt.

 

Dass es Möglichkeiten gibt, sicheren Hochwasserschutz mit dem Erhalt der Platanen zu realisieren, haben wir oft genug schriftlich und mündlich vorgetragen und auch – teilweise ganz aktuell - durch unabhängige Experten belegt. Diese Möglichkeit steht sogar in der aktuellen Machbarkeitsstudie von 2016, und in dem uns erst 2019 zugänglich gemachten Rahmenentwurf von 2010 wird selbstverständlich von Planungen mit dem Erhalt der Bäume ausgegangen und es werden dort auch baumschonende Baumaßnahmen vorgestellt.

 

Dass nun das Ressort im Alleingang das geeignete Format für einen Runden Tisch ohne Absprache mit den Beteiligten (siehe Koalitionsvertrag) entwickelt, Zeitpunkt, Zeitraum, das Thema und sogar Ergebnis des Runden Tisches allein bestimmen will, widerspricht allen Regeln für eine Bürgerbeteiligung in Form eines Runden Tisches.

 

Die Bürgerinitiative Platanen am Deich hatte schon im Juli 2019 konkrete Vorschläge für einen Runden Tisch gemacht. Eine Antwort darauf haben wir bis heute noch nicht.

 

Ein runder Tisch ist eine Konferenz zur Klärung abweichender Interessen ohne Hierarchiestufen. Als Minimalanspruch an einen Runden Tisch gil

 

  • die Gleichberechtigung der am Runden Tisch beteiligten Akteure
  • eine unabhängige Moderation durch einen externen, professionell ausgebildeten Mediator - der Besetzung dieser Position müssen alle Akteure des Runden Tisches zugestimmt haben
  • eine inhaltliche Abstimmung des Themas mit Mediator und Akteuren
  • die Möglichkeit aller Akteure unter Umständen externe Gutachten und Beratungen einzuholen
  • Runde Tische tagen öffentlich, Protokolle und Arbeitsunterlagen sind frei zugänglich und zu veröffentlichen; Videoaufnahmen mit Veröffentlichung im Internet, z.B. auf YouTube, sollten der interessierten Öffentlichkeit ermöglichen, den Verlauf der Diskussion zu verfolgen.

 

Die Endergebnisse eines Runden Tisches müssen bei der Entscheidung von Senat, Deputation und Bürgerschaft berücksichtigt werden.

 

Wir fordern, dass Sie diese Regeln des Runden Tisches beachten und verlangen, dass Sie die Bürgerinitiative Platanen am Deich bei der Entwicklung des geeigneten Formats beteiligen.

 

Bürgerinitiative Platanen am Deich

 

 

NABU BREMEN GF SÖNKE HOFMANN ANTWORTET AUF OFFENEN BRIEF UNSERER BI

Unsere BI hatte unlängst den Geschäftsführer des NABU Bremen (siehe Beitrag unten) um einen sachlichen Dialog um die Zukunft des stadtökologisch unverzichtbaren und auch aus Naturschutzgründen wertvollen Platanendeichs an der (Kleinen) Weser gebeten. Inzwischen hat Herr Hofmann darauf geantwortet. Unter dem TOP Diskussion (links) könnt ihr seine Anwort und unsere Erwiderung darauf, lesen und Euch auch selbst in die Diskussion einbringen. Nutzt dafür bitte unser E-Mail Kontaktformular.

 

Zur Info: Auf dem Bild seht ihr eine Rauhhautfledermaus, die nachgewiesenermaßen die Höhlungen der Platanen am Neustädter Deich zur Balz und Paarung nutzt.

 

"Sie fällt besonders im Herbst auf, da zu dieser Zeit die Männchen einzelne Baumhöhlen oder Fledermauskästen besetzen und durch Balzlaute, die auch für Menschen hörbar sind, Weibchen anlocken, um sich mit diesen zu paaren." Quelle: https://www.fledermausschutz.de/fledermausarten-in-europa/rauhhautfledermaus-pipistrellus-nathusii/

 

Offener Brief an NABU Bremen Geschäftsführer Sönke Hofmann - BI PLATANEN AM DEICH bittet um sachlichen Austausch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Hofmann,

wir begrüßen es, dass Sie sich in die Diskussion um die Zukunft der Stadtstrecke und den 136 Platanen dort öffentlich einbringen.

Mit einiger Verwunderung haben wir allerdings Ihre Äußerung „Also bitte sachlich korrekt bleiben, auch wenn man… seinen gefühlten Vorgarten nicht mit anderen teilen möchte...“ als Kommentar auf unserer Facebook-Seite zur Kenntnis genommen.

Mit der Formulierung „wenn man… seinen gefühlten Vorgarten nicht mit anderen teilen möchte“ unterstellen Sie der Bürgerinitiative und den vielen Menschen in Bremen und darüber hinaus, die sich für den Erhalt der Platanen an der Stadtstrecke einsetzen, offensichtlich eigennützige, egoistische Beweggründe. Das verwundert uns selbstverständlich sehr und löst bei uns Unverständnis aus.

Eine solche unsachliche, unbegründete Aussage und Bewertung würdigt in nicht akzeptabler Weise die vielen Menschen herab, die mit großem Engagement einen erheblichen Teil ihrer Zeit für eine klima-, natur-, sach- und menschengerechte Lösung zur Stadtstrecke aufwenden. Sie polemisiert und emotionalisiert, zumal Sie Ihren Satz selbst mit dem Hinweis auf notwendige Sachlichkeit einleiten.


Denn welche eigennützigen, egoistischen Interessen und Beweggründe sollten Bürger*innen tatsächlich verfolgen, die sich für den Erhalt der Platanen einsetzen?

Es geht hier vielmehr um die Frage, wie in Zeiten der jüngst auch in Bremen erklärten Klimanotlage wertvoller Altbaumbestand bestmöglich erhalten bleiben kann. Die Platanen binden als Bäume mit großer Krone in erheblichem Maße Treibhausgase, sind Kraftwerke gegen den Klimawandel, sie sind Habitate für bedrohte Tierarten. Es geht also auch um Artenschutz - es nutzen nachweislich sechs europaweit streng geschützte Fledermausarten die Platanen u.a. zur Verpaarung in Asthöhlungen und der Platanendeich ist die Orientierungsstrecke zum Winterquartier Bunker Valentin. Und die 2 km lange Platanenreihe reduziert in der sehr belasteten Neustadt die Feinstaubemissionen nachhaltig. Darauf weist auch eine Resolution von mehr als 50 Ärztinnen und Ärzten hin, darunter viele Lungenfachärzte, sie warnen eindringlich vor den gesundheitsschädigenden Folgen einer Fällung der Platanen vor allem für gesundheitlich vorbelastete Menschen. Und im direkten Umfeld befinden sich zudem mehrere Altenpflegeeinrichtungen und das Rotes-Kreuz-Krankenhaus. Die Platanen beeinflussen nachweislich gerade in den mit dem Klimawandel zunehmenden Temperaturspitzen wirkungsvoll das Mikroklima positiv und kühlen die Temperatur um mehrere Grade herunter. Die Bremer Klimaanalyse des Umweltressort von 2013 bestätigt dies und bezeichnet die vordere Neustadt als bioklimatisch hoch belastet.

Die Bäume tragen so zum Schutz der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und dem Arten-, Natur- und Klimaschutz bei. Bürgerinnen und Bürger, die sich für den Erhalt der Bäume einsetzen, handeln hier also keineswegs aus unterstellt egoistischen Beweggründen heraus sondern im Interesse des Gemeinwohls.

Als Geschäftsführer des NABU Bremen tragen Sie eine Verantwortung gegenüber Ihren Mitgliedern und der Öffentlichkeit und sollten deshalb sorgfältig mit Ihrer Wortwahl und Unterstellungen gegenüber Bürger*innen der Stadt umgehen.

Dazu enthält Ihr Kommentar auch sachliche Unrichtigkeiten. Deshalb ergänzend zu Ihrem Kommentar auf unserer Facebook-Seite und zur Sache:

In Zeiten der Klimanotlage und vor dem Hintergrund, dass die Bäume zwischen drei Hauptverkehrsadern in einem sehr schadstoffbelasteten Bremer Stadtteil stehen, kollidieren die geplanten Abholzungsmaßnahmen mit Förderplänen des Bundes zum Städtebau wie „Zukunft Stadtgrün“ und „Masterplan Stadtnatur“. Beide betonen die große Bedeutung und Aufwertung von naturnahen städtischen Flusslandschaften und die klima- und gesundheitssichernde Bedeutung von großen Stadtbäumen. Die aktuellen Pläne mit Fällung aller Bäume und einer weitgehenden Vernichtung des vorgelagerten Gründeichs (ca. 2 ha zusätzliche, ökologisch bedeutsame Grünfläche) laufen diesen wegweisenden Bundes-Konzepten moderner und ökologisch sinnvoller Städteplanung diametral zuwider.

Platanen stehen aufgrund ihrer Robustheit, ihrer Trockenheits- und Hitzetoleranz explizit auf der Empfehlungsliste für Stadtbäume der GALK (Gartenamtsleiterkonferenz). Sie kommen mit dem Klimawandel bestens zurecht und sind zugleich als großkronige Bäume wertvolle Kraftwerke, die gegen den Klimawandel wirken.

Entgegen immer wieder anderslautenden Darstellungen bezeichnet Baumkunde.de die Gemeine oder Ahornblättrige Platane explizit als „einheimisch“ (https://www.baumkunde.de/Platanus_x_hispanica/).

Sie schreiben, die Ahornblättrige Platane gäbe es erst seit 200 Jahren. Das ist sachlich unrichtig und Sie können das leicht nachlesen, z.B. auf Wikipedia: Die Ahornblättrige Platane „ist um 1650 durch eine Kreuzung aus der Amerikanischen Platane (Platanus occidentalis) und Morgenländischen Platane (Platanus orientalis) entstanden“ und mithin gibt es sie seit fast 400 Jahren.

Es sind deutlich über 300 Jahre alte und vitale Bäume bekannt. Hybriden ziehen sich durch alle Baumgattungen und werden verstärkt erforscht und gezüchtet um gegen den Klimawandel aufzuwarten. Fatal wäre es, wenn gemäß Ihrer Argumentation alle Stadtbäume, weil Hybrid, gefällt werden müssten. Viele Großstädte wie Paris, Dortmund und Berlin, um nur einige zu nennen, setzen aus den oben genannten Gründen gerade auf Platanen als Stadtbäume, allein 20.000 Platanen gibt es in Berlin, 40 % aller Stadtbäume in Paris sind Platanen.

Der von Ihnen verwendete Begriff der Ökologie beschränkt sich zum einen nicht auf kleinräumig betrachtete Biotope, sondern umfasst in größeren Zusammenhängen auch die Stadtökologie. Das Bestreben einer „ökologischen“ bzw. „nachhaltigen“ Stadt umreißt insbesondere die Verminderung des Flächen- und Energieverbrauchs sowie die Schaffung lebenswerter Stadtquartiere. In diesem Sinn hat der gesamte Gründeich an der Stadtstrecke einen unbestreitbar sehr hohen Stellenwert.

Da die Platanen an der Stadtstrecke nachgewiesen wichtige Habitate für streng geschützte Fledermausarten (siehe ausführlicher oben) sind, haben sie allerdings auch im enger gefassten Begriff von biologischer Ökologie einen herausgehobenen Stellenwert für die Natur und die Stadtnatur zumal.

Der in Fachkreisen hoch geschätzte Baumexperte Dr. Lothar Wessolly verweist zudem darauf, dass neu angepflanzte Bäume in den ersten Jahrzehnten ökologisch nahezu steril sind, eben insbesondere auch, was den Artenschutz streng geschützter Tierarten angeht.

Hinzu kommt der den Bäumen vorgelagerte Gründeich. Er soll bei Fällung der Platanen und der geplanten Deichumgestaltung nahezu komplett vernichtet werden. Er ist bereits heute neben Gräsern auch mit Wildblumen besiedelt. Hinzu kommt
in den oberen Abschnitten das derzeitig bestehende naturnahe Uferbiotop (Habitat u.a. für Wasservögel). Wir laden Sie herzlich ein, sich mit uns gemeinsam Gedanken zu machen, wie diese mehr als 2 ha große Grünfläche ökologisch noch diverser gestaltet und aufgewertet werden kann. Das setzt aber erst einmal die Bereitschaft zum Erhalt dieser im innerstädtischen Maßstab sehr großen Grünfläche voraus.

Und es ist nicht der Hochwasserschutz der Grund, dass die Platanen weichen sollen. Es gibt Konzepte und Varianten, mit denen ein sicherer Hochwasserschutz mit gleichzeitigem Erhalt der Deichbäume realisierbar ist. Selbst die von der zuständigen Behörde und dem Deichverband beauftragten Gutachten (Rahmenentwurf 2010 und Machbarkeitsstudie 2016) enthalten Varianten des sicheren Hochwasserschutzes mit Erhalt der Platanen, zudem liegen externe Expertisen und eine Vielzahl in den letzten Jahren durchgeführter Deichsanierungen bei gleichzeitigem Erhalt des wertvollen Altbaumbestandes in Deutschland und darüber hinaus vor, die diese Optionen fachlich fundiert und nachdrücklich bestätigen.

Der gesamte Abschnitt der Stadtstrecke steht nicht als substanziell hochwassergefährdet im gültigen Generalplan Küstenschutz - gegenüber ca. 40 km Deichlinie in Bremen, die wirklich einen dringenden Sanierungsbedarf haben.

Ein Nachdenken über eine sinnvolle, nachhaltig-ökologische Gestaltung des Deiches nach einer Verstärkung und Sicherung durch ein statisch wirksames Ersatzsystem hält auch die Bürgerinitiative für sehr wichtig. Das ist aber explizit mit Erhalt der Bäume möglich.

Über einen sachbezogen, nicht polemischen und emotionalisierenden Diskurs würden wir uns freuen. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Ihr Beitrag auf unserer Facebook-Seite trägt leider nicht dazu bei.

Mit freundlichen Grüßen
BI Platanen am Deich

BREMER UMWELTRESSORT LEGT FAHRPLAN FÜR KAHLSCHLAG VOR - SERIÖSE UND SICHERE HOCHWASSERSCHUTZPLANUNG SIEHT ANDERS AUS!

Am letzten Samstag (07.03.2020) wurden im Weser-Kurier-Artikel Bremer Umweltressort legt Fahrplan für Stadtstrecke vor die aktuellen Planungen der Baubehörde zur Umgestaltung des Neustädter Platanendeichs/Stadtstrecke vorgestellt. Im Grunde hat sich an den bekannten Aussagen nicht viel geändert bzw. es werden nach wie vor stoisch die fachlich bestätigten Argumente unserer BI ignoriert, dass sicherer Hochwasserschutz auch mit Erhalt der 136 gesundheitsschützenden und stadtökologisch unverzichtbaren Platanen möglich ist.

Dazu im Einzelnen:

 

1.  Ronny Meyer (Staatsrat der Baubehörde):
Der im Koalitionsvertrag in Aussicht gestellte Runde Tisch sei keineswegs ad acta gelegt. Eine Kehrtwende ist laut Meyer aber nicht zu erwarten.
Da fragt man sich schon, was denn das für ein "runder Tisch" sein soll, bei dem das Ergebnis (Kahlschlag am Neustädter Deich) von vornherein feststeht. Laut Wikipedia ist der "runde Tisch" ein (Bürger)Beteiligungsformat, an der Vertreter verschiedener Institutionen gleichberechtigt, ohne Hierarchiestufen oder Vorsitzenden, einen von allen Seiten anerkannten Kompromiss finden wollen. Aber mit Pseudobürgerbeteiligung kennt sich die Behörde ja aus. Es durchzieht das Hochwasserschutzprojekt schon seit seiner Vorstellung 2016. Obwohl es mehrere offizielle Varianten mit Erhalt der Bäume gibt, wurde der Bremer Öffentlichkeit von der Baubehörde lediglich eine so genannte Vorzugsvariante präsentiert und als einzig sichere Hochwasserschutzvariante verkauft. Unterstützt wurde die einseitige Vorfestlegung auf lediglich eine Ausbauvariante durch Panikmache ("Die Neustadt säuft ab") und Falschinformationen. Dabei wurde von Anfang an auch selbst den eigenen offiziellen Baumgutachten, die auch bei dem von der Behörde geplanten Einbau einer Spundwand (bei mindestens 5 Meter Abstand zu den Bäumen) von einem langfristigen Erhalt der Bäume ausgehen, widersprochen. Und das galt ebenso für die offizielle Machbarkeitsstudie, aus der hervorgeht, dass alle dort vorgestellten Varianten (auch mit Platanenerhalt) nach Standhöhe und Standsicherheit hochwassersicher sind. Darüber hinaus gilt dies ebenso für Varianten mit einer straßenseitigen Spundwand.

 

2. R. Meyer: Oberste Priorität habe der Hochwasserschutz, um den zu gewährleisten, sei ein neuer Deich notwendig.
Der Staatsrat suggeriert zum wiederholten Male mit dieser Aussage, dass es keine Hochwasserschutzvarianten geben würde, die einen Erhalt der 136 Platanen ermöglichten. Dabei würde u. a. ein Blick in die eigenen Planunterlagen genügen, um festzustellen, dass das nicht den Tatsachen entspricht (siehe zu 1.). Vor dem Hintergrund der stoischen Ignoranz der Baubehörde drängt sich allerdings schon der Verdacht auf, dass der notwendige Hochwasserschutz als Vehikel zur Umsetzung stadtplanerischer Ambitionen benutzt werden soll. Über stadtplanerische Gestaltung kann man ja durchaus unterschiedlicher Auffassung sein und diskutieren. Allerdings ist es nicht hinnehmbar, dass durch gezielte Falschinformationen und das Schüren von Ängsten in der Öffentlichkeit eine einzige Hochwasserschutzmaßnahme durchgedrückt werden soll, um diese Vorstellungen verwirklichen zu können.

 

Außerdem erscheint es mehr als widersprüchlich, immer wieder zu betonen, dass der Hochwasserschutz oberste Priorität habe (das ist auch für unsere BI selbstverständlich) und gleichzeitig eine Hochwasserschutzvariante umsetzen zu wollen, bei der mit einer Bauzeit von 10 Jahren kalkuliert wird. Nach den wiederholten Aussagen der Baubehörde  wird "in der Baubehörde in jedem Herbst gezittert" (u. a. Ex-Senator Lohse), dass der Neustädter Deich brechen könnte. Diese Ansicht wird auch von Hauke Krebs (Baubehörde/Stabsstelle Deichbau) vertreten: „Das ist kein Deich, sondern nur eine Ufersicherung aus Bauschutt.“ Ja, wenn der Handlungsbedarf so dringend ist, sollten Ronny Meyer und die verantwortliche Senatorin Schaefer (TAZ 23.02.20 "Schon jetzt ist der Deich durch die Platanen gefährdet") dafür sorgen, dass der "Deich" zügig hochwassersicher gemacht wird. Dies wäre, wie ja noch von der Baubehörde 2010 geplant und von unserer BI gefordert, mit einer straßenseitigen Spundwand mit Platanenerhalt in relativ kurzer Zeit möglich. Offensichtlich geht es der Behörde aber vor allem um Stadtplanung, und die so häufig propagierte Priorität des Hochwasserschutzes dient der Baubehörde lediglich dazu, stadtplanerische Interessen durchzusetzen.

 

3.  H. Krebs (Baubehörde): Beim Bau einer solchen straßenseitigen Spundwand sei schweres Gerät erforderlich, dafür müssten die Bäume so stark beschnitten werden, dass sie eingehen würden
Dass dies nicht den Tatsachen entspricht, geht ja selbst aus den eigenen Planungen der Baubehörde aus dem Jahre 2010 und den offiziellen Baumgutachten hervor und entspricht nicht dem Stand der Technik. Nicht zuletzt durch den Vortrag des renommierten Baumstatikers Dr. Ing. Wessolly in der IHK Bremen am 30.10.2019 wissen wir, dass es in Europa und in Deutschland diverse Beispiele gibt, bei denen eine Spundwand zur Hochwassersicherung installiert wurde und gleichzeitig der bestehende wertvolle Baumbestand (z. B. in Brake) erhalten werden konnte.

 

4.  H. Krebs: „Wir können jetzt neue Bäume auswählen, die eine höhere Wertigkeit haben als die Platanen.
Die Platane gilt als besonders industriefest bzw. ist besonders resistent gegen Schadstoffbelastungen und zunehmende Hitzeperioden, auch in Bremen. Nicht zufällig finden sich in den verkehrs- und emissionsbelasteten Ballungsräumen von Großstädten, wie u. a. Paris, London und Barcelona, viele tausend Platanen, um für gutes Stadtklima zu sorgen. In Bremen kommt noch der unverzichtbare ökologische Wert der Bäume hinzu, da die 136 Platanen sechs streng geschützten Fledermausarten als Balz- und Jagdrevier dienen.

 

Von der Baubehörde wird völlig ignoriert, dass die geplanten Fällungen u. a. besonders auch erhebliche gesundheitsschädigende Auswirkungen auf ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen hätten, zumal sich im Bereich des Neustädter Deichs drei Senioreneinrichtungen (u. a. St.-Pauli-Stift, Hansa Seniorenzentrum) und auch das Rotes Kreuz Krankenhaus befinden. Wie wichtig der 2 km lange klimaschützende Gründeich am linken Weserufer u. a. für die Bindung von erheblichen Mengen Feinstaub ist, der für Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen verantwortlich gemacht wird, wird auch von 54 Neustädter Ärzten und im Gesundheitsbereich tätigen Menschen bestätigt. Sie bezeichnen die geplanten Baumfällungen als "erhebliche zusätzliche Gesundheitsgefährdung, die aus ärztlicher Sicht nicht hinnehmbar ist" und fordern in einer "Ärzteresolution" den Erhalt der 136 Platanen am Neustädter Deich. Die von der Behörde vorgestellten Neupflanzungen bräuchten nach Aussage des von der Baubehörde bestellten Baumgutachters 30 - 40 Jahre, um die stadtökologische Leistung der 136 großkronigen Platanen zu kompensieren.

 

Darüber hinaus bestätigt selbst eine offizielle Klimaanalyse des Bau- und Umweltressorts (siehe Web-Seite BI) die sehr hohe gesundheitsschützende Bedeutung der 136 Bäume für die Abkühlung und Abmilderung von zunehmenden Hitzeperioden in der vorderen Neustadt, die in der Studie als "bioklimatisch hoch belastet" bezeichnet wird.

 

5. Von Staatsrat Ronny Meyer kein Wort zur Finanzierung des geplanten "Jahrhundertbauwerks" am Neustädter Deich.
Zu einer unkalkulierbaren Belastung/einem unkalkulierbaren Risiko für den Bremer Finanzhaushalt dürfte die Finanzierung der Kahlschlags- bzw. sog. Vorzugsvariante der Baubehörde werden.
Deshalb wird die notwendige Hochwasserschutzmaßnahme von der Baubehörde ja bereits schon seit 2016 zu einem "Jahrhundertbauwerk" stilisiert, um Finanzmittel des Bundes anzuzapfen, da sich bereits schon jetzt abzeichnet, dass das "Jahrhundertbauwerk" am Neustädter Deich zum Bremer Millioneneurograb werden könnte. Dies geht aus einer Antwort der Behörde auf eine große Anfrage der FDP Bürgerschaftsfraktion hervor (2019). Bezüglich der Stadtstrecke wird von "erheblichen Mehrkosten" (bis dahin wurde mit Kosten von 38 Mill. Euro kalkuliert) ausgegangen. Außerdem bestehen ja bereits Verpflichtungsermächtigungen (d. h. in derzeitige und zukünftige Finanzhaushalte eingestellte zweckgebundene Finanzbedarfe) von ca. 13,5 Mill. Euro für die Stadtstrecke und ein anderes HW-Projekt. Das ist Geld, was bereits jetzt schon an anderer Stelle im Bremer Haushalt fehlt. Eine Hochwasserschutzvariante mit Erhalt der Platanen und Erhalt des stadtbildprägenden Gründeichs wäre erheblich günstiger zu haben.

 

 

Resümee: Die Baubehörde versucht mit unlauteren, BürgerInnenbeteiligung ad absurdum führenden Mitteln, stadtplanerische Vorstellungen (siehe dazu auch Konzept: Bremen Innenstadt 2025) am Neustädter Deich durchzusetzen. Der notwendige und von unserer BI nicht bestrittene Hochwasserschutz dient der Behörde dabei als nützliches Vehikel. Dabei wird die Gesundheitsgefährdung der Bremer BürgerInnen in zweierlei Hinsicht billigend in Kauf genommen: zum einen durch den geplanten Kahlschlag der stadtökologisch unverzichtbaren 136 Platanen und zum anderen durch die für zügig umzusetzenden Hochwasserschutz unzumutbare lange Bauzeit von 10 Jahren. Außerdem hat das Projekt alle "Voraussetzungen", in zeitlicher- und finanzieller Hinsicht Projekten wie die Elbphilharmonie, Stuttgart 21 oder auch dem Bremer Space Park "alle Ehre" zu machen!

 

 

Wir fordern Senatorin Schaefer und die Baubehörde auf, zu einer seriösen und in jeder Hinsicht angemessenen und sicheren Hochwasserschutzplanung mit Erhalt des wertvollen Baumbestands am Neustädter Deich zurückzukehren bzw. diese überhaupt erst einmal aufzunehmen. Dazu zählt aber auch, die Bremer Öffentlichkeit und Bürgerbeteiligung wirklich ernst zu nehmen und in die Planungen mit einzubeziehen!

 

 

Vor diesem Hintergrund möchten wir Euch bitten, unsere Platanenpatenschaftskampagne auch weiterhin zu unterstützen und eine Patenschaft für eine der imposanten Platanen zu übernehmen (110 Patenschaften sind bereits vergeben). Mit dem Erlös soll u. a. ein alternatives Planungskonzept in Auftrag gegeben werden, dass sicheren Hochwasserschutz und Baumerhalt gleichermaßen ermöglichen würde. Außerdem gilt es nach wie vor, Unterschriften für den von uns angestrebten Volksentscheid zu sammeln (bisher haben wir ca. 14 500 Unterschriften/Ziel: 25 000).

 

Alle Informationen dazu findet ihr auf unserer Web-Seite und auch auf Facebook.

 

 

NOCH IST NIX GEFÄLLT!

 

Bremer Baubehörde diffamiert vereidigten Baumsachverständigen - Dr. Ing. Wessolly zur fachlichen Diskussion bereit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine konstruktive Suche nach einer ökologisch nachhaltigen Lösung bei gleichzeitig sicherem Hochwasserschutz ist offensichtlich nicht gewollt - Stabsstelle der Baubehörde und Deichverband diffamieren unabhängigen Baumsachverständigen
 
Während von der Bürgerinitiative Platanen am Deich immer wieder eine sachlich und fachlich geführte Auseinandersetzung um die Abholzungspläne am Neustädter Deich gefordert wird, leisten sich der Deichverband linkes Weserufer und die Stabsstelle Deichbau der Bausenatorin haltlose Diffamierungen des unabhängigen Experten Dr. Ing. Wessolly, weil dieser in seiner Fachexpertise herausgearbeitet hat, dass sicherer Hochwasserschutz auch mit dem Erhalt der stadtökologisch unverzichtbaren 136 Platanen an der Weser möglich und machbar ist.

 

Auf der Web-Site des Deichverbandes wird u.a. behauptet:

 

Dr. Ing. Wessolly negiere mit seiner „Sicherheitsphilosphie“ die Sicherheitserwartungen von 100000 Menschen.

 

Dabei bringt Dr. Ing. Wessolly doch klar zum Ausdruck, dass die Deichsicherheit ein Sicherheitsmanagement erfordert, dass Baum - und Deichstatiker kooperieren müssen und das dies eine kontinuierliche Aufgabe ist. Das hat mit Philosophie nicht zu tun, sondern mit praktischer Erfahrung und wissenschaftlich-technischer Methodik und Vorgehensweise.

 

Dr. Ing. Wessolly wird unterstellt, er hielte sich nicht an die  anerkannten Regeln der Technik, dabei weist er nur daraufhin, dass im Gegensatz zu den Äußerungen der Stabsstelle und des Deichverbandes die die DIN 19172 immer als gesetzliche Vorschrift darstellen,  es sich hier lediglich um eine unverbindliche Empfehlung handelt, mit der man zwar arbeiten sollte, aber doch nicht nur und an allen Deichen und ohne Ausnahme. In der DIN selbst gibt es auch begründete Ausnahmen von der sogenannten Gehölzfreiheit auf Deichen.

 

Eine  solche Ausnahmesituation für den Umgang mit der DIN im Bereich der Stadtstrecke ist jedoch gegeben: Geht es hier doch auch um die unbestrittene ökologische Leistung der Bäume für das Stadtklima, die Stadtbild prägende  Baumreihe (die Anerkennung als Naturdenkmal wird von der Bürgerinitiative gefordert) und nebenbei auch um die unversiegelte Grünfläche von ca. 2.2 ha  - alles angesichts der erklärten „Klimanotlage“, wo gerade Erhalt und Ausbau von Grünflächen gefordert  und die Wichtigkeit von großen Bäumen betont wird.

 

Obwohl Dr. Ing. Wessolly ein wissenschaftlich entwickeltes, bundesweit anerkanntes und angewendetes Verfahren der Baumkontrolle entwickelt hat, nach dem zuverlässig und mit rechtlicher Haftung Aussagen zur Standsicherheit von Bäumen gemacht werden, behaupten Stabsstelle und Deichverband einfach: „weder kann diese Sicherheit nachgewiesen werden, noch kann die Verantwortung dafür an Dritte übertragen werden.“

 

Im Gegensatz dazu hat Dr. Ing. Wessolly für ca. 14000 Bäume in ganz Deutschland  nach dieser Methode die Standsicherheit nachgewiesen und steht auch in Haftung dafür, wobei danach die Behörden aus der Haftung für diese Bäume heraus sind, wenn sie die dazu empfohlenen Baumpflegemaßnahmen auch durchführen.

 

Im Fazit sagt Dr. Ing. Wessolly, dass ein System von regelmäßiger Baumkontrolle und dem Einbau einer Hochwasserschutzwand - wie ja geplant - eine doppelte Sicherheit bietet, bei gleichzeitigem Klima-, Natur- und Gesundheitsschutz. Diese fachlich fundierte Einschätzung trägt nach Behauptung von Stabsstelle und Deichverband nicht zur Lösung eines Konfliktes zwischen Hochwasserschutz und Baumerhalt bei. Es sei dies eine suggestive Darstellung von Aspekten allgemeiner Natur, die Hoffnungen erwecken, die einer fachlichen Bewertung nicht standhalten?

 

Speziell an dieser Äußerung ist zu erkennen, dass man eine fachlich geführte Auseinandersetzung über die Möglichkeit die Platanen zu erhalten nicht will. Die Bäume sollen abgeholzt werden. Ihre Leistung für das stadtökologische Klima für die stark von Schadstoffen belastete Neustadt und  die Klimanotlage spielen keine Rolle. Die Bäume werden behandelt wie Einrichtungsgegenstände, die unmodern geworden sind.

 

Die diffamierenden Äußerungen von Stabsstelle und Deichverband könnten ein gerichtliches Nachspiel haben. Dr. Ing. Wessolly fordert eine öffentliche Diskussion über die unhaltbaren Behauptungen und kündigt eine Verleumdungsklage an, falls die auf die Web-Site des Deichverbandes gestellten Diffamierungen gegen seine Person und seine fachliche Arbeit nicht zurückgenommen werden.

 

Patenschaftskampagne erfolgreich gestartet - mehr als 130 Platanen haben Patinnen und Paten gefunden! Update 27.05 2020

Wenn auch ihr eine Patenschaft oder auch zusammen mit bis zu 3 UnterstützerInnen übernehmen* oder verschenken möchtet, überweist bitte 100 Euro mit Betreff Platanenpatenschaft/E-Mail Adresse auf folgendes Konto:

 

* alle Patinnen und Paten werden auf der Patenschaftsplakette aufgeführt.

 

Gunnar Christiansen

GLS Bank

IBAN: DE 74 4306 0967 2056 2406 00

BIC GENODEM1GLS

oder PayPal: gunchristi@yahoo.de

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

STRATEGISCHE IGNORANZ DER BAUBEHÖRDE UND DES DEICHVERBANDS AM LINKEN WESERUFER

Als nur noch strategische  Ignoranz ist die Haltung und Stellungnahme des Deichverbandes am linken Weserufer und der Baubehörde (Stabsstelle Deichbau) bezgl. des renommierten Baumstatikers Dr. Wessolly zu bezeichnen. Dieser hatte in einem Gastkommentar im Weser-Kurier "Deichsicherheit erfordert ein Sicherheitsmanagement" vom 20.12.2019 für eine Kooperation von Baum- und Deichstatiker geworben. Nur so können sicherer Hochwasserschutz mit einer Spundwand (wie von der Behörde planerisch vorgesehen) und der Erhalt des stadtkölogisch unverzichtbaren Gründeichs und der 136 Platanen gleichermaßen umgesetzt werden. In der Stellungnahme des Deichverbandes und der Baubehörde wird allerdings abermals deutlich, dass es der GRÜNEN Baubehörde in erster Linie um stadtplanerische Ziele geht und erst an zweiter Stelle um Hochwasserschutz.

Dazu wird die notwendige Hochwasserschutzmaßnahme von der Baubehörde ja bereits schon seit 2016 zu einem "Jahrhundertbauwerk" stilisiert, um Finanzmittel des Bundes anzuzapfen, da sich bereits schon jetzt abzeichnet, dass das "Jahrhundertbauwerk" am Neustädter Deich zum Bremer Millioneneurograb werden wird.  Dies geht aus einer Antwort der Behörde auf  eine große Anfrage der FDP Bürgerschaftsfraktion hervor (2019). Bezüglich der Stadtstrecke wird von "erheblichen Mehrkosten" (bis dahin wurde mit Kosten von 38 Mill. Euro kalkuliert) ausgegangen.

 

Unser Mitstreiter Reinhard Lippelt hat für unsere BI mit einem offenen Brief auf die Stellungnahme des Deichverbandes am linken Weserufer und der Baubehörde reagiert.

 

 

BI setzt Umweltsenatorin Maike Schaefer Frist Platanen-Naturschatz am Neustädter Deich zum 1.(!) Bremer Naturdenkmal zu erklären!

 

Senatorin für Bau, Umwelt, Mobilität

 

z. Hd. Frau Senatorin Schaefer

Contrescarpe 73

 28195 Bremen

 

Unser Antrag auf Ernennung der Platanen am Neustädter Deich als 1. Bremer Naturdenkmal vom 12.8.2019 (siehe Anlage)

 

Sehr geehrte Frau Senatorin Schaefer,

 

am 12.8.2019 stellten wir den zur Erinnerung nochmals beigefügten Antrag auf Ernennung der Platanen am Neustädter Deich als 1. Bremer Naturdenkmal.

 

Darauf haben wir von Ihnen nach einem halben Jahr immer noch keine Antwort bekommen.

 

Anlässlich des Tags des offenen Denkmals  am 8.9. 2019 haben wir zudem die 136 Platanen als 1. Bremer Naturdenkmal gewürdigt und den Bremer Senat, und damit Ihr Ressort, aufgefordert, die Würdigung als 1. Bremer Naturdenkmal offiziell zu vollziehen. Auch darauf gab es bisher leider keine Antwort.

 

Wie unserem Antrag auf Anerkennung vom 12.8.2019 zu entnehmen ist, erfüllt die Baumreihe die

 

Kriterien zur Festsetzung als Naturdenkmal gemäß BremNatG und Bundesnaturschutzgesetz.

 

Die Baumreihe gefährdet zudem nicht den sicheren Hochwasserschutz, dies ist spätestens mit der Fachexpertise des renommierten unabhängigen Experten Dr. Ing. Wessolly deutlich geworden (im Anhang eine Kurzfassung hierzu).

 

Wir erwarten nun bis zum 5. März 2020 einen widerspruchsfähigen Bescheid zu unserem Antrag vom 12.8.2019. Selbstverständlich erhoffen wir natürlich einen positiven Bescheid.

 

Unter dem Punkt „Gutes Image als die grüne Natur liebende Stadt“ in unserem Antrag vom 12.8.2019 haben wir auch auf die positive Wirkung für den Tourismus eines im Stadtzentrum liegenden Naturdenkmalshingewiesen. Ganz aktuell erreichte uns die angefügte E-Mail von Touristen aus Wien, die diesen angeführten Aspekt vollständig bestätigen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Bürgerinitiative Platanen am Deich

 

KAHLSCHLAGPOLITIK DES BAURESSORTS IST FACHLICH WIDERLEGT - SICHERER HOCHWASSERSCHUTZ UND BAUMERHALT SIND MÖGLICH!

In dem fachlich mehr als erhellenden und ermutigenden Vortrag „Bäume und Deiche – europaweit eine positive Symbiose“, zu dem unsere BürgerInneninitiative PLATANEN AM DEICH den renommierten Baum- und Deichexperten Dr. Wessolly (Stuttgart) am 30. Oktober 2019 in die IHK Bremen eingeladen hatte, wurde vor ca. 150 Gästen mehr als deutlich, dass hingegen den Verlautbarungen der Bremer Baubehörde Baumerhalt am Neustädter Deich und sicherer Hochwasserschutz gleichermaßen möglich sind.

 

Dabei ging Dr. Wessolly unter Bezugnahme zahlreicher positiver Beispiele aus Deutschland und Europa insbesondere auf die Aspekte - Richtlinien (DIN) zu Bäumen auf Deichen, den langfristigen Erhalt der Bäume bei Installation einer Spundwand (wie von der Baubehörde vorgesehen) und die Massariakrankheit - ein.

 

LINK: Interview mit Dr. Wessolly im Anschluss an den Vortrag

 

LINK: Vortrag Dr. Wessolly in der Handelskammer Bremen 30.10.19

 

Dr. Wessolly stellte klar, dass die von der Baubehörde angeführte DIN (Deutsche Industrienorm) - „Bäume gehören nicht auf den Deich“ - lediglich freiwillige Orientierungsrichtlinien ohne Rechtsbindung sind, die der konkreten Situation vor Ort, nicht nur am Neustädter Deich, nur selten gerecht werden. Darüber hinaus bleiben die an der Erstellung einer DIN Mitwirkenden auch noch weitestgehend anonym.

 

Vielmehr tragen die Platanen am Neustädter Deich, nach Auffassung von Dr. Wessolly, derzeit zu einer Stabilisierung des Deiches bei. Gleichzeitig widersprach er auch der Behörde dahingehend, dass die von der Behörde geplante sog. Vorzugsvariante nur ohne die 136 Platanen umsetzbar sei, da dies, so Dr. Wessolly, allen bau- und baumfachlichen Erkenntnissen widerspricht. Und dies gilt ebenfalls für die vom GRÜNEN Bauressort immer wieder gegen die Platanen angeführte Massariakrankheit, unter der angeblich viele Bäume leiden sollen. Massaria ist, so Dr. Wessolly, eine nicht tödliche Krankheit, der mit geeigneten Schnittmaßnahmen begegnete werden kann. Dies wurde unserer BI ja auch schon von Dr. Stobbe vom renommierten Institut für Baumpflege (Hamburg) bestätigt.

 

Fazit:

Herr Dr. Wessolly hat im Zusammenhang mit dem Vortrag die vorliegenden Planungen der Baubehörde untersucht und sich die Bäume an der Stadtstrecke genau angesehen. Er kommt kurz zusammgefasst  zu dem Schluss, dass 1. der langfristige Erhalt der Platanen und sicherer Hochwasserschutz gleichermaßen möglich sind und derzeit die Platanen den Deich sogar sicherer machen, dass dadurch 2. die wertvolle ökologische Leistung für die Stadtbewohner erhalten bleibt, dass 3. eine solche Lösung (Spundwand straßenseitig) wesentlich kostengünstiger umsetzbar wäre, dass 4. eine doch relativ naturbelassene Situation (Gründeich und Platanen) mitten in der Großstadt eine "win-win -Situation" für Klima, Mensch und Tier ist. Und, was besonders interesant ist, er mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung  und seinem Fachwissen in der Lage ist, jeden Baum auf seine Standsicherheit zu überprüfen und hierüber eine Sicherheitsgarantie für einen festgelegten Zeitraum von vielen Jahren zu geben. Er hat zur Zeit über 14000 Bäume mit Sicherheitsgarantie  ausgestattet und übernimmt die Haftung für seine Zertifikate.

 

Unsere BI und sicher auch viele BremerInnen werden durch den Vortag und die Expertise von Dr. Wessolly in der Einschätzung bestätigt, dass es der Baubehörde im Wesentlichen um Stadtplanung am Neustädter Deich geht, der die stadtbildprägenden, klimaschützenden und stadtökologisch so wertvollen 136 Platanen buchstäblich im Wege stehen.

 

HINWEIS: In Kürze werden wir einen Mitschnitt des Vortrags und ein Exposé von Dr. Wessolly dazu, veröffentlichen.

 

PARTEIMITGLIEDER DER GRÜNEN SOLL(T)EN AUF PLATANEN KAHLSCHLAG EINGESCHWOREN WERDEN - BI UNERWÜNSCHT

 

Intern, ganz intern wollte das Bau- und Umweltressort am vergangenem Mittwoch (29.01.2020) Parteimitglieder der GRÜNEN im Martins Club über den aktuellen Planungsstand der geplanten Neugestaltung am Neustädter Deich informieren.

 

Unsere BI war mit einer Abordnung und Infomaterial  vor Ort und erfuhr dort, dass wir unerwünscht seien, da man unter sich bleiben wolle.

 

Im Veranstaltungsraum konnten wir schon durch Ansicht der aufgestellten Schautafeln erkennen, dass die 136 Platanen weiterhin nach Plan abgeholzt werden sollen. Den Vortrag selber durften wir nicht hören, da wir vor Beginn der Veranstaltung hinauskomplimentiert wurden.

 

Was ist der Sinn dieser internen Informationsveranstaltung? Man will offenbar die GRÜNEN Parteimitglieder vorweg und unhinterfragt auf den unveränderten Kurs der Baumfällungen einschwören.

 

Unsere BI hatte die Kurzfassung der Expertise des renommierten Baumstatikers Dr. Ing. Wessolly dabei, die klar aufzeigt, dass sicherer Hochwasserschutz mit dem Erhalt der 136 Platanen und des stadtbildprägenden Gründeichs möglich und machbar ist. "Brauche ich nicht", war ein Kommentar eines Grünen Beiratsmitglieds des Stadtteilbeirates Neustadt. Es gab aber auch Parteimitglieder, die sich für die fachlich fundierten Informationen zu umsetzbaren sicherem Hochwasserschutz mit Baumerhalt interessierten und gerne mitnahmen.

 

Wir gehen davon aus, dass es nicht wenige Parteimitglieder der GRÜNEN gibt, die erhebliche "Bauchschmerzen" mit den verheerenden Kahlschlagplanungen der Parteispitze um Senatorin Maike Schaefer haben und erwarten, dass es erste Priorität einer GRÜNEN Partei sein sollte, wertvollen und klimaschützenden Baumbestand in Bremen zu bewahren und nicht durch Beton zu ersetzen.

 

Auf ihnen ruht die Hoffnung, dass auch die GRÜNEN Altvorderen und StadtplanerInnen um Senatsbaudirektorin Dr. Iris Reuther bemerken, dass der von unserer BI als 1. Bremer Naturdenkmal gewürdigte Naturschatz am Neustädter Deich mit seiner unverzichtbaren stadt-ökologischen Leistung für die Gesundheit der BremerInnen und den Artenschutz (u.a. diverse streng geschützte Fledermausarten) nicht unwiderruflich zerstört werden darf.

 

Dies gilt umso mehr, da ja der Bremer Senat unlängst den Klimanotstand ausgerufen hat. Wie dies mit einer Abholzung der Bäume am Neustädter Deich zu vereinbaren ist, dürfte vielen GRÜNEN Parteimitgliedern - selbst hinter verschlossenen  Türen - nur schwer zu vermitteln gewesen sein.

 

---------------------------------------------------------------------------

Bitte unterstützt unsere BI mit der Übernahme einer Platanenpatenschaft zur Finanzierung eines Planungskonzeptes, das sicheren Hochwasserschutz und den Erhalt der Platanen und des Gründeichs gleichermaßen ermöglichen würde. Siehe

Platanen Patenschaft

 

Bereits nach kurzer Zeit konnten wir für mehr als die Hälfte der vom Kahlschlag bedrohte 136 Platanen am Neustädter Deich Patenschaften vergeben. Damit rückt die Finanzierung eines alternativen, professionellen Planungskonzeptes, das sicheren Hochwasserschutz und Baumerhalt gleichermaßen ermöglichen würde immer näher! Das ist für unsere BürgerInneninitiative mehr als ein deutliches Zeichen, dass die BürgerInnen in Bremen den von der Baubehörde geplanten Kahlschlag an der Weser nicht hinnehmen.
Es haben Privatpersonen, Firmen, Geschäfte, Ärzte, BewohnerInnen einer Straße und Institutionen Patenschaften übernommen und unterstützen damit die Finanzierung eines alternativen Planungskonzepts, das sowohl sicheren Hochwasserschutz und gleichzeitig den Erhalt des gesundheits- und klimaschützenden Baumbestandes am Neustädter Deich ermöglichen würde. Dass dies möglich ist, hatte ja unlängst auch der renommmierte Baumstatiker Dr. Wessolly in der IHK bestätigt (s.u) .
Im Gegensatz zum GRÜNEN Bauressort verstehen immer mehr Menschen in Bremen, wie wichtig der Erhalt unserer klimaschützenden, stadtökologisch unverzichtbaren und artenschützenden Naturschätze (u.a. Fledermäuse) direkt vor der eigenen Haustür sind.
Im September letzten Jahres hatte wir deshalb auch einen Antrag beim Bau- und Umweltressort gestellt, um die 136 Platanen zum 1.(!) Bremer Naturdenkmal zu erklären. Bis heute haben wir von der Behörde keine Antwort dazu erhalten...
Vielen Dank an alle bisherigen und zukünftigen Patinnen und Paten!
Hinweis: Die oben zu sehenden Patenschaften stellen erst eine kleine Auswahl der bereits übernommenen Patenschaften und bei den Platanen bereits angebrachten Patenschaftsplaketten dar und werden regelmäßig ergänzt.

BI STARTET PATENSCHAFTSKAMPAGNE ZUR RETTUNG DER 136 PLATANEN - ERSTE PLAKETTEN ANGEBRACHT

 

Unsere BI hat eine Patenschaftskampagne gestartet, mit der Bremerinnen und Bremer den Kampf für den Erhalt des klima- und gesundheitsschützenden Baumbestandes an der Weser unterstützen können. Mit einer Spende von 100 Euro kann eine Patenschaft für einen der stadtbildprägenden und imposanten Bäume übernommen werden.

 

Mit den Patenschaftsspenden soll ein alternatives, professionelles Planungskonzept in Auftrag gegeben werden, das sicheren Hochwasserschutz und den Erhalt der wertvollen Bäume an der Weser gleichermaßen ermöglicht.

 

Für die Patenschaft konnten bereits einige UnterstützerInnen wie u.a. die Greif Apotheke, Bäckerei Trage, Luig Gartenbau und Privatpersonen gewonnen werden.

 

Am heutigen Sonntag, den 15.12.19, konnte im Beisein eines Paten die ersten Patenschaftsplaketten an den Bäumen (St. Pauli-Deich) angebracht werden. Außerdem erhält jeder Pate und jede Patin eine Patenschaftsurkunde. Auch das Verschenken einer Platanenpatenschaft, nicht nur zur Weihnachtszeit, ist möglich und stellt eine nachhaltige Alternative zu den üblichen Weihnachtsüberraschungen dar.

 

Wenn auch ihr eine Patenschaft oder auch zusammen mit bis zu 3 UnterstützerInnen übernehmen* oder verschenken möchtet, überweist bitte 100 Euro mit Betreff Platanenpatenschaft/E-Mail Adresse auf folgendes Konto:

 

* alle Patinnen und Paten werden auf der Patenschaftsplakette aufgeführt.

 

Gunnar Christiansen

GLS Bank

IBAN: DE 74 4306 0967 2056 2406 00

BIC GENODEM1GLS

 

oder PayPal: gunchristi@yahoo.de

 

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

 

PLATANENKALENDER 2020 JETZT ERHÄLTLICH UND VORTRAG VON DR. ING. WESSOLLY IST JETZT ONLINE

Der neue Platanenkalender 2020 ist jetzt erhältlich (Verkaufsstellen s.u.). Mit dem Kauf des Kalenders (5 Euro) könnt ihr unseren Kampf für den Erhalt der schönen und stadtökologisch so wertvollen Bäume unterstützen. Die auch diesmal wieder sehr ansprechenden und die besondere Atmosphäre des "Platanendeiches" zum Ausdruck bringenden Motive des Kalenders (Titelansicht im Anhang) sind aus den Einsendungen unseres diesjährigen Fotowettbewerbs ausgewählt worden. Am 4. Dezember um 19 Uhr werden wir die SiegerInnen des Wettbewerbs im "Falstaff" premieren. Dazu möchten wir Euch herzlich einladen!

Unter LINK Vortrag Baumexperte Wessolly finder ihr den vollständigen Vortrag von Dr. Ing. Wessolly "Bäume und Deiche - europaweit eine positive Symbiose"  vom 30.10.19 in der Handelskammer Bremen. Ab 1h:23 m. könnt ihr in etwas geraffterer Form erfahren, dass sicherer Hochwasserschutz auch mit Erhalt der 136 Platanen umsetzbar ist. Bitte beteilgt Euch auch weiterhin an unserer Unterschriftensammlung für das Volksbegehren! Bis dato sind wir im fünfstelligen Bereich, brauchen aber noch einige Unterschriften mehr. Die Unterschriftenlisten zum selber ausdrucken findet ihr auf unserer Web-Seite oder alternativ könnt ihr Listen auch jeden Montag ab 19:00 und jeden Mittwoch  ab 19:30 in der Hohentorsheerstraße 1-3 (Piratengeschäftsstelle) erhalten.

 

Am nächsten Freitag werden wir uns erneut am Klimastreik (10 Uhr Bürgerweide) beteiligen und hoffen auf zahlreiche Unterstützung auch von vielen PlatanenfreundInnen. Denn Klimaschütz fängt direkt vor unserer Haustür, also auch mit dem Erhalt der 136 klimaschützenden Platanen am Neustädter Deich an.

Außerdem werden wir auch in diesem Jahr beim alternativen Weihnachtsmarkt "Lichter der Neustadt" mit einem Büdchen dabei sein (Termine s.u.), um u.a. Unterschriften zu sammeln und die BremerInnen über den vom Bau- und Umweltressort  geplanten Kahlschlag am Neustädter Deich zu informieren. Wenn ihr uns dabei unterstützen möchtet, schickt einfach eine Mail an uns.
Hinweis: Auch über facebbook BI Platanen Rettung Bremen könnt ihr uns unterstützen, indem ihr insbesondere das Video von Dr. Wessolly teilt. Dies ist umso wichtiger, da die lokale Presse in Bremen nach wie vor nicht über den Vortrag bzw. die Möglichkeiten berichtet hat, dass auch aus fachlicher Sicht sicherer Hochwasserschutz und Baumerhalt umsetzbar sind.
Verkaufsstellen Platanenkalender:
Buchladen Buntentor /Buntentorsteinweg 107
Weinladen Gluck/Gluck /Buntentorsteinweg 58
„Füllkorn“ /Kornstraße 12
Buchladen in der Neustadt (Harlekin) /Lahnstraße 65
„Lichter der Neustadt“ am PAPP:
Freitag, den 6.12. von 16-23 Uhr
Sonntag, den 8.12. von 16-23 Uhr
Montag, den 16.12. von 16-22 Uhr 
und Geschäftsstelle Piratenpartei: Mo.: 19:00-21:00; Mi.: 19:30 -22:00

BI SAMMELT WEITERHIN UNTERSCHRIFTEN BEI LICHTER DER NEUSTADT - WEITERE VERKAUFSSTELLE PLATANENKALENDER 2020 -  ART NOUVEAU

Bild: Fuchs

Am Montag, den 16.12.19 wird unsere BI erneut Unterschriften für das von uns angestrebte Volksbegehren zur Rettung der klimaschützenden 136 Platanen am Neustädter Deich sammeln. Außerdem werden wir auch wieder unseren schönen Platanenkalender 2020 an unserem Platanenbüdchen dabei haben, mit dessen Kauf (5 Euro) sich alle BremerInnen an der Finanzierung einer professionellen Planungsalternative für sicheren Hochwasserschutz mit Erhalt des stadtbildprägenden Gründeichs (Spundwand straßenseitig) und der imposanten Bäume beteiligen können!

 

Weitere Verkaufsstelle Platanenkalender 2020:

Art Nouveau - Friseursalon

Teerhof 44
28199 Bremen

 

 

 

 

PLATANENBÜDCHEN BEI LICHTER DER NEUSTADT - JETZT UNTERSCHREIBEN GEGEN KAHLSCHLAG AN DER WESER

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir werden am Nikolaustag (Fr. 6.12.2019), am Sonntag, den 8.12 19 und am 16.12.19 ab 16:00 mit unserem Platanenbüdchen vor dem PAPP

https://www.lichterderneustadt.de/

weitere Unterschriften für den Erhalt der 136 klimaschützenden Platanen am Neustädter Deich sammeln. Unlängst hatte ja auch die Presse über unser angestrebtes Volksbegehren berichtet:

https://www.bild.de/…/buergerinitiative-startet-volksbegehr…

 

Außerdem kann unser Platanenkalender 2020 erstanden werden, mit dessen Erlös wir eine professionelle Planungsalternative am Neustädter Deich mit Erhalt der imposanten und wertvollen Bäume und gleichzeitig sicherem Hochwasserschutz finanzieren wollen!

Dass dies möglich ist wurde ja auch kürzlich von dem renommierten Baumexperten Dr. Wessolly in der Handelskammer bestätigt;

 

https://www.youtube.com/watch?v=tRbmj4XUKCs

 

BI BETEILIGT SICH ERNEUT AM KLIMASTREIK

 

Am letzten Freitag (29.11.2019) hat sich unsere BI erneut mit vielen PlatanenretterInnen am Klimastreik beteiligt. Außerdem konnten viele weitere Unterschriften für das von uns angestrebte Volksbegehren zum Erhalt der Bäume gesammelt werden. Denn auch die 136 großkronigen Platanen leisten als CO2 Killer und als 2 km lange natürliche Klimaanlage am Neustädter Deich einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Gesundheitsschutz. Hoffentlich sieht dies auch endlich bald die GRÜNE Umwelt- und Baubehörde in Bremen ein. Sicherer Hochwasserschutz ist auch mit Erhalt des wertvollen Baumbestandes an der Weser möglich (s.u.)!

 

BI LÄDT ZUR VERANSTALTUNG MIT DEM RENOMMIERTEN BAUM- UND DEICHEXPERTEN DR. WESSOLLY IN DER HANDELSKAMMER EIN

"BÄUME UND DEICHE - EUROPAWEIT EINE POSITIVE SYMBIOSE"
 
Vortrag: Dr. Ing. Lothar Wessolly (Stuttgart) am Mittwoch, den 30. Oktober um 19:00 Uhr Handelskammer Bremen Haus Schütting  

"Bäume gehören nicht auf einen Deich", sagte der ehemalige Senator Lohse 2016 und erklärte das geplante Abholzen der 136 ehrwürdigen und klimaschützenden Platanen am Neustädter Deich als alternativlos für den zukünftigen Hochwasserschutz. Und dies, obwohl in der offiziellen Machbarkeitsstudie der Umweltbehörde auch Varianten beschrieben werden, die sicheren Hochwasserschutz am Neustädter Deich mit dem Erhalt der stadtökologisch unverzichtbaren, gesundheits- und klimaschützenden Bäume garantieren. Seitdem gibt es eine heftige Auseinandersetzung um den Erhalt der stadtbildprägenden Platanen.

Um zu einer Versachlichung der Diskussion und einer Erweiterung der Perspektiven zum Erhalt der wertvollen 136 Platanen bei gleichzeitig sicherem Hochwasserschutz am Neustädter Deich beizutragen, hat unsere BI den renommierten Experten Dr. Lothar Wessolly in die Handelskammer Bremen eingeladen:

Im Mittelpunkt seines Vortrags werden u.a. Möglichkeiten stehen, wie sicherer Hochwasserschutz mit Erhalt von Bäumen auf Deichen bei Einhaltung aller Regelungsnormen (DIN) möglich ist. Dazu werden als Beispiele Hochwasserschutzprojekte aus Deutschland und Europa vorgestellt werden, bei denen sicherer Hochwasserschutz mit Baumerhalt erfolgreich umgesetzt wurden.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen, der Eintritt ist frei!
Spenden für die weitere Arbeit der BI sind selbstverständlich immer
willkommen.

136 PLATANEN IN DER WESERBURG-AUSSTELLUNG "LIGHT AND GRAVITY" VON ANDREA BOWERS

 

Save the trees“, das ist der leidenschaftliche Appell der in Los Angeles lebenden US-amerikanischen Künstlerin Andrea Bowers an die Bremerinnen und Bremer, die seit dem vergangenen Freitag (27.9.19) und bis zum 23.2.2020 ihre Kunstwerke im Museum für moderne Kunst Weserburg präsentiert. Die Ausstellung „Light an Gravity“ ist weltweit die erste Überblicksausstellung zum Schaffen von Andrea Bowers.

 

Hier in Bremen hat die Künstlerin extra für diese Ausstellung eine monumentale Wandzeichnung geschaffen, unter dem Titel „Peoples Initiative Poetic Protest“, die sich konkret mit dem Kampf um die Rettung der 136 Platanen am Neustädter Deich beschäftigt. Das Blätterwerk der Platanen kombiniert sie mit den Gedichten, die wir von Bremerinnen und Bremern als poetischen Beitrag für die Platanenrettung bekommen haben. Man sieht eine Auswahl in deutscher Sprache mit englischer Übersetzung. Vor der Wandzeichnung steht auf ausdrücklichen Wunsch von Andrea Bowers ein gestalteter Tisch mit Info-Material und Unterschriftenlisten für das von uns angestrebte Volksbegehren, das zur Rettung der Platanen führen soll. Auf der gegenüberliegenden Seite des Raumes sieht man brutal abgeholzte Bäume als Mahnung dafür, was unausweichlich passiert, wenn es den Widerstand gegen die Planungen der GRÜNEN Umweltsenatorin nicht geben würde. Ein Video in der Ausstellung zeigt ein Trainingsprogramm für passiven und gewaltlosen Widerstand bei Polizeieinsätze gegen Umweltaktivisten. Absolut sehenswert, auch wenn wir natürlich weiter hoffen, dass es nicht dazu kommen muss.

 

Andrea Bowers hatte nicht damit gerechnet, dass sie von der BI Platanen am Deich einen bunten Rosenstrauß und eine Danksagung mit Platanenkarte überreicht bekommen würde. Und wir hatten nicht damit gerechnet von ihr ein so dickes „Dankeschön“ für all die Arbeit zur Platanenrettung zu bekommen. Sie wünscht uns viel Kraft und letztendlichen Erfolg und möchte weiter informiert werden.

 

Zu danken haben wir auch der Museumsdirektorin und Kuratorin der Ausstellung Janneke de Vries, die es ermöglicht hat, das aktuelle Thema der geplanten Platanenfällung an der Weser als Thema in die Ausstellung zu bekommen. In ihrer Vorstellung der Ausstellung ist sie auch ausdrücklich auf die Arbeit unserer BürgerInneninitiative eingegangen. In einer Vorbesprechung sagte sie, dass die Temperaturen im Museum nach Fällung der direkt gegenüberliegen Platanen unweigerlich steigen würden und dann mit Klimaanlage wieder heruntergekühlt werden müssten, um die Kunstwerke der Weserburg nicht zu gefährden.

 

Radio Bremen 2 hat der Ausstellung und Andrea Bowers einen sehr hörenswerten Bericht gewidmet. Bremen: Weserburg zeigt Werke von Andrea Bowers

 

Siehe auch den Weser-Kurier Artikel vom 25.09.19

Neue Ausstellung in der Weserburg Andrea Bowers: Light and Gravity

und einen Bericht vom KUNSTFORUM International

Andrea Bowers in der Weserburg

 

 

 

WIR BETEILIGEN UNS AM WELT-KLIMASTREIKTAG, SEID AUCH DABEI!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 20.9. ist der Welt-Klimastreiktag. Dazu ruft ein breites Bündnis von sozialen und Umweltorganisationen und –initiativen weltweit und in Deutschland auf. Wir haben uns selbstverständlich dem Unterstützerkreis zu diesem Bündnis angeschlossen, setzten uns für die Klimaschutzziele des Bündnisses nachdrücklich ein und rufen zur Teilnahme an den vielfältigen Aktivitäten an diesem Tag und in der anschließenden Woche auf.

 

Wälder und Bäume spielen in dieser neuen Umweltbewegung eine zunehmend größere Rolle. Bäume bilden unsere Lebensgrundlage, ohne sie könnten wir nicht überleben. Sie binden als C-3-Pflanzen sehr effektiv große Mengen CO2. Sie produzieren Sauerstoff, filtern Schadstoffe aus der Luft, beeinflussen das Mikroklima in erheblichem Maße positiv. Das bedeutet in Zeiten des Klimanotstandes: Der Schutz von Bäumen ist eine der wichtigen Säulen im Kampf gegen den Klimawandel. Und Baumschutz ist notwendig am Amazonas genauso wie vor unserer eigenen Haustür.

 

Eine Kernlosung der Klimabewegung ist seit Beginn: Think global, act local. In Bremen heißt das für den Erhalt (und die Erweiterung) des so wichtigen Baumbestandes aktuell: Die Platanen am Neustädter Deich müssen unbedingt gerettet werden. Da sicherer Hochwasserschutz mit Erhalt der Platanen nach allen vorliegenden Gutachten - und wie durch Best-Practice-Beispiele an vielen anderen Ort zu sehen - machbar ist, fordern wir zum Weltklimastreiktag in Bremen mit Nachdruck den Erhalt und den besonderen Schutz der prächtigen und klimaschützenden Bäume an der Kleinen Weser.

 

 

An der zentralen Demo am 20.9. in Bremen werden wir uns zahlreich beteiligen – Start um 10 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz.

 

Weitere konkrete Aktionen diskutieren wir zurzeit intensiv und werden zeitnah darauf hinweisen.

PLATANEN ALS 1. BREMER NATURDENKMAL GEWÜRDIGT - BI WARTET AUF ANTWORT DER UMWELTBEHÖRDE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am gestrigen Sonntag (09.09.2019) hat unser BI den Tag des offenen Denkmals in Bremen zum Anlass genommen, die stadtbildprägenden 136 Platanen am Neustädter Deich als 1. Bremer Naturdenkmal zu würdigen. Bei schönstem Spätsommerwetter konnten wir mit ca. 50 Platanenfreundinnen und -freunden auf die Bedeutsamkeit der imposanten Bäume für das Stadtbild, die Gesundheit der BremerInnen, seltene Tierarten und den Klimaschutz aufmerksam machen. Da die ca. 2 km Platanenreihe am Neustädter Deich noch nicht offiziell vom GRÜN geführten Umweltressort als Naturdenkmal anerkannt worden ist, musste es gestern erst einmal bei einem symbolischen Akt bleiben. Dennoch brachten wir auf unserem Deichspaziergang, der von Tänzen und Erläuterungen unseres Mitstreiters Reinhard Lippelt begleitet wurde, 4 Tafeln an, die bereits jetzt auf Bremens 1. Naturdenkmal hinweisen. Unsere BI hofft auf eine zügige Bearbeitung des der Umweltbehörde vorliegenden Denkmalschutzantrags zur - dann auch offiziellen - Erklärung  der in Deutschland seltenen und in Bremen einmaligen Platanenreihe zum 1. Bremer Naturdenkmal.

 

 

 

 

 

STELLUNGNAHME UNSERER BI ZUM GEPLANTEN RUNDEN TISCH - KLIMANOTSTAND-PLATANEN SCHÜTZEN

(Bild: Mögliche Hochwasserschutzvariante mit Spundwand hinter den Platanen)

 

Von Manuel Salzenberg

 

 Bremen hat bald eine neue Regierung. Die Bürgerinitiative "Platanen am Deich" wünscht dieser Regierung eine glückliche Hand und zukunftsweisendes politisches Handeln insbesondere auch zum Kernthema Umwelt. Weltweit gehen vor allem junge Menschen für den Schutz der Umwelt und ihrer Zukunft auf die Straßen. Es ist sprichwörtlich 5 vor 12. Ein elementarer, unabdingbarer Baustein ist dabei der Erhalt und Schutz der Bäume, gerade auch vor der eigenen Haustür in den Städten. Bäume regulieren nachhaltig den CO2-Klimahaushalt und schaffen ein wichtiges Mikroklima in der Stadt. Immer mehr Kommunen und Landstriche erklären den Klimanotstand, so bereits geschehen auch im Beirat Neustadt für diesen Bremer Stadtteil. Alle politischen Vorhaben müssen dann vorab auf ihre Auswirkungen für das Klima überprüft werden, global für das Erdklima, lokal für das Mikroklima. Jewel Toloa Tuitama, Katastrophenschutzmanagerin von Samoa, forderte in ihrer bewegenden Rede auf der jüngsten Großdemonstration für den Klimaschutz am Wochenende in Bremen zum Abschluss auf: "Plant a tree!"  Sie hob damit die besondere Funktion von Bäumen in diesem Kampf um den Erhalt des Planeten heraus. Neben der notwendigen Anpflanzung vieler neuer, junger Bäume ist aber gerade auch der Schutz der vorhandenen großen, ausgewachsenen Bäume mit noch langer Lebenserwartung wichtig, denn sie sind bereits heute – und nicht erst in 40 Jahren -  die "aktiven Klimaschützer".

 

 Wir begrüßen grundsätzlich die im Entwurf zum Koalitionsvertrag erstmals zumindest im Ansatz formulierte Bereitschaft, die Platanen am Neustädter Deich doch erhalten zu wollen. Die Bürgerinitiative verbindet hiermit ausdrücklich die Hoffnung, dass tatsächlich die Tür noch geöffnet werden kann für eine Neubewertung und für den Erhalt der Bäume auf parlamentarischem Wege. In den eigenen Gutachten des Senators werden die Alternativen für sicheren Küstenschutz mit Platanen aber bereits selbst deutlich aufgezeigt. Darauf hatte auch die parlamentarische Opposition schon hingewiesen.

 

 So sprechen auch die bisherigen Erkenntnisse und Gutachten entgegen der Formulierung im Koalitionsvertrag keineswegs gegen einen Erhalt der Platanen, vielmehr wurde bislang ausschließlich eine so genannte“ Vorzugsvariante“ mit Fällung der Bäume verfolgt. Bei dieser Festlegung ist der Aspekt des Umweltschutzes, Erhalt der Bäume wegen ihrer stadtökologischen Bedeutung, nur mit 10 Prozent gewichtet.

 

 Wenn diese ökologisch-klimatisch völlig unhaltbar niedrige Gewichtung im Sinne des Klimanotstandes verändert  wird, führt dies geradezu zwangsläufig zu den ausdrücklich im Gutachten ebenfalls erörterten Varianten mit Erhalt der Bäume. Dabei ist noch nicht einmal die von der Bürgerinitiative zusätzlich vorgebrachte Variante einer landseitigen – und dann nahezu unsichtbaren - Spundwand berücksichtigt. Sie würde bei entsprechend baumschonendem Vorgehen alle Platanen erhalten können. Sollten Presseberichte tatsächlich zutreffen, dass insbesondere Maike Schaefer als neue Umwelt-, Verkehrs- und Bausenatorin ein offeneres Ohr als ihr Vorgänger für Initiativen hat, die sich für einen Erhalt und Schutz der Grünbereiche und vor allem der vorhandenen Stadtbäume engagieren, könnte deshalb bei echter Bereitschaft ein Neustart doch noch gelingen. Allerdings gilt auch hier das Motto der letzten Großdemonstration für den Klimaschutz in Bremen: Nun müssen den Worten konkrete Taten folgen.

 

Wir nehmen den Senat und die Opposition beim Wort

 Es handelt sich hier um eines der zentralen geplanten Großprojekte in Bremen. Eine wahrhaftige und breite Bürgerbeteiligung ist deshalb unabdingbar. Vertreter der Linken als voraussichtliche Beteiligte an der neuen Regierung hatten im Vorfeld der Bürgerschaftswahl signalisiert, dass sie für einen Erhalt der Platanen, zumindest aber für ein Moratorium und einen kompletten Neubeginn des politischen Prozesses - in aller notwendigen Ruhe - eintreten.

 

 Dies könnte den konkreten Weg aufzeigen: zunächst ein verbindliches Moratorium, ein tatsächlicher Neubeginn und gleichzeitig eine Neubewertung der Entscheidungsgrundlagen. Wir nehmen den neuen Senat und die Opposition beim Wort.

 

 Die ökologische Bedeutung der Platanen mit Blick auf die Klimadebatte muss zu einer ganz anderen Gewichtung der Entscheidungskriterien als bislang führen. Im bisher für die Entscheidung zugrunde gelegten Gutachten heißt es wörtlich auf Seite 47: "Grundsätzlich erfüllen alle bewerteten Varianten die Anforderungen des Hochwasserschutzes bezüglich Schutzhöhe und Standsicherheit". Das heißt unmissverständlich und explizit, dass auch die Varianten mit Baumerhalt sicheren Hochwasserschutz gewährleisten.

 

 Für ein breites, offenes und transparentes Verfahren der Beteiligung gibt es gute, gelungene und  übertragbare Beispiele. In Bremen fordert dies für Bauvorhaben seit vielen Jahren das Bremer Netzwerk Bürgerbeteiligung mit Geschäftsstelle bei der Bürgerstiftung Bremen.  In Berlin hat es beispielsweise bei einem ähnlichen  Prozess letztendlich ein wirksames Verfahren der Mediation, ein Mediationsforum, gegeben -  mit umfassender Beteiligung von Bürgern, Verbänden und Behörden an den konkreten Entscheidungen und vor allem mit dem erklärten Ziel einer Konsensbildung. Dieser Prozess hat im Ergebnis dort zu einer Vereinbarung geführt, bei den geplanten Baumaßnahmen vorrangig vor anderen Aspekten die betroffenen Bäume zu schützen und bei jedem konkreten Schritt maximal baumschonend vorzugehen. Dies fordern wir auch für die Frage der Deichsanierung in Bremen.

 

Hochwasser- und Klimaschutz mit Erhalt der Platanen

 Der notwendige Hochwasserschutz ist mit Erhalt der Platanen möglich, das zeigen die eigenen Gutachten von Deichverband und Behörde, aber auch gute Beispiele und Expertisen bundesweit. Und dies ist, wenn hier mit bereits vorhandener und erprobter Technik baumerhaltend vorgegangen wird, machbar, ohne die Bäume bei der Sanierung und Sicherung des Deiches ernsthaft zu schädigen.

 

Lange Restlebensdauer – aktive "Klimaschützer"

 Baumgutachten aus dem Jahr 2012 bescheinigen den Platanen zudem wörtlich "zum großen Teil lange Restlebensdauern". Die prächtigen Bäume mit ihren großen Kronen haben damit heute, morgen und auch übermorgen erheblichen Anteil am aktiven Klimaschutz und damit dem Überleben aller. In Zeiten, in denen dieser überlebensnotwendige Klimaschutz in aller Munde ist, muss nun auch eine Neubewertung bei der Gewichtung der Bedeutung der Platanen für eben diesen Schutz des Klimas erfolgen.

 

Der Erhalt der Platanen bei der Deichertüchtigung muss deshalb zur neuen "Vorzugsvariante" werden.

 

 

 

BI WIRD AM RUNDEN TISCH ZUM ERHALT DER 136 PLATANEN AM NEUSTÄDTER DEICH TEILNEHMEN!

 

 Dem Koalitionsvertrag von Rot-Grün-Rot ist erfreulicherweise zu entnehmen, dass wegen der stadtbildprägenden und klimaschützenden 136 Platanen am Neustädter Deich ein Runder Tisch eingerichtet werden soll. Dies dürfte nicht zuletzt auch unserem seit nunmehr 3 Jahre andauernden unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Bäume geschuldet sein. So oder so, wir werden uns darauf nicht verlassen und insbesondere weiter Unterschriften für den von uns angestrebten Volksentscheid sammeln und unsere Anstrengungen dahingehend noch ausweiten und verstärken!

  Auf unserer Web-Seite (Volksbegehren: Antrag herunterladen) könnt ihr nach wie vor Listen ausdrucken und selber UnterstützerInnenunterschriften sammeln!

 

Auszug aus dem Koalitionsvertrag:
997 "Die Stadtstrecke mit den Platanen ist für die Neustadt prägend. Im Rahmen des Generalplans  Küstenschutz ist im Sinne der Klimafolgenbewältigung eine Deicherhöhung und ‐verstärkung
notwendig. Zuverlässiger Hochwasserschutz ist unsere oberste Priorität. Die Ergebnisse der bisherigen Gutachten und Prüfungen hinsichtlich dieser Deicherhöhung werden in einem ersten Schritt transparent veröffentlicht. In einem geeigneten Format (Runder Tisch, Gestaltungsgremium), unter Einbeziehung der Neustädter Bevölkerung und Bürger*innen‐Initiativen, des Beirates und des Deichverbandes, werden die notwendigen Aspekte der Deichanpassung erörtert. Dieses Gremium wird auch die weiteren Planungen zur künftigen Gestaltung der Stadtstrecke begleiten. Sollte sich im Verfahren ‐ entgegen bisheriger Erkenntnisse ‐ ergeben, dass die Möglichkeit besteht Platanen zu
erhalten, wollen wir sie nutzen."



BAURESSORT STELLT NEUESTE KAHLSCHLAGPLANUNGEN IM BEIRAT NEUSTADT VOR

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der kommenden Sitzung des Beirats Neustadt (Do., 25.04.19) wollen VertreterInnen des GRÜNEN Bauressort und des Deichverbandes dem Beirat und der Öffentlichkeit die neuesten Planungen zur Gestaltung des Neustädter Deichs vorstellen.

 

Es ist davon auszugehen, dass dabei die wertvollen und gesundheitschützenden 136 Platanen nicht vorkommen bzw. planerisch bereits der Kettensäge zum Opfer gefallen sein werden.

Und dies, obwohl sicherer Hochwasserschutz auch mit Erhalt der Bäume möglich ist. Dies bestätigen auch Planunterlagen des Deichverbandes aus dem Jahre 2010, die unserer BI erst nach einer Klageandrohung, vom Bauresssort zur Verfügung gestellt wurden. Dort wird eine landseitige Variante vorgeschlagen, die mit nur geringen Eingriffen im Bereich der Platanen auskommen würde und der Baumbestand erhalten werden könnte.

 

Donnerstag, den 25. April 2019, um 19:00 Uhr Ort: Mensa der Oberschule am Leibnizplatz, Schulstraße 24,
28199 Bremen.

 

 

BI PLATANEN AM DEICH VERANSTALTET WAHLPRÜFSTEIN IM BÜRGERHAUS WESERTERASSEN!

Um zu erfahren, wie es SPD, CDU, DIE LINKE, FDP, GRÜNE, PIRATEN und FW mit dem Schutz der stadtbildprägenden und stadtökologisch unverzichtbaren 136 Bäume am Neustädter Deich halten, wird unsere BI am Freitag den 29.03.19 um 19:00 die VertreterInnen der Parteien dazu befragen. Damit soll den WählerInnen anlässlich der bevorstehenden Beirats- und Bürgerschaftswahl in Bremen außerdem eine Orientierung gegeben werden, welche Parteien den Schutz und die Bewahrung unserer stadtöklogischen Ressourcen in Bremen wirklich ernst nehmen.
 
Bereits zugesagt haben:
 
SPD: Arno Gottschalk
GRÜNE: Robert Bücking
DIE LINKE: Dr. Christoph Specht
PIRATEN: Gunnar Christiansen
Freie Wähler: Olaf Dinne´
 

DER NABU, FLEDERMÄUSE UND AKTUELLE BAUMFÄLLUNGEN AM HABENHAUSER DEICH - GRÜNER SENATOR DESASTRÖS!

Am vorletzten Sonntag (10.02.19) erschien im Weser-Report der Artikel "Deiche sollen baumfrei werden"

 

https://weserreport.de/archiv/…

 

in dem es neben aktuell vom Deichverband links der Weser geplanten und diesmal erfreulicherweise auch vom NABU scharf kritisierten Baumfällungen (Winterquartier für Fledermäuse) auch um die imposanten und auch ökologisch äußerst wertvollen136 Platanen am Neustädter Deich ging.

 

Leider werden in dem Artikel von Seiten des GRÜN geführten Bauressorts und vom Deichverband erneut Unwahrheiten verbreitet und die Öffentlichkeit getäuscht. Wir haben deshalb eine Gegendarstellung formuliert und an den Weser Report geschickt (siehe unten)!

 

Einzig sehr erfreulich ist, dass der NABU sich für den Erhalt der aktuell in Habenhausen von der Kettensäge bedrohten Bäume einsetzt. Leider wird unsere BI ja (noch) nicht vom NABU unterstützt, da die Platanen vom NABU Bremen als ökologisch weitestgehend wertlos angesehen werden.

Allerdings kann unsere BI fachlich belegen, dass die Platanen am Neustädter Deich als Jagd- und insbesondere als Balzrevier streng geschützter Fledermausarten dienen. Möglicherweise vermehren sich die aktuell vom Kahlschlag in Habenhausen bedrohten Fledermäuse im Bereich des von den 136 Platanen gebildeten Grünstreifens (Asthöhlungen in den Platanen) und gehen dort auf Jagd!

 

Wenn es dem NABU Bremen in der Sache wirklich ernst ist, sollte er die 136 Platanen endlich (auch) als unverzichtbaren Lebensraum für Fledermäuse anerkennen und sich unmissverständlich für deren Erhalt einsetzen!

 

Wie desaströs das Ansehen von Senator Lohse in der Bremer Bevölkerung ist, lässt sich diesem

 

https://www.weser-kurier.de/…/buergerschaftswahl-2019_artik…

Weser-Kurier-Artikel

 

entnehmen und soll auch etwas mit dem geplanten Kahlschlag am Neustädter Deich zu tun haben ... aber "immerhin" sind 37% der GRÜNEN Anhänger mit ihrem Senator zufrieden oder sehr zufrieden ...

 

https://drive.google.com/…/1wH_SEFOSO01zXSq4tNPw_x-QR…/view…

 

 

GELUNGENER UND INFORMATIVER ABEND FÜR DIE PLATANEN AM NEUSTÄDTER DEICH IN DER SCHWANKHALLE

 

 

Am letzten Do. 17.01.19 konnten wir einen sehr gelungenen „Abend für die Platanen“ in der Schwankhalle erleben. Wir konnten an diesem Abend ca. 160 interessierte BürgerInnen begrüßen, die sich über den geplanten Kahlschlag am Neustädter Deich informieren wollten und dazu auch noch einige zumeist kritische Fragen an unsere Gäste Senator Lohse und Maike Schaefer von den GRÜNEN stellten. Zu Beginn der Veranstaltung ließ unsere BI eine Filmeinspielung laufen (siehe Link unten), um die Gäste über unsere Positionen im Kampf für den Erhalt der 136 Platanen am Neustädter Deich zu informieren. Anschließend folgte ein lebhafte Diskussion insbesondere auch zwischen den anwesenden  BürgerInnen und Senator Lohse und Maike Schaefer. Dabei wurde mehr als deutlich, dass für die allermeisten BürgerInnen nicht nachvollziehbar ist, warum die stadtökologisch und für saubere Luft so wertvollen Bäume der Kettensäge zum Opfer fallen sollen, wenn der Hochwasserschutz zukünftig in jedem Fall durch eine Spundwand gesichert werden wird. Die Gesundheit schützende Bedeutung der Bäume wurde auch noch einmal durch den Mediziner Joachim Streicher hervorgehoben. In diesem Zusammenhang übergab er Senator Lohse und Fr. Schaefer 54 Unterschriften einer „Ärzteresolution“ von Medizinern und im Gesundheitsbereich tätigen Menschen, die ebenfalls  den Erhalt der Platanen am Neustädter Deich fordern.  

Wir wiesen nochmals darauf hin, dass die Unterschriftsammlung zum von uns angestrebten Volksbegehren sehr erfolgreich läuft und die BremerInnen es nun auch selbst in der Hand haben, die Bäume zu retten! 

 

Dies in aller Kürze zum Verlauf des Abends. Da wir den gesamten „Abend für die Platanen“ aufgezeichnet haben, wird sich in kürze jede und jeder selbst ein Bild von der Veranstaltung machen können.

 

LINK Bilder zur Veranstaltung

 

LINK Filmeinspielung Statement der BI zum geplanten Kahlschlag 17.01.2019 ca. 6 Minuten

 

 

EIN ABEND FÜR DIE PLATANEN - BI DISKUTIERT MIT BAUSENATOR LOHSE UND MAIKE SCHÄFER IN DER SCHWANKHALLE

Am Do., den 17.01.2019 um 19:00 Uhr lädt unsere BürgerInneninitiative Bausenator Lohse und die Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Maike Schäfer zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung in die Bremer Schwankhalle ein. Anlass ist der von den Bremer GRÜNEN geplante Kahlschlag von 136 Platanen am Neustädter Deich. An dem Abend wird es u.a. darum gehen, wie sicherer Hochwasserschutz mit Erhalt der stadtbildprägenden und stadtökologisch unverzichtbaren Bäume möglich ist.

 

BI SCHMÜCKT WEIHNACHTSPLATANE UND INSTALLIERT INFOTAFELN AM NEUSTÄDTER DEICH!

 

Um auch zur Weihnachtszeit auf unseren Kampf für den Erhalt der 136 Platanen am Neustädter Deich aufmerksam zu machen, haben wir am St. Pauli Deich eine Weihnachtsplatane festlich geschmückt.

 

Besonders gefragt ist nach wie vor unser Platanenkalender 2019, mit dessen Kauf jeder und jede Platanen- und Baumfreund_in unseren Kampf für die schönen und stadtökologisch unverzichtbaren Bäume unterstützen kann und der gleichzeitig ein wunderbares Weihnachtsgeschenk ist! Der Kalender kann über bi-platanen-am-deich@t-online.de für 7 Euro inkl. Versand bestellt werden oder ist für 5 Euro hier erhältlich:

 

Thalia Buchhandlung, Obernstraße
Buchhandlung Buntentor
Art Nouveau
auf dem Teerhof 44
Füllkorn Unverpacktladen Kornstraße/Ecke Friedrich-Ebert-Str.
Buchladen Harlekin Lahnstraße/Nähe Friedrich-Ebert-Str.
Buchhandlung Leuwer Am Wall 171

 

Oder ihr kommt am 21. Dezember zu unserer „Platanenbude“ auf dem alternativen Weihnachtsmarkt “Lichter der Neustadt”, da werden wir unseren Platanen Kalender 2019 natürlich dabei haben.

 

Anlässlich der laufenden Unterschriftensammlung zum Platanen-Volksbegehren hat unsere BürgerInneninitiative für jeden vom Kahlschlag bedrohten Baum eine Infotafel installiert. Darauf finden sich Informationen zum von Senator Lohse und den GRÜNEN geplanten Kahlschlag, aber auch "Baumsprüche“ und Gedichte.

 

Erfolgreiche 1.Unterschriften Session und Präsentation unseres Platanenkalenders 2019, jetzt bestellen!

 

Am letzten Sonntag (25.11.2018) haben wir mit vielen Gästen unsere 1. Unterschriften-Session in der Zionsgemeinde in der Bremer Neustadt veranstaltet. Stimmungsvoll musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom BACK PORCH MUSIC CLUB! Und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Es gab u.a. leckeren Glühwein und ein schmackhaftes Büffet. Die zahlreichen Gäste haben sich in die Unterschriftenlisten für unser angestrebtes Volksbegehren eingetragen und auch viele Listen zum selber Unterschriftensammeln mitgenommen.

 

Wir konnten am Sonntag ebenfalls unseren druckfrischen Platanenkalender 2019 präsentieren und von dem wir an diesem Abend schon viele verkaufen konnten.

 

Der wunderbare Kalender ist natürlich ein schönes Weihnachtsgeschenk für jeden Platanen- und Baumfreund, mit dem man gleichzeitig unsere BürgerInneninitiative im Kampf für den Erhalt der 136 imposanten Platanen am Neustädter Deich unterstützen kann.

 

Hier könnt ihr euch den Kalender anschauen und über bi-platanen-am-deich@t-online.de bestellen.

 

Er kostet 7 Euro inklusive Versandt.

 

Bitte überweist den Betrag auf folgendes Konto:

Gunnar Christiansen

GLS Bank

IBAN DE 74 4306 0967 2056 2406 00

 

Oder ihr kommt am  6./16./21./Dezember zu unserer „Platanen Bude“ auf dem alternativen Weihnachtsmarkt “Lichter der Neustadt”,da werden wir unseren Platanen Kalender 2019  natürlich dabei haben.

 

Hinweis: An folgenden Sammelstellen liegen unsere Unterschriftenlisten aus: Casa Cultural Bürgermeister Smidt-Str. 55-61/Leuchtturm Pusdorf/Bürgerhaus Weserterrassen/SOS Kinderdorf Friedrich Ebert Str./Kukoon Buntentorsteinweg/Reformhaus Buntentorsteinweg/Schwankhalle/Schnürschuh Theater/Buchhandlung Buntentor (bietet ebenfalls unseren Platanen Kalender an)/Kuss Rosa Buntentorsteinweg/filosoph Buntentorsteinweg/Johanniter Altentagesstätte Buntentorsteinweg/Ökotop Biginenhof/Käse Lädchen Pappelstr./Zionsgemeinde Neustadt/Schlachthof

 

 

 

Nach wie vor könnt ihr euch von dieser Seite unter Volksbeheren: Antrag herunterladen Unterschriftenlisten herunterladen und ausdrucken oder wenn ihr uns eine E-Mail an bi-platanen-am-deich@t-online.de sendet, schicken wir euch Listen per Post zu.

 

Die Listen können jeden Mi. ab 19:30 in der Hohentorsheerstraße 1 (Geschäftsstelle PIRATEN) abgegeben werden. Oder auch gerne per Post an Reinhard Lippelt/Möckernstraße 34/28201 Bremen geschickt werden)

 

Also, jetzt mitmachen und sammeln, sammeln, sammeln!

 

 

BI STARTET VOLKSBEGEHREN, JETZT MITMACHEN!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt ist es endlich soweit! Am Samstag den 10.11.18 um 5 vor 12 Uhr fällt der Startschuss zum von unserer BürgerInneninitiative angestrebten Volksbegehren, um die 136 Platanen am Neustädter Deich vor dem von GRÜNEN und Senator Lohse geplanten Kahlschlag zu retten. Der von uns eingebrachte Gesetzentwurf sieht vor, die 136 Bäume zwischen Stephaniebrücke und Piepe zu einem geschützten Landschaftsbestandteil zu erklären und damit unter besonderen Schutz zu stellen (siehe LINK). Ein zentraler Punkt des Gesetzentwurfes zielt darauf ab, dass im Zuge einer Baumaßnahme eine Fällung der Platanen nur dann möglich wäre, sollte dies aus zwingenden Gründen erforderlich sein und es keine Alternativen zu der Maßnahme gibt. Diese Alternativen sind aber durchaus vorhanden! Dies ist der offiziellen sog. Machbarkeitsstudie zu entnehmen, die auch Varianten beinhaltet, die bis unterhalb des Teerhofwehrs den Erhalt der Bäume vorsieht. Aus Sicht unserer BürgerInneninitiative sollte dies aber bei einer den Baumschutz berücksichtigenden Planung auch für den restlichen Deichabschnitt möglich sein.

 

Mit unserer Gesetzesinitiative zum Schutz der 136 Platanen kann jeder wahlberechtigte Bremer Bürger und jede wahlberechtigte Bremer Bürgerin (ebenso BremerhavenerInnen) zum Gesetzgeber werden, um den geplanten aber für sicheren Hochwasserschutz am Neustädter Deich nicht notwendigen Kahlschlag zu verhindern und dabei ohne Umwege selbst Unterschriften sammeln!

 

Die Anträge zum Unterschriftensammeln können in der Menüspalte links unter dem Punkt "Volksbegehren: Antrag herunterladen" heruntergeladen werden.

 

Die Unterschriftenlisten können auch über bi-platanen-am-deich@t-online.de bestellt oder jeden Mittwoch ab 19:30 Uhr in der Hohentorsheerstraße 1 (Büro PIRATEN) abgeholt und abgegeben werden.

 

GANZ WICHTIG! DIE UNTERSCHRIFTENLISTEN MÜSSEN BEIDSEITIG (AUF EINEM BLATT) AUSGEDRUCKT WERDEN, DA DIE UNTERSCHRIFTEN VOM WAHLAMT SONST FÜR UNGÜLTIG ERKLÄRT WERDEN!

 

Hinweis zum doppelseitigen Ausdruck der Unterschriftenlisten:

Drucke zuerst die 1. Seite aus. Wenn der Ausdruck erfolgt ist, legst Du das Blatt Papier so ein, dss die freie Seite bedruckt wird. Nun druckst Du die 2. Seite aus. Wenn Du das Blatt richtig eingelegt hattest, sind auf dem DIN A4-Bogen beide Seiten des Antrages auf Zulassung des Volksbegehrens, auf der Vorder- und der Rückseite jeweils, zu sehen. Sollte die Rückseite auf dem Kopf stehen, macht das nichts. Es müssen nur beide Seiten auf einem DIN A4-Blatt erscheinen. Es klappt nicht immer auf Anhieb und ein Fehldruck ist wahrscheinlich, aber dann sollte es doch funktionieren. Falls nicht, kannst Du Dich gerne unter obiger E-Mail an uns wenden und wir helfen Dir dann gerne.

 

Unterschriftenlisten bitte senden an:

 

Reinhard Lippelt

Möckernstraße 34

28201 Bremen

 

Zwar haben wir für das Sammeln der ersten 5000 Unterschriften (Zulassung zum Volksbegehren) kein Zeitlimit. Aber die Zeit drängt, da  der von uns angestrebte Volksentscheid zusammen mit der Bürgerschaftswahl am 26.05.2019 durchgeführt werden soll!

 

Bitte nutzt deshalb auch euren privaten E-Mail Verteiler, um noch weitere GesetzgeberInnen für den Schutz der Platanen zu gewinnen! Vielen Dank!

 

 

 

AND THE WINNER IS...!

 

Am vergangenen Mittwoch (24.10.18) hat unsere BI zusammen mit ca. 30 Gästen, im „Gastfeld“ in der Bremer Neustadt die GewinnerInnen des von uns initiierten Fotowettbewerbs ausgezeichnet. Der 1. Preis ging an Sarah Sadowsky, die mit dem Siegerfoto die Stimmung eines schönen Sommertages unter den Platanen wunderbar eingefangen hat. Sowohl das dunkle, satte Grün der Platanen, als auch das ganze Bild vermittelt die wohlige Wärme eines Sommertages. Das Bild lädt zum Spaziergang unter den weit ausladenden Baumkronen der Platanen am Neustädter Deich ein, die dem Spaziergänger Schutz und Schatten vor der prallen Sonne bieten.

Insgesamt haben uns sehr viele wunderbare Bildbeiträge erreicht, in denen die Schönheit der Bäume und die ganz besondere Atmosphäre, die von den vom Kahlschlag bedrohten 136 Platanen zu jeder Jahreszeit ausgeht, zum Ausdruck kommen.

 

Die 3 Siegerfotos werden neben weiteren Bildern in einen in Kürze erscheinenden Jahreskalender aufgenommen. Der Erlös, der mit dem Verkauf der Kalender erzielt wird, wird zur Finanzierung unseres im November startenden Volksbegehrens und einer möglichen Klage gegen den von den GRÜNEN und Bausenator Lohse geplanten stadtökologisch verheerenden Kahlschlag am Neustädter Deich verwendet werden.

 

1. Platz Sommer-Bild Sarah Sadowsky

2. Platz Frühherbst-Bild von Anne Nepperschmidt

3. Platz Spätherbst-Bild von Heike Biernoth

 

Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen!

 

137. Platane erhält Patenschaftsplakette vom Umeltbetrieb Bremen!

Die von uns kürzlich am Werdersee gepflanzte Platane hat jetzt auch die offiziellen „Weihen“, sprich eine Patenschaftsplakette vom Umweltbetrieb Bremen erhalten!

BI FEIERTE SONNIGES 3. PLATANENFEST IN DER NEUSTADT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag den 2. September haben wir erneut mit vielen  Besucherinnen und Besuchern eine wunderbares Platanenfest am Neustädter Deich gefeiert. Wir erhielten erneut viel Zuspruch in unserem Kampf für den Erhalt der ehrwürdigen 136 Platanen am Neustädter Deich. Dabei konnten wir viele Unterstützerunterschriften für unseren BI E-mail Verteiler und das demnächst anstehende Unterschriftensammeln im Rahmen des von uns angestrebten Volksbegehrens gewinnen.

 

Link 1 Weser-Kurier  Artikel Fest für 136 Platanen

Link 2 Weser-Kurier Artikel Fest für 136 Platanen

 

BI PLATANEN AM DEICH PFLANZT 137. PLATANE AM NEUSTÄDTER DEICH

 

Am letzten Mi (12.09.18) hat unsere BürgerInneninitiative eine junge Platane am Ende des Huckelrieder Friedenswegs am Werdersee gepflanzt.

Mit dieser Pflanzaktion will unsere BI darauf aufmerksam machen, wie wichtig Bäume für die Gesundheit und Lebensqualität sind. In Zeiten hoher Luftverschmutzung, Überhitzung und Klimawandel muss der bestehende Baumbestand gepflegt und müssten viele neue Bäume in Bremen nachgepflanzt werden. Leider geschieht in Bremen genau das Gegenteil. Fällen geht vor Pflege und viel zu wenige Bäume werden nachgepflanzt!

 

Mit der Pflanzung der 137. Platane wollen wir einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten und darauf aufmerksam machen, dass wir mehr - insbesondere großkronige Bäume - in Bremen brauchen, um die Gesundheit von Jung und Alt vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen.

Ganz nach dem Motto „Platanen statt Plattitüden“ (Harald Walzer) hat sich zu den vom GRÜNEN Umweltsenator Joachim Lohse mit dem Kahlschlag bedrohten 136 Platanen an der Stadtstrecke, eine weitere Platane gesellt, um für saubere Luft und ein - in jeder Hinsicht - angenehmes Stadtklima zu sorgen.

 

Sehr gerne hätten wir wie eigentlich vorgesehen, die Patenschaft für die junge Platane an eine Lerngruppe der Grundschule Buntentorsteinweg übergeben, aber leider hatte die Schulleitung kurz vor der Pflanzaktion „Bedenken“ bekommen und somit musste die Pflanzung leider ohne die Kinder stattfinden. Schade!

 

Aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden, und die 138. Platane steht ja auch schon zur Pflanzung bereit!

 

BI PFLANZT ZUSAMMEN MIT SCHULKLASSE JUNGE PLATANE AM WERDERSEE!